Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Wie werde ich die Wut los.

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 238
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 04.12.2018, 05:59

Liebe Marie,
das liest sich so gut, danke, dass du geschrieben hast. Ich befürchte grad diese Boshaftigkeiten und wie weit er sie treibt. Mein alter Freund z.B. würde er mir vieleicht wegnehmen, das wäre ja dessen sicherer Tod, weil er ihn. nicht versorgen kann. Das hatte er auch schon versucht. Ich muss wirklich sehr, sehr vorsichtig sein. Mein alter Freund war erst ein Jahr, als wir uns kennengelernt haben, aber trotzdem hat XY ihn gekauft. Es ist „sein Besitz“ rein rechtlich. Er kann gönnerhaft bestimmen, wo der alte Freund bleibt.
Deine Idee mit einem Anwalt nehme ich sehr gern und dankend auf. Wieder etwas mehr Rüstzeug.
Es ist diese dauerhafte Angespanntheit und innere Unruhe, die so erschöpft. Ich muss grad extrem achtsam für mich sorgen. Ich weiß aber wofür. Es liest sich so gut, wenn du schreibst, wie du ausgezogen bist.
Danke Marie und schön, dass du hier geblieben bist.
lG, la vie

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1213
Registriert: 27.09.2011, 15:18
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Speranza » 04.12.2018, 20:18

Liebe la vie!
Es ist diese dauerhafte Angespanntheit und innere Unruhe, die so erschöpft.


Das kann ich bestätigen es ist einfach anstrengend. Ich habe mir dann immer ausgemalt wie gut ich in meinem neuen Bett schlafen werde, einfach Ruhe und Frieden, kein Geschnarche, kein dummes Geschwätz einfach nur ich.

Ich habe dann auch in meinem neuen Bett geschlafen wie ein Engelchen :D

LG Marie

Sunny1976
neuer Teilnehmer
Beiträge: 71
Registriert: 03.10.2017, 10:58

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Sunny1976 » 04.12.2018, 21:42

Liebe La Vie,
la vie hat geschrieben:
02.12.2018, 23:53
Nach unschönen Begegnungen sacke ich immer wie eine aufgeblasene Tüte zusammen. Das kostet Kraft. Ich traue mich nicht über meinen Auszug zu reden, weil ich nicht möchte, das XY davon erfährt.
Gerade deswegen wird es Zeit, das Du schnellstmöglich handelst. Irgendwann geht Dir die Kraft vielleicht sonst aus.
la vie hat geschrieben:
02.12.2018, 23:53
Ernsthaft handgreiflich ist er bisher nicht geworden aber die verbalen Attacken, das Entziehen einer Fellnase sind sehr heftig und dass er kommt und geht ohne sich vorher anzumelden auch nachts reichen mir. Ich hatte ihm gesagt, dass ich mch davor sehr erschrecke. Er lässt es einfach nicht. Das Thema Alkohol ist für ihn ein extrem wunder Punkt und ich bin sein Feind Nr.1
Manchmal können die psychischen Attacken mehr weh tun... denn sie zerstören Dein Selbstbewusstsein, Du fühlst Dich hilflos. Und genau das möchte er vielleicht ja auch - das Du so gelähmt bist vor Angst, das Du dann auch keine Veränderung mehr durchstehst.

Ich drücke Dir die Daumen, das Du schnellstmöglich ein eigenes Zuhause findest, wo Du - mit der Fellnase - sicher bist und zur Ruhe kommen kannst. Am Ende muss Du aber den Weg gehen.

Und wenn Du meine Meinung wegen dem Hund hören möchtest - ich würde ihn einfach erstmal mitnehmen. Egal ob es sein "Besitz" ist. Manche Sachen regeln sich vielleicht dann auch noch, wenn Du erst mal in Sicherheit in Deiner neuen Wohnung bist.

Alles Liebe
Sunny

Einhorn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 43
Registriert: 03.09.2018, 15:51
Geschlecht: Weiblich

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Einhorn » 05.12.2018, 08:42

Liebe La Vie,

aus eigener Ergahrung weiß ich wie sehr Dich Dich Sorge um Deine Fellnase belastet.
Ich weiß nicht wie stark die Beziehung zwischen der Fellnase und Deinem XY ist?
Bei uns war es so, dass er zwar an dem Hund hing (ich denke für ihn war es, dass er sich über den Hund ein Stück Wärme und Zärtlichkeit holen konnte, zu der er Menschen gegenüber nicht fähig ist) aber andererseits waren die Hunde auch eine Belastung und Verpflichtung, eine Verantwortung, die ihm eigentlich zu viel war.

Ich könnte mir vorstellen, dass er den Hund als Druckmittel benutzt, weil er weiß wie sehr Du an dem Tier hängst.
Nimm die Fellnase erstmal mit und biete ihm vielleicht eine Besuchsregelung an. Ich habe ihm den Hund immer wenn er es wollte, mal für ein paar Stunden gebracht.
Bei uns hat das ganz gut funktioniert.

LG Einhorn

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 238
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 05.12.2018, 09:46

Liebe Sunny, liebe Marie und liebe Einhorn,
ich lese euch und es stärkt mich sehr, weil ihr es glaubt und nachvollziehen könnt. Ihr habt Ähnliches erlebt. Ich nehme jeden Impuls von euch so dankend mit. Es macht mich fester in meiner Durchsetzungskraft und Planung der nächsten Schritte. Heut schlug am Morgen der Wind der Trennung zu, ich fuhr mit dem Rad auf alten gemeinsamen sehr schönen Wegen entlang. Eine schöne Erinnerung nach der anderen prasselte auf mich ein. Aber ich musste den Weg zu einem Termin fahren. Nun ist es geschafft. Ich denke, diese schönen Erinnerungen werden ja irgentwann nicht mehr weh tun sondern schön bleiben.
Jetzt gehe ich meine Tagesziele an und dazwischen lege ich Spaziergänge mit meinen alten Freund. XY kann ihn nicht versorgen, aber er liebt ihn. Er benutzt Fellnasen für seinen emotionalen Halt, ist ja o.k. aber er benutzt sie gegen ihren Willen als Mittel, um mir weh zu tun. Das ist heftig.
Vielen Dank an euch. Ihr habt mir grad sehr geholfen, ins Lot zu kommen.
lG, la vie

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 238
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 27.12.2018, 10:35

Schönen Morgen,

„Bei uns war es so, dass er zwar an dem Hund hing (ich denke für ihn war es, dass er sich über den Hund ein Stück Wärme und Zärtlichkeit holen konnte, zu der er Menschen gegenüber nicht fähig ist) aber andererseits waren die Hunde auch eine Belastung und Verpflichtung, eine Verantwortung, die ihm eigentlich zu viel war.„

So ist es, genau so liebe Einhorn.
Ich gehe nach vorn und es geht. Habe wieder Hürden geschafft. Zur Zeit bin ich bei meinen liebsten Menschen und erlebe wundervolle Tage. Ich tanke Energie dabei. Ich spüre leider, wie diese Aufgaben mich auch körperlich sehr erschöpfen. Aber es klappt. Und irgentwann, vieleicht ja auch zum Jahresende 2019 bin ich vogelfrei.

Ich wünsche allen hier eine schöne Zeit zwischen den Jahren und Glück pur im neuen Jahr.
lG, la vie

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 238
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 16.02.2019, 22:33

Es ist spät, lang war ich nicht hier. Ich möchte nur schreiben, dass ich weiter auf dem Weg bin. Hätte ich vor einem Jahr gewusst, was ich heut weiß, würde ich sofort meine Sachen packen und gehen. Alles andere waf sinnlos und hat nur den unaufhaltbaren, unvorstellbaren Alptraum für XY und mich verlängert. Seit Wochen haben wir keinen Kontakt und das ist gut so. Die Trauer begleitet mich wohl noch sehr lang. Ich vermisse den Partner ohne Alkohol und meinem Hund. Eine Chance hatten wir nie mit Alkohol. Ich schreibe nicht mehr, weil ich mich nicht sicher fühle.
LG.
Von Herzen die besten Wünsche und Kraft.
la vie.
Ich danke dir noch immer Martin. „Sieh zu, dass es dir gut geht“. Deine Worte machen mich sehr stark.

Elly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1214
Registriert: 25.01.2007, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Elly » 16.02.2019, 22:50

Liebe la vie,

wir hatten Dich schon vermisst...

Schön, dass Du Dich gemeldet hast.

Ich hoffe für Dich, dass es für Dich bald leichter wird!

Du bist stark, Du überstehst das, da bin ich sicher. Und bald wirst
Du wieder Licht am Ende des Tunnels sehen!

Genau! Sieh zu, dass es Dir gut geht!!!

Alles Liebe und Gute

Elly

Antworten