Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Vater mit Kindern

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
PapaMUC
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 13.05.2008, 18:19
Geschlecht: Männlich

Beitrag von PapaMUC » 19.08.2008, 14:36

Hallo Lichtwind,

Ja, ich bin schon aktiv dran, an den Themen, die ich machen kann.

Das Jugendamt weiß Bescheid und hat sich ein Bild von mir und meiner Frau gemacht, ich bin seit ein paar Monaten regelmäßig bei der Münchner Leiterin vom Blauen Kreuz, um mich beraten zu lassen, wie und was ich meinen Kindern sage, wie ich mit der Situation umgehen soll. Nächsten Montag ist der nächste Termin, da werde ich mir weiteren Rat holen, was ich machen kann, wenn die Kinder bei meiner Frau bleiben müssen. Und für meinen Sohn, der am meisten Probleme hat, habe ich einen Kindertherapeuten gefunden, bei dem er nun schon zum 3.Mal war, jetzt sind aber Sommerferien und es gibt keine Termine.

Morgen ist die Anhörung der Kinder vor dem Familiengericht, ich fürchte, die werden gut geimpft sein von meiner Frau. Da kann ich wenig machen. Ich habe ihnen nur gesagt, einfach immer die Wahrheit sagen, das ist immer am besten. Meine Frau wirft mir vor, ich würde die Kinder beeinflußen und manipulieren, dabei sind sie fast die ganze Zeit bei ihr. Ich hatte sie letzes Wochenende für eine Nacht (nur durch die Anhörung beim Familiengericht, meine Frau hätte das nie zugelassen), da haben wir abends zusammen gekocht und am nächsten Tag einen Ausflug zu einem Flohmarkt und in das Münchner Voralpenland gemacht. Das war alles sehr schön und harmonisch, nun wirft mir meine Frau vor, damit die Kinder zu manipulieren. Dabei habe ich seit Jahren immer Ausflüge mit ihnen gemacht, meist ohne meine Frau, da sie nicht wollte......

Hallo Summer,

Ja, ich habe zum Glück Menschen, mit denen ich ganz offen reden kann. Vor allen Dingen meine Schwester. Die kennt mich gut und gibt mir auch schon offenes Feedback, wenn ich was falsch sehe. Dann habe ich noch einen Jugendfreund, und 2 Bekannte aus meiner Schulzeit, mit denen ich sehr offen reden kann. Erstaunlicherweise auch mit einer guten Freundin meiner Frau. Das ist gut und ich brauche das auch, denn meine Frau hat es immer wieder geschafft, mich zu verwirren. Es ist oft schwer zwischen der Realität und der suggerierten Wahrheit zu unterscheiden. Aber genau da habe ich gute professionelle und "private" Unterstützung. Dazu war ich ein paar Mal in Selbsthilfe-Gruppen (Blaues Kreuz und Al-Anon), sowie das Forum hier und da tut es sehr gut, daß viele der Erlebnisse und Wahrnehmungen genau gleich ablaufen. Damit weiß ich dann auch, ich bin nicht alleine und ich sehe die Dinge auch nicht komplett falsch.

Vielen Dank weiterhin für jedes offene Feedback. Ich bin für jeden Rat und für jede Unterstützung dankbar.

Viele Grüße,
PapaMUC

lichtwind
neuer Teilnehmer
Beiträge: 55
Registriert: 20.06.2008, 22:54

Beitrag von lichtwind » 19.08.2008, 14:54

Hallo PapaMuc,

du bist ja viel aktiver, als ich annahm. Alle Achtung PapaMuc!
denn meine Frau hat es immer wieder geschafft, mich zu verwirren. Es ist oft schwer zwischen der Realität und der suggerierten Wahrheit zu unterscheiden.
Ich gehe auch seit Jahren zu Al-Anon. Es hilft doch sehr, die Dinge ins rechte Licht zu rücken und ein gesundes Selbstvertrauen aufzubauen.
Morgen ist die Anhörung der Kinder vor dem Familiengericht, ich fürchte, die werden gut geimpft sein von meiner Frau. Da kann ich wenig machen. Ich habe ihnen nur gesagt, einfach immer die Wahrheit sagen, das ist immer am besten.
Da kannst du wirklich wenig machen, ich hoffe sehr, dass sie sich trauen, die Wahrheit zu sagen.

Alles Gute!

Lieber Gruß
lichtwind

fertig_mit_kind
neuer Teilnehmer
Beiträge: 124
Registriert: 09.08.2008, 15:06

Beitrag von fertig_mit_kind » 23.08.2008, 13:02

Hey, PapaMuc, wo steckst Du ?
Was ist passiert ?
Hab' eigentlich auf was positives von Dir gehofft,
Also melde Dich !
fmk

frenzy11
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 12.08.2008, 10:12

Beitrag von frenzy11 » 23.08.2008, 21:39

Hallo PapaMuc,

wie ist es Dir ergangen? Bitte melde Dich.
Auch ich mache mir um Dich und Deine Familie sorgen.

LG Frenzy

Tihaso
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1117
Registriert: 10.07.2007, 14:33

Beitrag von Tihaso » 24.08.2008, 18:04

Hi papaMuc.. magst du uns nicht mal berichten, wie es nun weiterläuft??

Machen uns Gedanken..lG Tihaso

PapaMUC
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 13.05.2008, 18:19
Geschlecht: Männlich

Beitrag von PapaMUC » 26.08.2008, 07:45

Hallo,

Erstmal Vielen Dank für euer Interesse.

Nun, was gibt es Neues zu berichten. Die Anhörung der Kinder vor dem Familiengericht war letzten Mittwoch. Ich weiß nicht, was dabei herausgekommen ist. Die Kinder wurden alle einzeln von der Richterin befragt. Da in der Zeit meine Frau die Kinder noch hatte (Urlaubsregelung), war ich auch nicht dabei. Ich habe die Kinder mal ganz dezent befragt, wie es war, aber es kamen mehr so Aussagen wie, die Richterin war ganz nett. Mehr Details wollten sie irgendwie nicht sagen. Ich denke, die ganz Situation, der dramatische Umzug, die Gespräche mit der Frau vom Jugendamt, jetzt die Familienrichterin ist den Kindern etwas unangenehm und daher möchten sie nicht so gerne drüber sprechen. Und ich wollte nicht mit Nachdruck nachhaken, damit sie auch nicht das Gefühl bekommen, sie haben was Falsches gesagt. ich habe ihnen ja vor dem Termin nicht gesagt, was sie sagen sollen, sondern nur, daß sie immer die Wahrheit sagen sollen. Was immer die für die Kinder ist, sie ist nie verkehrt.

Ich denke, daß irgendwann bis Mitte September ein Ergebnis kommen wird, habe aber wie gesagt, kein gutes Gefühl, wie das ausgeht. Ich war gestern wieder beim Blauen Kreuz und dort hat man mir für den Fall empfohlen, sehr engen Kontakt mit dem Jugendamt zu behalten, denn die Krankheit geht ja unbehandelt weiter und dann muß ich eben alle Informationen, die ich bekomme, an das Jugendamt weitergeben. Ich befürchte nur, daß ich gar nicht mehr so viele Informationen bekommen werde....

So, nun aber zum positiven Teil. Seit Sonntag mittag sind die Kinder für die nächsten 3 Wochen bei mir !!! Diese Woche machen wir ein paar kleinere Ausflüge und nächste Woche fliegen wir dann für 9 Tage nach Spanien in ein kleines Ferienhaus. Ihr könnt euch vorstellen, daß ich mich im Moment erstmal riesig freue und die Zeit sehr geniesse. Ich habe es auch geschafft, daß Haus in den letzten 3 Wochen schon herzurichten. Fast alle Zimmer sind frisch gemalert, in den Zimmern der Kinder ist Laminat verlegt, schöne neue Teppiche, alles mal wieder richtig sauber gemacht. Das ist alles genau rechtzeitig fertig geworden und hat ihnen sehr gut gefallen. Das war auch ein Tip von der Suchtberatung beim Blauen Kreuz. Ich solle versuchen, den Kindern in der Zeit bei mir die Stabilität zu geben, die sie bei meiner Frau derzeit nicht finden können. Dazu gehört die Zeit mit mir, aber auch ein Umfeld, daß Ihnen vertraut und angenehm ist. Und genau das will ich ihnen bieten. Ein anderes Leben als bei meiner Frau, ein Leben in dem sie sich immer wohlfühlen können.

Und dann mal sehen, was kommt. Aber im Moment geniesse ich einfach nur die Zeit mit meinen Kindern.

Und jetzt noch etwas Positives, die die Trennung mit sich gebracht hat. Wenn ich jetzt nach Hause komme, freue ich mich immer irgendwie, ich habe nicht mehr dieses flaue Gefühl im Magen, was mich wohl erwarten wird. Ich weiß jetzt wieder genau, was mich erwarten wird. Das ist Ruhe, Geborgenheit, ein richtiges "Zuhause-Gefühl". In den letzten Jahren war das anders, ich war immer angespannt, weil ich nie wußte, was mich erwarten wird. Wenn ich die Türe aufgesperrt habe, dann war entweder große Spannung in der Luft und es gab schnell Ärger (oft), oder ich habe gemerkt, meine Frau hatte was getrunken (Quartalsweise) oder es war schön und harmonisch (immer seltener). Aber ich wußte eben nie, was ich vorfinden würde und das zehrt ganz schön. Wenn man von einer Geschäftsreise auf dem Nachhauseweg ist, z.b 3 Stunden im Auto, dann konnte ich noch nicht entspannen, da ich immer überlegt habe, was mich wohl erwarten wird. Da ist es im Moment schöner zu wissen, daß mich da nichts erwartet bzw. mich erwartet mein Zuhause, ohne Vorwürfe, ohne schlechter Stimmung, ohne Spannungen und das ist was sehr Schönes.

Perfekt wäre jetzt, wenn ich wüßte, meine Kinder erwarten mich, denn die haben sich immer gefreut, wenn ich nach Hause gekommen bin. Und dann könnte ich nicht mehr nur entspannt nach Hause kommen, sondern mit einer riesigen Freude in mir.....

Vielen Dank nochmal für eure Anteilnahme an meiner Geschichte. Ich werde euch weiter wissen lassen, wie es mir geht und wie die ganze Situation weitergeht. Jetzt freue ich mich aber drauf, daß meine Kinder bald aufwachen werden und wir hoffentlich wieder einen schönen Tag miteinander verbringen können.

Viele Grüße und auch euch wünsche ich einen wunderschönen Tag.

PapaMUC

fertig_mit_kind
neuer Teilnehmer
Beiträge: 124
Registriert: 09.08.2008, 15:06

Beitrag von fertig_mit_kind » 26.08.2008, 08:32

Genies die Zeit...und nutze sie, denn je mehr Du deinen Kindern von dir gibst, desto mehr merken sie auch, wo sie lieber bleiben.
fmk

frenzy11
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 12.08.2008, 10:12

Beitrag von frenzy11 » 26.08.2008, 09:50

Lieber PapaMUC,

schön von Dir zu hören. Ich wünsche Dir einen schönen Urlaub und eine schöne Zeit mit Deinen Kindern.

Die Zeit wird für Dich sprechen ... Du wirst sehen.

Im übrigen wünsche ich Dir viel Glück im neuen Heim.

Liebe Grüße

Frenzy

Antworten