Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Raus aus alten Mustern

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1945
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Beitrag von lütte69 » 04.04.2018, 08:30

Hallo CoA,
Und ich spiel dann die Rolle eines Clowns, Lustobjekts oder Mülleimers. Aber ich möchte Kontakt mit menschen, bei denen es Interaktion gibt. Bei denen meine Bedürfnisse auch beachtet werden und ich Wertgeschätzt werde.
Ich glaube, das passiert, wenn Du Dich selbst beachtest und wertschätzt. Zumindest hab ich die Erfahrung gemacht, dass mir gute Dinge passieren, wenn ich mit mir einigermaßen im Reinen bin und das auch ausstrahle. Du musst den Clown nicht spielen. Ich kenne das. Ich bin auch immer die Witzige mit einem lustigen Spruch auf den Lippen, egal wie's in mir aussieht. Aber damit komm ich nicht weiter. Ich darf auch mal traurig sein und das auch zeigen. Das fällt schwer, weil das andere Muster tief in mir steckt, aber ich lerne.

Glückwunsch zur Rauchfreiheit. Ich hab vor 6 Jahren aufgehört und bin immer noch happy darüber.

sonnige Grüße
Lütte

CoA12307
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.02.2018, 11:54

Beitrag von CoA12307 » 05.04.2018, 23:34

Danke lütte,
Ja du hast recht. Er und ich haben wieder viel SMS geschrieben und uns gegenseitig sehr zum lachen gebracht. Und irgentwie versuche ich dauernd wieder ihn zu belustigen und denke ich wär ein Clown. Ich will doch nur das er mich mag und genau das tut was ich mir vorstelle in meiner Märchenfantasie.

Aber so ist es: Tue ich etwas für mich, dann tut sich von selbst etwas für mich. Danke dass du mich dran erinnerst.

Rauchfrei fühlt sich gut an. Ich möchte mich befreien von meinen naiven realitätsfremden Wunschvorstellungen. Ich möchte unbeschwert und sorgenfrei in den Tag hinein leben. Und mich selbst um meine Bedürfnisse kümmern anstatt darauf zu warten, bis er sich um meine bedürfnisse kümmert.

Hoffentlich gelingt mir das. Ich habe Gefühlschaos. Abwechselnd trauer und wut, gefolgt von starker sehnsucht

CoA12307
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.02.2018, 11:54

Beitrag von CoA12307 » 19.04.2018, 12:04

jetzt hab ich ihn so mit sms genervt dass er eine Kontaktsperre will. Ich fühle mich depressiv und meine Gefühle fahren Achterbahn. Hab alle Prüfungen fertig jetzt muss ich mein Studium beenden und ich habe Angst

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1945
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Beitrag von lütte69 » 23.04.2018, 09:49

Hallo CoA,

ist es nicht auch ein erleichterndes Gefühl, alle Prüfungen fertig zu haben? Fühlst Du nicht ein bisschen Stolz dabei? Wovor hast Du Angst? Du kannst Dein Leben gestalten - ist das nicht auch spannend, wenn ein neuer Abschnitt beginnt?

Ich wünsche dir eine entspannte Woche.
sonnige Grüße
Lütte

CoA12307
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.02.2018, 11:54

Beitrag von CoA12307 » 24.04.2018, 23:09

Hallo Lütte,
Eigentlich schon. Versagensängste. Aber mittlerweile haben sie sich etwas gebessert. Ich war viel draussen und habe mich um Kontakt mit freundlichen Menschen bemüht. Aber jeden Tag denke ich an ihn und vermisse ihn sehr und frage mich ob er mich jemals wieder anruft. OHJE.

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12445
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Beitrag von Aurora » 25.04.2018, 11:31

Hallo CoA,

im Fädchen von Conbira hast du geschrieben:
vielleicht sollte ich mich mehr mit mir selbst beschäftigen und mich um mich kümmern als sonstwem nachzulaufen.. z.b. mal zur vorsorge untersuchung gehen
Das ist eine sehr wichtige Erkenntnis! Du bist ja in deinem Leben erst mal für dich der wichtigste Mensch. Du lebst in deinem Körper und niemand anders. Also macht es doch Sinn, da gut für dich zu sorgen, Vorsorgeuntersuchungen wahr zu nehmen und Dinge zu genießen, die dir gut tun.
Ich war viel draussen und habe mich um Kontakt mit freundlichen Menschen bemüht.
Das ist auch ein guter Schritt.

Um so mehr du dich um deine eigenen Dinge kümmerst um so weniger werden Gedanken an IHN werden. Denn bei so schönen Unternehmungen braucht er doch nicht diesen Platz in dir einzunehmen, den du lieber mit freundlichen Menschen teilst.

Ich habe damals von meinem Therapeuten den Tipp bekommen, Stopp-Schilder zu setzen. Also im Kopf. Um so Gedankenstrudel anhalten zu können. Ich stelle mir da dann jetzt immer so Männekins vor, die das machen, wenn mich Gedankenspiralen nerven und nicht anzuhalten sind, erst mal.

So smilies wollen wir hier im offenen Forenbereich normalerweise nicht, aber ich lass mal ausnahmsweise ein Anschauungs-Smiley hier...

Bild

So in etwa stelle ich mir also meine Gedankenstopper vor. Mir hilft das sehr, vielleicht wäre das auch was für dich?

Viele Grüße
Aurora

CoA12307
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.02.2018, 11:54

Beitrag von CoA12307 » 28.04.2018, 22:29

Sehr witziger Zufall, aber genau das habe ich heute ausprobiert. Teilweise klappt es. GEDANKENSTOP.

Es fängt in meinem kopf wieder an: Meldet er sich wieder? Wie reagiere ich dann? Was werden wir reden? Wie kann ich verletzungen verhindern? Wie gewinne ich ihn zurück? Was habe ich falsch gemacht? Es war doch so schön.....

Dann sage ich mir einfach STOP und denke nichts mehr. Das ist echt angenehm, so ein leerer Kopf. Vorallem beim Wandern. Ich lass jetzt einfach mal alles auf mich zukommen und mich überraschen. Das ist doch viel spannender. Ich versuch mir keine Sorgen mehr zumachen und vorallem: nicht drüber nachzudenken. Garnicht zu denken sondern mich morgen mal auszuruhen. ist ein schöner sonntag.

Echt nicht einfach, aber vielleicht kann man das üben

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12445
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Beitrag von Aurora » 29.04.2018, 11:43

Hallo CoA,

na klar ist das auch Übungssache. Und manchmal klappt es auch nicht. Dann müssen meine Männekins da oben noch energischer werden mit dem "Stopp".

Klasse, dass es bei dir auch so gut klappt! Genieße den Tag.

Viele Grüße
Aurora

Antworten