Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe




Alkoholikerhilfe

Alkoholismus

Alkohol und Medikamente

Alkoholsucht

Ambulante oder stationäre Alkoholtherapie

Angst vor Alkoholabhängigkeit

Angst zu reden

Pflegeprodukte für trockene Alkoholiker

Aufhören Alkohol zu trinken

Beratungsstellen

Betrunken und peinlich

Bier am Abend

Entzug

Entzug bei Alkohol

Entzug vom Alkohol

Erfahrungsaustausch

Erfahrungsberichte

Erwartungen

Alkoholproblem

Anzeichen für Alkoholismus

Ambulanter Alkoholentzug

Alkoholerkrankung

Arztbesuch

Frauen als Alkoholikerin

Frauen und Alkohol

Hilfe bei Alkoholsucht

Hilfe durch Selbsthilfe

Entzugserscheinungen

Angst vor einem Rückfall
Anzeichen Alkoholismus


Die Frage, wann der Alkoholkonsum zum gesundheitlichen Risiko wird, welche Anzeichen für einen Alkoholismus sprechen, lässt sich sicherlich nicht pauschal beantworten. Es gibt Anzeichen, wo man erkennen kann, dass der Alkoholkonsum unnatürlich hoch ist, aber ob schon eine Alkoholabhängigkeit vorliegt, ist nicht mit Sicherheit zu sagen.


Einige Anzeichen, wo man über seinen Alkoholkonsum nachdenken sollte, sind vielleicht die Regelmäßigkeit und die Motivation zum Alkoholkonsum. Stellt man sich selbst einige Fragen, welchen Stellenwert der Alkohol im eigenen Leben hat, wird man schnell erkennen, das der Alkohol oft eine größere Rolle im eigenen Leben spielt, als man eigentlich möchte.


Viele Menschen trinken ihr Feierabendbier und sehen das als festes Ritual in ihrem Tagesablauf. Oft wird schon der ganze Tag mit den Gedanken verbracht, hat man noch Bier oder Wein zu Hause.

Ist kein Alkohol zur Hand kommen Unruhe auf, bis man sich eine Strategie für den Abend zurecht gelegt hat, so das man wieder Alkohol konsumieren kann. Entgegen dem gesellschaftlichen denken sind alkoholkranke Menschen nicht nur die Menschen, die ständig und rund um die Uhr Alkohol trinken, sondern es gibt viele Alkoholiker, die noch einen normalen Tagesablauf und sozial integrierten Leben inne stehen. Da es keinen klaren Punkt gibt, wo definiert ist, ob jemand alkoholkrank ist, die Grenzen also fließend sind, kann nur jeder selbst einschätzen, ob der Alkohol sein Leben bestimmt, also fremdbestimmt ist.

Allerdings macht der Alkoholismus vor keiner Gesellschaftsschicht halt und keiner sollte glauben, weil er oder sie noch sozial integriert ist, eine Arbeit und eine Wohnung hat, in einer glücklichen Familie lebt, dass er dann nicht abhängig sein kann. Die meisten Alkoholiker oder alkoholgefährdeten Menschen sind nach außen relativ unauffällig, weil Alkohol gesellschaftsfähig ist und der Alkoholkonsum damit nicht immer auffällt. Solange man als Arbeiter, als Vater oder Mutter, in der Gesellschaft funktioniert, wird der Alkohol auch oft toleriert.