Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe




Alkoholikerhilfe

Alkoholismus

Alkohol und Medikamente

Alkoholsucht

Ambulante oder stationäre Alkoholtherapie

Angst vor Alkoholabhängigkeit

Angst zu reden

Pflegeprodukte für trockene Alkoholiker

Aufhören Alkohol zu trinken

Beratungsstellen

Betrunken und peinlich

Bier am Abend

Entzug

Entzug bei Alkohol

Entzug vom Alkohol

Erfahrungsaustausch

Erfahrungsberichte

Erwartungen

Alkoholproblem

Anzeichen für Alkoholismus

Ambulanter Alkoholentzug

Alkoholerkrankung

Arztbesuch

Frauen als Alkoholikerin

Frauen und Alkohol

Hilfe bei Alkoholsucht

Hilfe durch Selbsthilfe

Entzugserscheinungen

Angst vor einem Rückfall
Alkoholerkrankung

Wer viel Alkohol trinkt, muss mit dem Risiko leben, dass die erhöhten Alkoholkonsum nicht ohne Folgen bleibt. Eine Alkoholerkrankung kann jeden treffen, der Alkohol trinkt. Kein heutiger Alkoholiker hat mit dem Vorsatz Alkohol getrunken, sich in die Alkoholabhängigkeit zu trinken. Jeder hat man mit dem ersten Glas Bier angefangen und im Laufe der Zeit hat sich der Alkoholkonsum gesteigert.
Dennoch ist eine Alkoholerkrankung keine Schande, denn sie ist eine anerkannte Krankheit. Wer sich selbst im Zweifel darüber ist, ob er eventuell zu viel Alkohol trinkt, sollte sich die Frage nach der Motivation des Alkoholkonsums stellen.
Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn man alkoholische Getränke zu sich nimmt, weil sie einen schmecken. Gefährlich wird es immer dann, wenn man den Alkohol wegen seiner Wirkung trinkt. Diese Wirkung muss nicht unbedingt ein Rauschzustand sein, sondern kann auch das Gefühl der Entspannung oder das tägliche Ritual der so genannten Feierabendbieres sein.


Eine Suchtkrankheit ist die Gewöhnung des Körpers an das Suchtmittel. Wird regelmäßig dem Körper Alkohol zugeführt, wird sich der Körper daran gewöhnen und wenn der Alkoholkonsum mal abgesetzt wird, wird der Körper reagieren. Diese Form der Reaktion nennt sich Entzugserscheinungen, die unterschiedlich ausgeprägt sein können. Viele Entzugserscheinungen können auch tödlich enden. Bei einem Delir kann man da nicht mehr selbst entscheiden und bei einem Krampfanfall kann es zum Erstickungstod durch Erbrochenes kommen.
Viele unterschätzen diesen Entzug von gehen aus Scham nicht zum Arzt. Hier sollte sich die Frage gestellt werden, ob die Scham, ständig nach Alkohol zu richten nicht weit schlimmer ist, als sich bei einem Arzt Hilfe zu holen.