Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe



Ab wann Alkoholiker

Alkohol

Alkoholentgiftung

Alkoholfreies Bier

Alkoholmissbrauch

Alkoholabhängigkeit

Alkoholprobleme bei Jugendlichen

Alkoholentgiftung

Alkoholentwöhnung

Alkoholentzug

Alkoholentzug und Medikamente

Alkoholentzug zu Hause

Alkoholforum

Alkoholfreies Umfeld

Alkoholhaltige Lebensmittel

Alkoholiker

Das Ansehen von Alkoholikern
Ist Alkoholkrankheit und Alkoholismus von Familienangehörigen vererbbar

Aus meiner Sicht gibt es zwar viele Untersuchungen und Forschungen, die diese These belegen sollen, aber erwiesen ist es wohl noch nicht.

Viel Wichtiger ist die Tatsache, dass die Häufigkeit der Alkoholiker in einer Familie darin zu begründen ist, dass das Umfeld der heranwachsenden Kinder und Jugendlichen, die Hemmschwelle zum Alkoholkonsum herabsetzen.

Hier beginnt die Verantwortung der Eltern, dass Kinder einen ordentlichen Umgang mit Alkohol erlernen.


Weitere Meinungen der Forenmitglieder:

Hallo,

rein wissenschaftlich ist es ja so weit ich weiss nicht eindeutig klar, und ich persönlich glaube auch nicht so recht an eine genetische Vererbung der eigentlichen Krankheit Alkoholismus, obwohl ein Grossvater von mir auch betroffen war.

Ich glaube aber schon, dass ein schlechtes Vorbild von Eltern eine grosse Rolle spielt. Also sehe ich Kinder oder Jugendliche, die in einer Alkoholikerfamilie aufwachsen schon gefährdeter, da sie unter Umständen den Umgang mit Alkohol als selbstverständlicher ansehen, weil sie im Irrglauben sind, dass Alkohol Probleme löst oder die Stimmung verbessert. Ich könnte mir vorstellen, dass es ihnen schwerer fällt sich dagegen abzugrenzen, wenn es ihnen "vorgelebt" wird.

Hallo

ich glaube auch nicht das Alkohol vererbbar ist, mein Bruder ist 10 Jahre älter als ich und hat früher stark Missbrauch betrieben. der ist nie abhängig geworden.

Ich glaube allerdings auch das Einflüsse die Sucht begünstigen. aber das überlasse ich lieber Wissenschaftler.

es gibt so viele Suchtkranke, durch alle schichten der Gesellschaft, da muss zwangsläufig in jeder Familie einer sein.

das gehört auch zum Suchtverhalten das ich den grund für mein tun bei anderen suche, ist auch einfacher. Jetzt gehe ich lieber von mir aus.

Eindeutig ist das wissenschaftlich nicht geklärt. Ich bin mir nicht sicher. Natürlich spielt das familiäre Umfeld eine große Rolle in welchem ein Kind den Umgang mit Alkohol kennen lernt. Kinder aus Alkoholikerfamilien werden wohl eher den Alkohol missbrauchen, da sie es einfach nicht vorgelebt bekommen haben ohne Alkohol die Herausforderungen des Lebens zu bewältigen. Wir wissen aber auch, dass viele Menschen über Jahre hinweg Alkohol missbrauchen können, ohne dadurch abhängig zu werden.

Bewiesen ist allerdings schon, dass gerade die Söhne von alkoholkranken Vätern stärker gefährdet sind, ebenfalls alkoholabhängig zu werden. Auffällig ist schon, dass diese Söhne mehr Alkohol vertragen als andere, da ihr Körper durch die Bildung der erforderlichen Enzyme den Alkohol besser und schneller abbauen kann. Da scheint eine genetische Veranlagerung zu bestehen.

Ich persönlich bin in einer typischen Suchtfamilie aufgewachsen. Meine Großeltern waren betroffen und meine Eltern. Für mich war der Alkohol eine Selbstverständlichkeit, die einfach zum Leben dazu gehörte. Ob ich die Veranlagerung diese Krankheit zu bekommen nun vererbt bekommen habe oder nicht, ist mir inzwischen ziemlich egal. Ich brauche den Alkohol nicht mehr, nur das ist wichtig.