Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Wie werde ich die Wut los.

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Antworten
la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 235
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 02.12.2018, 19:55

Sunny danke,
genauso wie du es beschreibst ist es, genauso. Immer diese Angst. Ich danke dir so sehr. Heut war ein sehr schlimmer Tag. Ich muss es schaffen, ich kann den alten Freund auf keinen Fall hier lassen. Wenn es geht, könntest du mir von deinem Auszug schreiben? Ich bin darum so sehr angespannt.

Merci, lG la vie.

Sunny1976
neuer Teilnehmer
Beiträge: 62
Registriert: 03.10.2017, 10:58

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Sunny1976 » 02.12.2018, 19:58

Hallo La Vie,
was möchtest Du denn genau wissen?

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 235
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 02.12.2018, 20:15

Hast du ihm gesagt, dass du ausziehst? Ich frage, weil ich hin und her überlege wie ich es mache. Ich habe Angst, dass XY das Schloss austauscht, wenn ich im Diebst vinider ubterwegs.

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 235
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 02.12.2018, 20:17

Oha, ich meinte, wenn ich im Dienst bin und danach nicht mehr in die Wohnung komme. Ich habe Angst, dass er alles blockiert.

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 235
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 02.12.2018, 20:32

Liebe Sunny,
du machst mir sehr viel Mur. Ich habe grad deine Geschichte gelesen das ist ja so ähnlich. Du hast sehr viel ertragen, gehofft aus Liebe und Zuversicht.
Ich bin jetzt auch traurig unterwegs hier, werde Gewohntes vermissen. Aber ich freue mich auf mein Leben, ohne an allem Schuld zu sein und ohne Angst vor dem Unvorhersehbaren. Du hast es geschafft. Ich freue mich mit dir. Ich bin froh, dass du heut geantwortet hast. Heut war wirklich ein sehr düsterer Tag.
Merci sunny.

Sunny1976
neuer Teilnehmer
Beiträge: 62
Registriert: 03.10.2017, 10:58

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Sunny1976 » 02.12.2018, 22:05

Liebe La Vie,

ja, ich habe ihm gesagt das ich ausziehen werde. Zum Glück hat er mir da keine Steine in den Weg gelegt. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob er das Schloss austauscht, würde ich an Deiner Stelle vorher nichts sagen, sondern alles heimlich planen. Bei meinem Auszug hatte ich zum Glück viele Helfer, so das auch keine Chance bestand, noch irgendwelche Dramen zu machen.

Packen kann man nicht alles heimlich, aber Du könntest vorher wenigstens schon mal wichtige Schriftstücke etc. "beiseite" schaffen. Mittlerweile gibt es sogar Umzugsunternehmen, die Dir an einem Tag alles mit einpacken und in die neue Wohnung fahren. Erkundige Dich doch einfach mal.

Ich weiß wie das ist mit einem umberechenbaren Mann zusammen zu leben, die Angst das man nicht weiß, was noch alles passiert. Damit meine ich nicht, das es zu handgreiflichen Attacken kommen kann, sondern es sind eher die psychischen Attacken. Aber durch diese Angst macht man sich auch klein. Man ist nicht mehr mutig um die Schritte zu unternehmen, die einem zustehen. Der Kopf ist wie blockiert.

Was ich mittlerweile gelernt habe ist auch mal um Hilfe zu bitten. Früher dachte ich immer, ich schaff das alles alleine. Aber das muss man gar nicht. Das Du traurig bist kann ich sehr gut verstehen. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt, momentan scheint Dir vielleicht alles zu viel. Aber wenn man mit kleinen Schritten anfängt kommt irgendwann alles in Schwung.

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 235
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von la vie » 02.12.2018, 23:53

Liebe Sunny,
ich lese dich und bekomme sicheres Rüstzeug. Es stimmt, ich muss noch lernen mehr um Hilfe zu bitten. Für den Umzug werde ich Helfer hier haben müssen, damit er mich nicht einschüchtert. Das klappt noch wundebar, obwohl ich mich ihm gegenüber „cool“ und gefestigt gebe. Nach unschönen Begegnungen sacke ich immer wie eine aufgeblasene Tüte zusammen. Das kostet Kraft. Ich traue mich nicht über meinen Auszug zu reden, weil ich nicht möchte, das XY davon erfährt. Ich habe ihm aber schon gesagt, dass ich hier nicht bleibe, ohne konkret zu sein. Hier bin ich sozial eher isoliert, seine Familie schweigt kollektiv ich habe keinen Kontakt zu ihnen. Meine Familie ist sehr weit weg. Darum klappt es ganz gut, dass er von meinem Plan noch nichts erfahren hat. Den gemeinsamen gebliebenen wenigen sporadischen Kontakten erzähle ich nichts.
Ernsthaft handgreiflich ist er bisher nicht geworden aber die verbalen Attacken, das Entziehen einer Fellnase sind sehr heftig und dass er kommt und geht ohne sich vorher anzumelden auch nachts reichen mir. Ich hatte ihm gesagt, dass ich mch davor sehr erschrecke. Er lässt es einfach nicht. Das Thema Alkohol ist für ihn ein extrem wunder Punkt und ich bin sein Feind Nr.1

Ich bin dir sehr dankbar Sunny, deine Worte bringen mich wieder voran. Es wird Zeit, mir geht die Kraft aus. Ich mache -x am Zag etwas Schönes für mich, als Energielieferant.
Eine schöne Zeit für dich weiterhin, glücklich sollst du sein und bleiben, das wünsche ich dir.
LG, la vie.

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1208
Registriert: 27.09.2011, 15:18
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wie werde ich die Wut los.

Beitrag von Speranza » 03.12.2018, 21:15

Liebe la vie!

Also ich finde du bist doch gut gerüstet was deinen Auszug betrifft. Ich würde ihm so wie er tickt auch nicht genau mitteilen wann du ausziehen willst.

Mein Auszug verlief ganz unspektakulär er hat mir auch keine Steine in den Weg gelegt. Ich hatte morgens Frühschicht, mittags bin ich dann mit den nötigsten Sachen umgezogen. Ich hatte im Häuschen nur das Nötigste ich hatte weder Fernsehen noch Internetanschluss noch Telefon. Aber ich war über Handy zu erreichen und war erstmals unheimlich erleichtert. So nach und nach habe ich meine persönlichen Sachen geholt und es mir gemütlich gemacht.

Die Wochen vorher hat er sich mir gegenüber sehr schäbig benommen aber ich bin darauf gar nicht mehr angesprungen, ich habe ihm nur gesagt wenn er mich nicht in Ruhe lässt würde eben ein Anwalt alles regeln, ich war stinksauer. Er hat dann aber auch gemerkt dass ich auf seine Spielchen nicht mehr anspringe und sich letztendlich bemüht alles friedlich zu lösen.

Du wirst sehen dass du nach und nach dich wieder besser fühlen wirst.

LG Marie

Antworten