Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Trennungstermin wird nicht ernst genommen

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sandra P
neuer Teilnehmer
Beiträge: 28
Registriert: 12.11.2015, 17:46

Trennungstermin wird nicht ernst genommen

Beitrag von Sandra P » 17.05.2018, 19:49

Hallo zusammen,
Ich melde mich mal wieder, an der Situation hat sich nichts geändert. Die Hoffnung war zwar immer mal wieder da, als es ihm wieder mal schlecht ging hat er davon gesprochen, dass er es sich bei seiner Selbstständigkeit einrichten muss und dann einen Termin für eine Entgiftung macht, aber das war nach einigen Tagen wieder Schnee von gestern. Vor 2 Wochen ist er sogar mal zu einer Selbsthilfegruppe des Kreuzbundes gegangen und hatte vor dies jetzt regelmäßig Montags zu machen, aber schon beim zweiten Termin ging er nicht hin, da er Stress in der Firma hatte. Alles Ausreden, denn wenn man was wirklich will geht das auch. Jetzt hat er anscheinend wieder einen Höhenflug, er würde von vielen Leuten Aufträge bekommen, er hat mit niemand ein Problem, nur ich mache ihn kaputt. Da ich die Buchhaltung mache, weiß ich, dass er sich das Ganze nur schön redet, die Zahlen sehen anders aus. Er bekommt es zwar immer gerade noch hin, dass die Miete und der Lohn für den Mitarbeiter gezahlt werden kann, aber gut laufen sieht anders aus. Ich würde mich von meiner Selbsthilfegruppe gegen ihn aufhetzen lassen. Ich hatte ihm schriftlich per Einschreiben einen Trennungstermin 30.06. per Brief in seine Werkstatt geschickt. Sowie es aussieht nimmt er den Termin überhaupt nicht ernst. Ich habe jetzt Angst davor was ich dann unternehmen muss wenn er den Termin verstreichen lässt. Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Situation, denn wenn ich jetzt nicht konsequent bin, dann gehe ich selber kaputt. Jeden Tag die Angst, kommt er nach Hause oder übernachtet er wieder in der Werkstatt, oder in welchen Zustand kommt er nach Hause. Wenn er kommt sucht er entweder Streit, oder er labert ständig das Gleiche und wundert sich, oder wird wütend wenn ich nicht reagiere. Es ist einfach unerträglich und ich weiß, dass ich so nicht weiter leben will. Mir macht der Gedanke nur Angst, wie ich es schaffen soll, dass er auszieht. Schloss austauschen wird ihn nur wütend machen, da habe ich Angst, dass er die Tür Eintritt.
Ich bin einfach nur hoffnungslos und verzweifelt.
Vielleicht hat jemand einen Rat.
LG
Sandra

la vie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 152
Registriert: 03.03.2018, 06:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Trennungstermin wird nicht ernst genommen

Beitrag von la vie » 17.05.2018, 21:51

Hallo Sandra, hast du die Möglichkeit, sofort eine räumliche Trennung anzugehen? Das wäre wundervoll (Freunde, Familie etc.). Dann könntest dich auf deinen Weg machen. Dann fällt es dir bestimmt leichter, dich auf dich zu konzentrieren. Ihn wirst du nicht von seinem Weg abhalten. Er möchte es so. Schwer zu verstehen. Ich denke, du wirst als Grund „benutzt“, um zu trinken.
Wenn du kannst durchbrich dieses Band. Geh aus dieser Schusslinie, schütze dich. Es ist schwer umsetzbar, wenn finanzielle Barrieren stehen. Der Versuch ist es wert. Stell dir vor, du schmunzelst schon beim Aufwachen vor Freude auf den Tag.
LG, la vie.

Sandra P
neuer Teilnehmer
Beiträge: 28
Registriert: 12.11.2015, 17:46

Re: Trennungstermin wird nicht ernst genommen

Beitrag von Sandra P » 17.05.2018, 23:00

Hallo la vie, das ist nicht so einfach. In dem Haus in dem wir wohnen ist mein Elternhaus, das nur auf meinen Namen läuft. Ich möchte also nicht ausziehen , sondern dass er geht. Wir haben noch ein Haus, dass ein gemeinsames ist. Dies ist noch nicht ganz abgezahlt und ist vermietet. Ich würde ja gerne mit ihm vernünftig reden und eine Lösung suchen, aber unter Alkohleinfluss ist kein normales Gespräch möglich. Er wird gleich ausfällig und wirft mir vor, dass ich sein Leben kaputt gemacht habe. Ich würde unsere Tochter gegen ihn aufhetzen, was natürlich nicht stimmt. Unsere Tochter ist 28 Jahre und bekommt das ja alles mit, da sie ihre Wohnung im gleichen Haus im ersten Stock hat und dort mit ihrem Mann wohnt. Sie sagt auch, dass sie das Verhalten des Vaters anwidert und sie hat sich seit Januar, seit dem er wieder trinkt total distanziert und sie schämt sich auch für ihn. Wir können beide nicht verstehen, dass ihm der Alkohol wichtiger ist wie seine Frau und sein eigenes Kind, wo sie immer sein ein und alles war. Es ist einfach unfassbar was der Alkohol aus einem Menschen macht.
Ich muss versuchen einen Zeitpunkt zu finden in dem er ansprechbar ist und ihm nochmal klar machen, dass es mir ernst ist und ich natürlich bereit bin eine Lösung zu finden. Sonst muss ich wahrscheinlich einen Anwalt einschalten, der ihm das nochmal schriftlich mitteilt. Vielleicht merkt er dann, dass es kein Spaß mehr ist. Wenn er dann nicht auszieht, gibt es sicher eine Lösung das gerichtlich zu erwirken.

LG
Sandra

Gotti
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3515
Registriert: 04.02.2008, 19:01

Re: Trennungstermin wird nicht ernst genommen

Beitrag von Gotti » 18.05.2018, 07:54

Hallo Sandra!
Sicher gibt es gerichtliche Lösungen! Darüber kann dich ein Anwalt/in gut aufklären und beruhigen. Hast du noch keinen an der Seite?
Wenn nein, dann suche dir ganz schnell jemand ( ich suchte eine - In ) und du bist gleich "geschützt"!
Für mich war es schwer und schmerzhaft, mein altes Leben aufzugeben und das Elternhaus verlassen zu müssen, aber ich habe es geschafft. Es hätte mich aufgefressen. Zuletzt noch ganz kaputtgemacht. Bei euch sieht es ja durch das zweite Haus besser aus. Vielleicht bekommt ihr einen guten Ausgleich dafür, und er wird zufriedengestellt. Sucht euch einen kompetenten Gutachter, damit es keinen Streit gibt.
Alles andere "rumeiern" hilft nichts habe ich festgestellt. Feststellen müssen, weil ich ja schon ziemlich krank geworden bin. Erst meine psychische Reha ( auf die ich mich eingelassen habe!!!) hat mir geholfen und den richtigen Weg gezeigt.
Kannst du wenn du Lust hast, gerne nachlesen.
Ich wünsche dir schnelle Hilfen und ein gutes Pfingstwochenende!
LG Gotti.

CoA12307
neuer Teilnehmer
Beiträge: 73
Registriert: 02.02.2018, 11:54

Re: Trennungstermin wird nicht ernst genommen

Beitrag von CoA12307 » 01.06.2018, 17:22

Ja also ich würde mir vielleicht eine Übergangsbleibe organisieren (z.b. das gemeinsame Haus) und ihm dann eine realistischere 6 Monate Frist setzen (die er eh nicht einhalten wird wahrscheinlich) und nach 6 Monaten dann einen Anwalt hinzuziehen. Aber dann lieber keinen Kontakt mit ihm pflegen sondern alles über den Anwalt regeln. Und willst du wirklich weiter für ihn arbeiten??? ernsthaft???

Mira0512
neuer Teilnehmer
Beiträge: 44
Registriert: 29.05.2018, 12:32

Re: Trennungstermin wird nicht ernst genommen

Beitrag von Mira0512 » 01.06.2018, 18:46

Kannst du dazu keinen Anwalt befragen ? Hast du eine Rechtsschutzversicherung? Ich würde dort einen Termin machen und mich beraten lassen! Alles liebe für dich

Coco Lores
neuer Teilnehmer
Beiträge: 5
Registriert: 04.06.2018, 11:02

Re: Trennungstermin wird nicht ernst genommen

Beitrag von Coco Lores » 05.06.2018, 09:17

Sandra P hat geschrieben:
17.05.2018, 23:00
Es ist einfach unfassbar was der Alkohol aus einem Menschen macht.
Ja, das ist auch eine Sache, die mich persönlich so traurig macht. Dass dieses Teufelszeug - was aber von der Gesellschaft ja völlig anerkannt und verharmlost wird - einen Menschen komplett auflöst. Verschwinden läßt. Und wohl auch nie wiederkommen läßt... :cry:

Antworten