Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Verantwortung

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Verzweifelt15
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 25.09.2015, 23:12

Verantwortung

Beitrag von Verzweifelt15 » 26.10.2015, 09:31

Ich bin noch relativ neu hier! Wie habt ihr es geschafft, das das kopfkino aufhört. Er ist weg, ich weiß nicht wohin. Ich fühl mich immer noch verantwortlich und habe Schuldgefühle, weil ich wollte das er geht! Ich brauche dringend Tipps!

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1928
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Beitrag von lütte69 » 26.10.2015, 12:39

Hallo Verzweifelt,

was wünschst Du Dir für Dein Leben? Was magst Du gern? Wie verbringst Du Deine Freizeit? Wen hast Du lange nicht gesehen, obwohl du ihn/sie doch sehr magst? Es geht um Dich. Als ich anfing mich um mich und meine Bedürfnisse zu kümmern, wurden die Gedanken an ihn entspannter.

sonnige Grüße
Lütte

Verzweifelt15
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 25.09.2015, 23:12

Beitrag von Verzweifelt15 » 28.10.2015, 21:10

Liebe lütte 69,
Ich danke dir für deine Antwort! Es gibt so viel was ich gern mache, aber ich sage ja... Kopfkino, man kann sich nicht wirklich auf etwas konzentrieren! Ich versuche mich um mich zu kümmern, aber es ist wirklich schwer! Ich habe Freunde, die ich besuchen kann, aber ich kann mich nicht auf das Gespräch konzentrieren! Somit lasse ich es. Und laufe zu Hause auf und ab..;-) Ich frage mich wann diese Gedanken endlich aufhören! Wahrscheinlich wenn ich ihn innerlich aufgegeben habe und die Beziehung beendet habe! Aber auch das fällt mir schwer...

Verzweifelt15
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 25.09.2015, 23:12

Beitrag von Verzweifelt15 » 28.10.2015, 21:15

Wir haben gestern Tele. Er hat mir gesagt, das ihm alles leid tut! Wir wollten dann heute weiter sprechen, aber er ist nicht gekommen! Diese Hoffnung und der Fall... Sind so schwer auszuhalten!

Dante
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3288
Registriert: 05.08.2006, 19:56
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Beitrag von Dante » 28.10.2015, 22:48

Vielleicht ist es besser, wenn er nicht kommt. Wenn doch, wer weiß, in welchem Zustand?

Verzweifelt15
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 25.09.2015, 23:12

Beitrag von Verzweifelt15 » 29.10.2015, 09:28

Hallo Dante, da hast du natürlich recht! Der Zustand spielt eine große Rolle! Trotzdem hofft man immer, dass er es jetzt begriffen haben muss! Ich weiß dieser Austausch hier, sollte sich nicht um ihn drehen, sondern um mich! Ich hab einfach noch keine Strategie gefunden, um diese komischen Gefühle zu unterdrücken oder wegzumachen... Ich suche noch! Für mich ist das schlimmste, dass es immer ein auf und ab ist! Ich würde mir wünschen, dass er sich entscheidet auch wenn es gegen mich ist! So wartet man immer...ich versuche mich abzulenken und nicht mehr zu warten, aber es funktioniert nur in kleinen Schritten!

Wildflower
neuer Teilnehmer
Beiträge: 101
Registriert: 17.10.2015, 00:19

Beitrag von Wildflower » 29.10.2015, 12:40

Hallo Verzweifelt15,

ich möchte dir erstmal sagen, dass ich dich sehr gut verstehe und auch dein Warten, was dich so fertig macht, gut nachvollziehen kann.
So ist es mir auch zig Mal ergangen und es war immer so ein schrecklich, nagendes Gefühl. Für mich fühlte es sich nach Hilflosigkeit an, neblig, difus. Wut war darin, Handlungsunfähigkeit......

Als ich dann diese Gefühle als zu schrecklich empfand, habe ich angefangen, Berge von Briefe zu verfassen an meinen damaligen Freund und habe sie nicht abgeschickt........wenn ich sie mir heute durchlese, ist es immer nur ein Thema, es geht um ihn und wie er sich ändern soll, damit es mir besser geht........

Jetzt habe ich wieder mal eine zerbrochene Beziehung und es ist besser geworden, weil ich jetzt angfangen habe, an mich zu denken, weil ich erkannt habe, dass mich an ihm Anhaften meine "Krankheit" ist.......

Ich wünsche dir, dass du einen Weg für dich findest, denn diese Ungewißheit ist wirklich furchtbar........doch nur du alleine kannst da raus, indem du Schritt für kleinen Schritt anfängst, dich ins Zentrum deines Lebens zu rücken......du bist nicht alleine, toll dass du hierher gefunden hast!

Dante
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3288
Registriert: 05.08.2006, 19:56
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Beitrag von Dante » 29.10.2015, 20:21

Hallo V15,
da haben wir doch schon zwei Übungen:
1.
Keine Diskusion, wenn er etwas getrunken hat (unabhängig von der Menge). Alle hier ( & du sicherlich auch ) wissen, dass es sinnlos ist, mit Angetrunken zu sprechen, weil da nie etwas gescheites herauskommt.

2.
Die Auf's & Ab's kann man abdämpfen, wenn man weiß, was man will. Versuch doch mal, deine konkreten Vorstellungen & Wünsche zu formulieren. Schreib sie dir ruhig auf. ;)

Antworten