Kostenübernahme für Alkoholtherapie

Da es sich bei der Alkoholkrankheit um eine anerkannte Krankheit handelt, werden die Kosten in der Regel auch von der Krankenkasse oder der Rentenversicherung übernommen.

Bei Suchterkrankungen, also wenn jemand einer stoffgebundenen oder auf stoffungebundenen Abhängigkeit unterliegt, wird für diese dann folgende medizinische Rehabilitationsleistung oft die Rentenversicherung aufkommen.

Aber auch die Krankenkasse oder Träger anderer Sozialleistungen werden oft herangezogen.

Wer im individuellen Einzelfall zuständig ist die Kosten für eine Alkoholtherapie übernimmt, darüber kann man sich in einer Beratungsstelle oder direkt bei der Krankenkasse oder der Rentenversicherung informieren.

In Krankenhäusern, wo es eine Entgiftung gibt, ist auch oft ein Sozialarbeiter, mit dem man solche Fragen, wie eben auch die Kostenübernahme für eine Alkoholtherapie, besprechen kann.

Die Sozialarbeiter sind in der Regel auch behilflich, wenn es um das Ausfüllen von Anträgen geht oder anderer behördlicher Angelegenheiten.

Bei Mitgliedern privater Krankenkassen kann das ganz anders aussehen. Da sollten sie in ihre Vertragsunterlagen schauen oder sich bei ihrer privaten Krankenkasse erkundigen.