Alkoholikerhilfe

Alkoholismus

Alkohol und Medikamente

Alkoholsucht

Ambulante oder stationäre Alkoholtherapie

Angst vor Alkoholabhängigkeit

Angst zu reden

Pflegeprodukte für trockene Alkoholiker

Aufhören Alkohol zu trinken

Beratungsstellen

Betrunken und peinlich

Bier am Abend

Entzug

Entzug bei Alkohol

Entzug vom Alkohol

Erfahrungsaustausch

Erfahrungsberichte

Erwartungen

Alkoholproblem

Anzeichen für Alkoholismus

Ambulanter Alkoholentzug

Alkoholerkrankung

Arztbesuch

Frauen als Alkoholikerin

Frauen und Alkohol

Hilfe bei Alkoholsucht

Hilfe durch Selbsthilfe

Entzugserscheinungen

Angst vor einem Rückfall
Rückfall

Sich ein Leben ohne Alkohol aufzubauen ist für jeden Alkoholiker sehr schwer. In unserem Land leben Millionen alkoholkranke und alkoholgefährdete Menschen. Viele dieser Betroffenen wissen selbst oft nicht, dass sie die Schwelle zur Alkoholabhängigkeit bereits überschritten haben. Sie merken zwar, dass sie unruhig werden, wenn sie aus bestimmten Gründen abends zum Beispiel ihr regelmäßiges Feierabendbier nicht trinken können, aber sind von dem Gedanken weit entfernt, dass sie sich schon lange daran gewöhnt haben, den Alkohol zum täglichen Lebens zu brauchen.

Viele Menschen trinken regelmäßig täglich Alkohol. Betroffene der Alkoholsucht, die sich ihre Alkoholkrankheit eingestanden haben, versuchen nun ein Leben ohne Alkohol zu erlernen. Von den vielen alkoholkranken Menschen, die diesen alkoholfreien Weg gehen, schaffen es aber nur sehr wenige, dauerhaft ohne Alkohol leben zu können. Die meisten von ihnen erleiden schon in Anfangszeiten einen Rückfall in den erneuten Alkoholkonsum. Die Gründe, warum keine dauerhafte Nüchternheit erreicht wird, sind sehr unterschiedlich. Einige Gründe sind, dass das bisherige Leben weitergeführt wird wie bisher.

Speziell bewegt man sich weiterhin im gleichen Umfeld, im gleichen Freundeskreis und versucht dort, alkoholfreie Getränke neben den Alkohol konsumieren Menschen zu trinken. Wer sein Umfeld nicht ändert, wird sich nicht geistig und körperlich vom Alkohol distanzieren können.

Ein weiterer Punkt, der oft zum Rückfall von Alkoholikern führt, ist die fehlende Offenheit im Umgang mit der Alkoholkrankheit. Viele Alkoholiker versuchen heimlich trocken zu leben, ohne ihr unmittelbares Umfeld zu informieren. Diese Verheimlichung hat zwei gravierende Merkmale, die Risiken für die Nüchternheit beinhalten. Zum einen können Menschen aus dem Umfeld der Betroffenen Trinken verleiten, wenn sie nicht wissen dass jemand alkoholkrank ist und zum anderen, kann jeder Mensch, dem ich von meiner Alkoholkrankheit erzählt habe, mich in schwierigen Situationen beschützen. Ich schaffe mir also durch ein alkoholfreies Umfeld einen zusätzlichen Schutz.

Sicherlich sind das nicht alle Gründe, die zu einem Alkoholrückfall führen können, aber oft sehr entscheidende Gründe.