Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Trennung ist der letzte Ausweg

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Gotti
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3519
Registriert: 04.02.2008, 19:01

Re: Trennung ist der letzte Ausweg

Beitrag von Gotti » 15.05.2018, 07:31

Egal bei welchem Ärger, Problemen, Sorgen hilft mir das Bild der "heißen Kartoffel", das ich in irgendeiner meiner Therapiestunden gehört habe: Sie verletzt mich nur, solange ich sie festhalte!!!!!! Sobald ich sie loslasse, wird der Schmerz weniger!!!
Dem Anderen , der sie mir zugeworfen hat, tuts nicht mehr weh!!!! Und er "lacht" höchstens über dich, wenn du sie weiter festhältst.
Lass sie los! Suche dir "Salben und Cremes", die den Schmerz lindern!!!! :!:
LG Gotti

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3979
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Trennung ist der letzte Ausweg

Beitrag von Sunshine_33 » 15.05.2018, 10:28

Hallo Julia,
Ich habe ihn gefragt, ob er sich treffen und darüber reden will, darin sieht er keinen Sinn.
Auf meine Frage hin, ob er mich sehen will, sagt er nur "gute Frage" und alles hätte sich durch den Brief verändert.
Was genau präzisiert er aber nicht.
Warum läufst Du diesem Kerl eigentlich trotz Deines Auszuges immer noch hinterher und bettelst geradezu um ein Treffen?
Hat Dich die Sache noch nicht genug fertig gemacht, sodas Du um noch mehr Schläge bettelst?
Weil selbst Grobheit und anderes verletzendes Verhalten immer noch besser ist als gar keine Aufmerksamkeit vom Trinker?

Ich denke, ihr hängt Euch BEIDE an Einzelheiten auf, er, um sich reinzuwaschen/zu rechtfertigen oder was auch immer
und Du, um ja den Kontakt nicht zu verlieren.
Lass lieber los, denn so kommst Du aus der Nummer nie mehr raus.
Lass ihn sein Leben leben und Du lebst Deines. Und darin kannst Du es Dir so schön wie möglich einrichten,
denn darauf hast DU Einfluss.
Auf sein Leben aber nicht ! Er kann tun und lassen, was er lustig ist, ebenso wie Du.

Oder aber lass Dir weiterhin für alles die Schuld in die Schuhe schieben, wenn Dir das lieber ist.
Denn bei nem nassen Alkie bist Du IMMER die Schuldige, ganz egal was Du tust oder nicht tust.
So läuft es nun mal und Du kannst auch nix daran ändern.
Aber Du kannst Dich in Sicherheit bringen !! Und Dir Dein Leben gestalten, ohne diesen ganzen Stress und all den Verrücktheiten,
die ein Leben mit einem nassen Alkie so mit sich bringt.
Denn auch das macht krank, psychosomatische Störungen und Krankheiten sind oft die Folgen beim CO.
Am Ende bist Du dann also nicht nur "die Doofe", sondern ebenso auch noch krank dazu.
Entscheiden tust Du ganz allein, wie es weiter geht für Dich !

LG Sunshine

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1213
Registriert: 27.09.2011, 15:18
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Trennung ist der letzte Ausweg

Beitrag von Speranza » 15.05.2018, 19:09

Hallo Julia!
Er macht mir ein schlechtes Gewissen und stellt mich als die Böse hin, die ihm etwas Furchtbares unterstellt hat. Er ist verletzt und lässt sch jetzt bitten. Ich muss jetzt dafür bestraft werden, dass ich zum ersten Mal klar ausgesprochen bzw. aufgeschrieben habe, was ich denke und wie ich die Beziehung sehe.
Du bist doch ausgezogen weil du weg von ihm willst wozu noch diese Auseinandersetzungen? Du regst dich auf und hast ein schlechtes Gewissen.
Du hast ihm doch mitgeteilt um was es dir geht warum willst du dich immer wieder erklären? Da kannst du auch mit der Wand reden da kommt es genau wenig an wie bei ihm.

Diskussionen mit einem nassen Alkoholiker sind total sinnlos und bewirken bestimmt keine Änderung, spar dir die Kraft für dich und dein neues Leben.

LG Speranza

Verzweifelt15
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 25.09.2015, 23:12

Re: Trennung ist der letzte Ausweg

Beitrag von Verzweifelt15 » 18.05.2018, 22:10

Hey Julia nach längere Zeit bin ich hier wieder zurück!
Deine Geschichte erinnert mich sehr an meine...auch ich kenne das warten nachts die sorgen das etwas passiert ist...Das verzeihen und das warten auf einen neuen Absturz! Ich habe mir immer Vorwürfe gemacht...hätte ich so reagiert, wäre er nicht gegangen...Ich musste viel lernen...er geht, egal was ich mache! Auch mein xy hat mir immer ein schlechtes Gewissen gemacht und in mir damit schuldgefühle und auch Mitleid erzeugt. Ich kann dir nur raten...Versuch gar nicht mehr darüber nachzudenken, er hat sich entschieden zu trinken. Jedes mal wenn du zweifelst denk an die Nächte und welche Gefühle sie in dir hervorgerufen haben...und lass ihn Gehen- damit dir es gut geht! Wahrscheinlich tut ihr euch im Moment beide nicht gut. Auch dem Alkoholiker tut der Co. Keinen gefallen wenn er bleibt! Er hilft ihm nur weiter zu trinken, versteh mich nicht falsch du kaufst ihm keinen Alkohol...aber du spielst sein Spiel mit wenn du alles so akzeptierst und nicht konsequent bist.
Lg

JuliaTara
neuer Teilnehmer
Beiträge: 36
Registriert: 23.02.2018, 11:45

Re: Trennung ist der letzte Ausweg

Beitrag von JuliaTara » 04.06.2018, 15:08

Hallo zusammen!

Nach einer längeren Pause melde ich mich zurück. Als stolzer Single. Leicht war es nicht, er hat mich noch einmal mit einer Aktion komplett fertig gemacht und mir gezeigt, wo seine Prioritäten liegen. Nicht bei mir. Hatte lustiger weise nichts mit Alkohol zu tun. Nachdem er sich kurz zusammengerissen hat, hat er sich in die Arbeit geflüchtet und in ein Hausbau-Projekt von einem Freund. Ich bin in dieser Zeit krank geworden und meinte zu ihm, ich brauche ihn jetzt bitte und ob er kommen kann. Das erste Mal nach über 1,5 Jahren, dass ich ihn um etwas gebeten habe. Er kam nicht, das Haus des Freundes war wichtiger. Als ich ihm am nächsten Tag gesagt habe, ich muss ihn sehen, kam wieder nichts außer, ja. Aber nichts Konkretes, wann oder wie oder sonstwas. Da habe ich es gewagt, ihm zu sagen, dass ich ihn wirklich gebraucht hätte und er nicht da war für mich. Danach kam von ihm, unsere Beziehung funktioniert nicht, weil sie in mir wohl Stress auslöst, der wiederum zu mehr Stress bei ihm führt. Ich musste fast laut auflachen. Hab mein Zeug genommen und bin weg. Will ja niemandem Stress verursachen.

Liebe Grüße mit einem weinenden und einem lachenden Auge
Julia

Gotti
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3519
Registriert: 04.02.2008, 19:01

Re: Trennung ist der letzte Ausweg

Beitrag von Gotti » 08.06.2018, 08:21

Glaub mir Julia, die lachenden Augen werden immer mehr!!! Vielleicht hilft es dir, solche Momente, Ärgernisse aufzuschreiben, und wenn Traurigkeit aukommt, hervorzuholen, und dir deine Entscheidung zu verdeutlichen!
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

CoA12307
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.02.2018, 11:54

Re: Trennung ist der letzte Ausweg

Beitrag von CoA12307 » 01.07.2018, 19:53

Hallo Julia,
Schön von dir zu hören. Ich wünsche dir viel Glück und Kraft auf deinem Weg. Ja ich habe auch manchmal Erwartungen und Wünsche an den Alkoholiker. Dass er sich in einer bestimmten Weise verhält. Leider werde ich aber oft enttäuscht und versuche daher, stattdessen für mich selbst dazusein. Es ist schön, aber man muss sich dran gewöhnen.

Antworten