Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

jammern und wehklagen

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Melinak
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5164
Registriert: 10.12.2008, 17:48

Beitrag von Melinak » 04.04.2012, 15:35

liebe dranbleiben,
Liebe Melanie, dieser Thread passt gerade zu meiner Hier u Jetzt Situation - danke für die Anregung - durch deinen Beitrag/die Beiträge, bei mir zu schauen - und aufzuräumen und mich freizujammern -
freijammern ist ein schöner ausdruck dafür. laufen lassen und sich nicht zusammen reissen und die starke sein müssen sondern zuzugeben hier bin ich auch mal jemand mit all meinen schwächen die ich habe. wenn man da überhaupt von schwäche sprechen kann, ich glaube nicht. aber das ist nicht thema.

ich habe zeitlich gesehen eine extrem lange zeit geweint und gejammert gehabt, da war so viel was in mir drin war was raus musste.bestimmt 30 jahre meines lebens das ich mit schwierigen situationen und erleben gelebt hatte. da ist ein jahr glaub ich relativ wenig im verhältniss.damit tröstete ich mich dann wieder.

gruß
melanie

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1208
Registriert: 27.09.2011, 15:18
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Beitrag von Speranza » 04.04.2012, 17:55

Hallo Melanie!
"jammer nicht" scheit mir wohl eher der ausdruck von hilflosigkeit des mir gegenübers zu sein. aber auch die grenze des anderen die aufzeigen soll jetzt ist genug für mich. oder seht ihr das anders?
Da ich "jammern" als negatives Wort empfinde bringst du es auf den Punkt.

Mir stellt sich aber auch die Frage warum jammert jemand? Will er damit Aufmerksamkeit erregen oder Mitleid erwecken, Entlastung erfahren oder mir sein Problem aufbürden?

Liebe Grüsse
Speranza

Diandra
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2142
Registriert: 26.03.2006, 23:35

Beitrag von Diandra » 04.04.2012, 18:08

liebe diarana,
was MIR auffällt ist, Du liest nicht richtig - ich hatte Dich schon einmal darauf aufmerksam gemacht, dass ich mich DIANDRA nenne.
.
Mit all zu vielen gebrauchten Wörtern kann man jemanden auch "erschlagen". Man liest einfach nicht weiter, weil derjenige nicht auf den Punkt kommt. Das hat auch nichts mit wortgewandt zu tun. Wenn ich einen Roman lesen möchte, dann besorge ich mir ein Buch.
nun ich möchte gern mit vielen worten darauf eingenen . wenn du nicht lesen magst, lieber ein buch kaufen magst ist das deins. es gibt tatsächlich andere menschen die lesen gerne. auffällig sind für MICH formulierungen mit man aussagen die versuchen zu suggerieren das alle das so sehen wie du.
Ich suggeriere gar nichts. Sorry, dass ich nie in Therapie war und mir anhören musste, dass ICH, wenn ICH was zu sagen habe, in der ICH-Form schreiben muss. Erstens ist mir das zu mühselig und zweitens war das kein Angriff - PUNKT.
Frech war das ganz sicher nicht. Gestehe den Menschen zu, dass sie beim Thema Krebs recht hilflos sind. Man beschäftigt sich damit nicht, weil man davor Angst hat. Und man will darüber eigentlich nicht reden. Viele werden dann eben auch burschikos. Ehrlicher wäre natürlich sie würden sagen, ich bin damit überfordert und will über dieses Thema auch nicht reden.
auch hier fällt MIR auf, man will nicht reden. wer ist man?

es war ein beispiel das ich aufschreibe um meine erkenntnisse und gedanken weiter zu führen.

retorisch formuliert :wenn MAN damit nicht klar kommt, darf MAN sich gern anderen themen und anderen austausch widmen in der form die EINEM zusagt.

und nun sag ichs dir dirrekt. wenn DU mit MEINEN themen nicht klar kommst dann lese sie doch nicht, ich zwing dich hier nicht mit ein zu bringen.
War ich jemals in einem Deiner ureigenen Threads und habe gepostet ?? Nöööö - ich lass Dir Deins - ich bin ja lernfähig ! Ich pampe Dich auch nicht an - Du machst gerade mehr draus, als dort steht. Vielleicht doch mal drüber nachdenken, warum DU so reagierst.
Es ist wenig hilfreich, wenn die Quintessenz eines Dialoges zum Thema Jammern damit endet, das meins meins ist und Deins deins. Wenn wir damit anfangen dies jedesmal dann einzubringen, wenn wir nicht weiterkommen, dann hat sich die Selbsthilfe hier erledigt. Das ist kein Weiterkommen - das ist ein stagnieren.
was verstehst du denn unter selbsthilfe denn dann wenn eigenes sich einbringen und mitteilen nicht form der selbsthilfe ist?

ich habe weder den eindruck von mir das ich nicht in der lage wäre mich ein zu bringen, noch den eindruck von mir das nur meins gild. erkenntnisse die mir hilfreich sind im umgangmit meinem leben brauch ich nicht zu hinterfragen, das steh ich dazu, da kommen von mir dann auch klare ansagen so mach ichs, so hilft mirs und punkt.

allerdinngs dränge zwinge ich mich hier keinem auf mir hier zu schreiben, keinem auf mich und meine ideen zu lesen, nichts in dieser richtung geht mich was an, wenn ich mich mitteile.wenn der tread hier ins leere laufen würde dann würde er ins leere laufen. doch es tauschen sich hier die menschen aus, also ist es kein stagnieren.

wie gesagt wenn dich persönlich meine gedanken nicht weiter bringen dann such den austausch wo anderst. da bleib ich bei mir da ist meins meins und punkt. das ändere ich nicht aufrgund des wunsches andere forenteilnehmer die da meinen da müsste ich was dran ändern um deren bedürfnisse wie zum beispiel kurz gefassten sätzen zu entsprechen. das ist meine persönlichkeit das bin ich.

was mir auffällt heir geht es wieder mal nicht um das thema an sich sondern nur darum mir mit zu teilen wie ich was zu tun habe, weil hartmut mir dazu was geschrieben und ich ihm geantwortet habe. warum springst du auf den zug auf? was bringt DICH das PERSÖNLICH weiter mir mit zu teilen das du lieber bücher liesst? mich bringt das kein stück weiter das ich das weiss.

in dem sinne wünsche ich mir einen austausch über das thema Jammern und wehklagen und solltest du dazu noch ideen haben bleibt es dir überlassen hier weiter in den austausch zu gehen. zum anderen thema würde ich dich höflich darum bitten zu schweigen, das es sicher nicht von interesse ist, was du von mir oder meiner art und weise des schreibens hällst.
Du hast von Dir nicht den Eindruck - gut - ich bin außenstehend und habe eben einen anderen Eindruck gewonnen. Für mich wird dann ein Thema abgewürgt, wenn ich sage: meins ist meins und Deins ist eben Deins. Darauf kann man wohl kaum noch irgendwas erwidern.

Ich habe nirgends mitgeteilt, dass ICH lieber Bücher lese und das dies eine Hilfestellung für Dich sein soll :roll: Das ist eine Interpretation Deiner EMOTIONEN die DU hier ausschweifend erklärst.

Mit fällt etwas ganz anderes auf liebe Melanie - MIR scheint Kritik ist für Dich immer mit negativem und bösem behaftet. Du fühlst Dich angegriffen und schlägst zurück :shock:

Du hast recht, so ist kein Austausch möglich. Keine Panik, ich werde Dich sicherlich nicht mehr ansprechen - Unterstellungen mag ich nämlich nicht PUNKT.

Bye
DIANDRA

Melinak
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5164
Registriert: 10.12.2008, 17:48

Beitrag von Melinak » 04.04.2012, 18:14

liebe speranza,
siehst du und für mich ist jammern lediglich mein ausdruck bringen meines inneren schmerzes. nicht mittel um aufmerksamkeit zu bekommen.

ich bin ein sehr zurückgezogener mensch gewesen und wollte keinem auf die nerven gehen. drum, weil ich viele kannte deren einstellung eher deiner einstellung von oben beschrieben entspricht fiel mir es schwer mich zu öffnen und mal zu jammern oder weh zu klagen. so blib ich in mich verschlossen und konnte mein leid keinem klagen und frass es in mich rein und litt unheimlich darunter keinem was zu erzählen um anderen nicht zur last zu fallen.dabei habe ich nicht an mein bedürfnis gedacht sondern aus rücksicht auf andere mich verschlossen gehabt.

da es mir half jemanden zu finden mit dem ich über meine inneren schmerzen die ich hatte endlich reden zu können explodierte so vieles in mir. es kam so vieles aus mir raus was ich mit mir rum geschleppt habe.das das dann viel war das war mir nicht mehr bewusst.das ich vom reinfressen krank wurde das wurde mir bestätigt.

gruß
melanie

Melinak
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5164
Registriert: 10.12.2008, 17:48

Beitrag von Melinak » 04.04.2012, 18:25

bitte liebe mods könnt ihr diese unleidige diskussion von DIANDRA hier raus nehmen die hat mit dem thema nichts zu tun. danke!

Spedi

Beitrag von Spedi » 04.04.2012, 19:19

Nun, wer jammert, hat sehr oft noch Reserven.

Zu böse, der Spruch? Ich denke nicht.

Ich gehe nur von mir aus: alle Situationen, in denen ich gejammert habe, wäre ich besser beraten gewesen, meine Energie auf Veränderung der Situation zu verwenden, als auf jammern.

Als ich das realisiert habe, habe ich das Jammern auch sofort wieder eingestellt und statt dessen gehandelt.

Die Reserven dazu hatte ich ja... :roll:



Was ich damit ausdrücklich nicht meine, ist die Ausnahmesituation, wenn ein geliebter Mensch Mensch verstirbt und vor lauter Schmerz und Trauer kein Ausweg sichtbar ist. Das ist für mich kein Jammern, das ist Not. Hier wüsste ich auch keine Handlung, die etwas bewirken kann - der Tod ist endgültig.

LG
Spedi

Hartmut
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 14468
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Beitrag von Hartmut » 04.04.2012, 19:24

Hallo Melinak,

nein wir nehmen das nicht heraus, sonst müsste wir jeden Thread schließen, da des öfteren eine Post beinhaltet ist , die nicht zum Thema gehört. Die Entscheidung ist auch keine Diskussionsgrundlage .

Zudem Diandra ja auch geschrieben hat , das es für sie beendet ist.

Gruß Hartmut

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1208
Registriert: 27.09.2011, 15:18
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Beitrag von Speranza » 04.04.2012, 19:54

Hallo Melanie!

Ich hatte immer ein Ventil um inneren Schmerz den mir jemand zugerfügt hat den Druck herauszunehmen. Ich kann so richtig wütend werden und ihm gehörig die Meinung sagen. :wink: Das konnte ich schon als Kind und mir waren in dem Moment die Konsequenzen piepegal.

Aber ein anderes Beispiel ich selber bin ja rheumakrank und rede kaum darüber. Mir gehen die Kommentare der anderen Menschen schlicht und einfach auf die Nerven. Es kann sich keiner in mich hineinversetzen der nicht in meiner Haut steckt wofür ich auch Verständnis habe.

Wenn es mir mal ganz schlecht geht nützt mich jammern auch nicht viel da muss ich ganz alleine durch - eben durch selbst erlernte Strategien und Körperwahrnehmung.

Jammern würde mich dann zusätzliche Kraft kosten und ich würde stagnieren.

Würde ich über Vergangenes jammern könnte ich auch nichts mehr ändern es ist passiert, es würde mir auch nicht guttun immer wieder Dinge aufzuwühlen.

Natürlich würde ich niemanden der einen schweren Schicksalsschlag erleidet welcher Art auch immer als Jammerer hinstellen wenn er mir davon erzählen möchte und in Tränen ausbricht weil die innere Not so gross ist.

Liebe Grüsse
Speranza

Antworten