Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe



Ab wann Alkoholiker

Alkohol

Alkoholentgiftung

Alkoholfreies Bier

Alkoholmissbrauch

Alkoholabhängigkeit

Alkoholprobleme bei Jugendlichen

Alkoholentgiftung

Alkoholentwöhnung

Alkoholentzug

Alkoholentzug und Medikamente

Alkoholentzug zu Hause

Alkoholforum

Alkoholfreies Umfeld

Alkoholhaltige Lebensmittel

Alkoholiker

Das Ansehen von Alkoholikern
Informationsseiten für Alkoholiker/innen

Wer sich über seine Krankheit informiert, wird lernen können, wie er oder sie seine Alkoholkrankheit zum Stillstand bringen kann.

Der Alkoholismus ist eine chronische Erkrankung, die aber durch ein alkoholfreies Leben zum Stillstand gebracht werden kann.

Dazu sollte aber nicht nur der Alkohol weggelassen werden, sondern auch sein ganzes Leben, insbesondere seine Lebensführung überdacht werden.

Alkoholkranke Menschen haben oft viele Jahre oder auch Jahrzehnte sich ein Leben angeeignet, um ihrer Alkoholsucht nachgehen zu können.

Dazu zählen:


  • das soziale Umfeld
    die Freunde
    die Freizeitgestaltung
    Hobbys
    manchmal auch das berufliche Umfeld


und viele andere Dinge.

Nun braucht es auch wieder seine Zeit, dieses Leben auf einen alkoholfreien Weg zu bringen.

Sicher kann man nicht immer und überall dem Alkohol aus dem Weg gegen, aber sich bewusst dem Risiko in einer Umgebung auszusetzen, wo viel Alkohol getrunken wird, ist sehr riskant und kann sehr schnell zum Rückfall führen.

Viele Betroffene argumentieren, dass es so ein Leben fernab vom Alkohol nicht gibt, weil überall Alkohol getrunken wird. Das stimmt so nicht, aber bedingt durch den bisherigen Lebenswandel suggerieren solche Gedanken, dass es so ist.

Es gibt viele Menschen, die keinen Alkohol oder nur mal zu besonderen Anlässen, ein Glas trinken. Da man sich sein Umfeld der Möglichkeit, immer Alkohol trinken zu können, aufgebaut hat, ist man ja diesen nicht trinkenden Menschen auch meist aus dem Weg gegangen.

Um sich ein trockenes alkoholfreies Leben aufzubauen, gilt es nun, sich Lebensveränderungen zu stellen, die Risiken weitestgehend ausschließen.

Im Laufe der Trockenheit wird das zur Selbstverständlichkeit, weil man sich mit anderen trinkenden Menschen gar nicht mehr umgehen möchte.