Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Wieder da

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 30.07.2018, 18:03

Liebe Eule, Danke Dir, ja warum will man das nur zusammen klären. Ich hatte echt so ein Bild, das wo er nun endlich mal alles richtig durchgezogen hat, also wirklich 1,5 das ganze Programm mit Klinik usw. das man dann mal anders auf die Vergangenheit schauen kann.
Ich mache aber auch regelmäßig Realitychecks und sehe das es halt nicht so ist. Und ja das macht mich traurig. So wie e smich traurig macht das es eben auch ohne alkohol nicht funzt mit dem was ich mir imemr gewünscht habe, wie z.b. zusammen was zu unternehmen.
Ein wenig fühle ich mich auch wie die Lückenbüserin. aber das ist mir jetzt erst so richtig klar geworden. Ich bin mir auch nicht so ganz sicher was ich ihm glauben kann und was nicht.
Aber ja er war in meinem Leben nun mal sowas wie mein bester Freund und engste Person... ich würd emir auch wünschen das den Platz jemand anderes hätte, aber scheinbar bin ich halt nicht so der Typ für Freundschaften.
Ich hatte nach Ihm auch eine neue Beziehung, da kam dann nochmal der richtige Kracher und ich war lange krank, wahrscheinlich werd ich auch nie wieder richtig gesund. Da ist es schwierig mit neuen Kontakten
Ich hatte mich schon in eineigem ziemlich distanziert nach einigen üblen Streits - er kann dann sehr abwertend sein. Und wir haben uns ja eh nur selten gesehen durch die Entfernung und halt aber telefoniert. Und das ist schon schön sich mit jemandem auszutauschen über den Alltag.
Ich hab mich die Tage jetzt wieder viel mit meinen Wunden befasst und bin da ganz zuversichtlich grade, und auch stolz auf mich.
Is schon komisch wenn man denkt da haben sich neue Möglichkeiten aufgetan und dann soviel altes wieder aufbricht, und es halt doch nicht so möglich ist wie man sich etwas aus tiefem Herzen wünscht.
Interessant durchaus auch zu sehen das manche Eigenschaften nix mit dem Alk zu tun hatten.
Ich muß ihm dafür halten das wir die Tage jetzt zumindest einiges Besprechen konnten, das wäre früher gar nicht gegangen.
Ich möchte versuchen den Kontakt noch mehr loszulassen, wird nicht einfach.
Ich wünsch dir auch ganz viel Kraft und wir kriegen das hin.
Ich denke Dinge zu erfassen, ist schon mal der erste Schritt um das alles zu reflektieren und dann entsprechend zu handeln.
auch wenn es schwierig ist aus bestimmten Mustern rauszukommen.
Beste Grüße Karotte

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 30.07.2018, 18:26

Hey Emma
Dass du nach 8 Jahren Trennung noch nicht loslassen kannst oder willst
Ja ich hab damals keinen Abschluss gefunden, das hat mich ewig verfolgt, auch noch in der neuen Beziehung. Es gab nie wirkliche Gespräche und dann hat er von einen auf den anderen Tag den Kontakt abgebrochen. wir waren ja nach der Trennung damals schon noch befreundet und ich dachte auch das lief gut, weil ich nicht verstanden habe, das es so gut lief weil er sich tierisch Mühe gegeben hat weil er die Beziehung zurückwollte. Was ich aber nicht gemacht hätte so lang er getrunken hat und weil bei mir auch noch viel zu viele Verletzungen waren und ich mich das erste mal wieder frei gefühlt habe. Ich hab ihn durch 2 Entgiftungen begleitet und ihn unterstützt Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Nun da er sich wieder meldete und ich wußte das er endlich mal so Langzeitbetreuung und Therapie macht, da hatte ich Hoffnung das wir mal gemeinsam auf früher schauen könnten.
Ich habe in der Zwischenzeit sehr viel Therapie gemacht und hatte mir auch damals schon in der Beziehung Hilfe gesucht.
die Macht, wieder auf Menschen zuzugehen, dich zu zeigen, neue Kontakte zu knüpfen, dich aufs Leben einzulassen.
Weiß nicht woher du das so wissen möchtest, ich habe sogar ziemlich viele Kontakt und ich bin auch bis zu einem gewissen Punkt viel auf Menschen zugegangen, hab mich Ehrenamtlich engagiert, noch ne Fortbildung gemacht und habe viele Projekte. Und immer gehofft auf gute neue Kontakte zu stoßen. Leider sind die meisten mit denen ich eine Wellenlänge habe weit weg (durch meine lange Krankheit mache ich viel übers Netz), oder die Freundinnen haben Familie und nie Zeit. Und meine Kraft ist genauso eingeschränkt wie die finanziellen Möglichkeiten.
Es gibt scheinbar nicht soviele Menschen mit denne ich mich verstehe so Live. Und ja das ist ziemlich schmerzhaft und schwierig auch Leute so direkt kennenzulernen, meiste geht es über einen oberflächlicheren Kontakt nicht hinaus.
Ich finde, echte Freunde gönnen einander was einem gut tut. Und für einen Neubeginn eurer Beziehung, geht's gar nicht, wenn ihr die alten
Geschichten wieder und wieder aufwärmt, dann sollte die Toleranz eine Grundlage sein und mögliche Gemeinsamkeiten, auf die ihr
noch aufbauen könnt.
Der Punkt ist das wir uns unheimlich vertraut sind und einfach auch so ein wenig denselbern Humor haben und ein, zwei gemeinsame Interessen, sehr viel mehr als ich das bei anderen kenne, außer meiner besten Freundin.
Und ja was man so alles sollte. Vielleicht kann ich mich mal Freuden wenn ich das verarbeitet habe, so hab ich mich einfach mega vor den Kopf gestoßen gefühlt, weil wir ja auch ne Art offene Beziehung hatten. Hab mich viel mit Beziehungsformen befasst und sah da eine zwei Personen Paarbeziehung nicht als Ziel. Aber in so einer intimen Beziehung redet man eben über sowas, und schubst nich die eine weg um sich der anderen zuzuwenden.
Für mich ist die Vorstellung hart das er vielleicht nun mit ihr plötzlich die Energie und Zeit hat das zu machen was ich mir immer gewünscht habe. Grade jetzt wo er so richtig durchstartet, nu endlich wieder mit eigener wohnung... wir haben im letzten Jahr wenn wir uns gesehen haben oft Kram für Ihn gemacht .. Wohnungsauflösung usw. Und konnten uns halt nicht so oft sehen.

Und ja trotzdem fühle ich mich oft sehr einsam, und bin auch immer wieder am trauern in diesen 2 Beziehungen so blöd gewesen zu sein damals so lange zu bleiben - man lebt halt was man kennt - erkennt es nicht. Muß erstmal Bezüge finden wie das Leben auch sein kann, wobei es bei mir auf vielen Ebenen schwierig war. Vielleicht wäre es anders wenn es einen Fixpunkt gegeben hätte wie z.b. die Arbeit oder eine stabilde Gesundheit...

Mir ist klar geworden das mich die situation sehr getriggert hat und alte Wunden aufgerissen sind. Und so konnte ich es jetzt schlußendlich auch wieder besser einsortieren.

Ja meine kreative Seite hilft mir auch sehr und ich bin auch froh das ich hier so meine Projekte habe wo ich mich engagieren kann.
Und ja hey Karotten, die haben mir echt auch gesundheitlich gut geholfen :-D


Dir auch alles Gute...

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 30.07.2018, 18:35

Hallo Kaltblut, an dich erinnere ich mich auch noch gut.
herzlichen Glückwunsch zu Deiner Entscheidung hier wieder zu schreiben. Du warst damals sehr aktiv, hast vieles ausprobiert, gelernt, gepaukt und gebüffelt, denn irgendwie musste doch diese Beziehung funktionieren.
Darum gings damals gar nicht unbedingt so, es ging eher um mich, wie ich mich gut um mich kümmern kann, was schlußendlich zu Auszug und Trennung führte. Paartherapie hab ich allein besucht, wie auch andere Dinge in der Richtung inklusive Coabhängingen Gruppe - war so gar nicht mein Ding.

Ich bin ein Mensch der die Dinge begreifen muss, und Namen braucht um si eben zu be_greifen.
Und ja es hat sich echt angefühlt wie früher das Gefühl, und is auch kein Wunder weil eben alles wieder hochkam... wie es halt so sein kann in sehr emotionalen Momenten. Für mich triggert das viele Wunden.
So liest es sich auch, da gehen 8 Jahren einfach so ins Land und alles beginnt wieder da, wo es aufgehört hat. Ist das nicht unglaublich, 8 Jahre sind ja kaum noch im Hirn vorhanden, aber hier im Forum schon.
Ich hab auch schon früher nach meinen alten Posts hier gesucht, leider nix gefunden. Ich denke nicht das es wieder da beginnt wo es aufgehört hat aber es war schon erstaunlich wie vertraut man sich noch war und wie das auch im miteinander so ist. Aber die situation war eine komplett andere, und wir jeweils auch an andere Stelle.
Ich wünsche Dir, dass Du den richtigen Weg findest.
Danke, das wünsch ich mir auch... raus aus den Mustern. Manchmal frag ich mich echt was Therapie überhaupt bringt, empfand das zwischendurch sowieso oft sinnfrei. Oft hat mir dann anderes eher geholfen. Hab lange für eine Traumatherapie gekämpft und nun gibt es hier keinen entsprechenden Therapeuten. Nur privat und für mich nicht bezahlbar.

Ich glaube es ist grad auch gut zu schauen was ich schon erreicht habe.

Grüße zu Dir :-)

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 30.07.2018, 18:39

Und ja ist die Idee so daneben das man mit dem Menschen nun vielleicht doch was hätte aufbauen könne, jetzt wo endlich der dritte im Bunde - der Alkohol - keine Rolle mehr spielt?
Ne aber ich hab nun schon auch gemerkt das es scheinabr leider auch so nicht passt... so vom Typ her... wir haben zu unterschiedliche Vorstellungen von gewissen Dingen. Und wenn ich so in anderen Threads lese scheint das teilweise aber auch arg mit der Suchtpersönlichkeit zusammen zu hängen.
Vielleicht sind meine beziehungsvorstellungen auch zu naiv... keine Ahnung.

kaltblut
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5604
Registriert: 20.06.2006, 17:01

Re: Wieder da

Beitrag von kaltblut » 31.07.2018, 10:07

Hallo Karotte,

wenn Du oben rechts unter suchen Karotte eingibst, findest Du aus 11 Jahren bald 3000 Beiträge.
Alles noch da, da hast Du einiges vor.

Alter Trick beim Auto: Batterie kurz abklemmen, dann werden allerlei Fehler gelöscht, die sich nebenbei eingeschlichen haben.
Dann läufts meist wieder.

LG Karl

Eule89
neuer Teilnehmer
Beiträge: 451
Registriert: 20.04.2017, 12:57

Re: Wieder da

Beitrag von Eule89 » 31.07.2018, 15:35

Hallo Karotte,
Und ja ist die Idee so daneben das man mit dem Menschen nun vielleicht doch was hätte aufbauen könne, jetzt wo endlich der dritte im Bunde - der Alkohol - keine Rolle mehr spielt?
Das frage ich mich auch. Nur, dass wir erst ein Jahr auseinander sind und er immer irgendwie bzw. immer wieder irgendwie in mein Leben geschlichen kam. Ist es wirklich falsch es noch einmal probieren zu wollen - ohne Alkohol?

Irgendwo dort draußen muss es doch auch passende Partner für uns geben. Die unsere Bedürfnisse auch erfüllen.
Aber vielleicht hast du recht, vielleicht sind unsere Ansichten bzgl. einer Beziehung einfach zu naiv.

Liebe Grüße,
Julia

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 31.07.2018, 21:13

Hey Kaltblut, das mit der Suchfunktion hatte ich auch schon gemacht, da ist viel dabei was gar nicht von mir ist... aber sicher kommt einiges Zusammen in den ganzen Jahren die ich hier geschrieben habe.
Alter Trick beim Auto: Batterie kurz abklemmen, dann werden allerlei Fehler gelöscht, die sich nebenbei eingeschlichen haben.
Dann läufts meist wieder.
Wie kann ich das im übertragenen Sinn verstehen?

Grüße

Karotte 2.0
neuer Teilnehmer
Beiträge: 23
Registriert: 26.07.2018, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Wieder da

Beitrag von Karotte 2.0 » 31.07.2018, 21:18

Liebe Eule, ich versuche selber für meine Bedürfnisse zu sorgen, aber ich denk ich weiß was du meinst, Menschen die echtes Interesse haben und wirklich auf einen eingehen... sowas in die Richtung, oder?

Ich muß ehrlich gestehen das ich den Typ nicht wirklich kapiere, aber gewisse Dinge anscheinend noch imemr nicht gelernt habe. Das werfe ich mir auch vor, ich weiß doch wie er ist bzw. sein kann... eigentlich dachte ich wir sind auf einer anderen Ebene angekommen. Aber ehrlich ich glaub irgendwie war das wohl eine Täuschung. Ich kriegs aber nicht genau zu fassen, sonst wäre es wohl einfacher. :roll: :cry:

Es ist schwer nicht zu glauben was er sagt, sondern hinter die Fassade zu schauen. Und meine Würde zu schützen... so richtig den Plan habe ich nicht.
Telefonisch und auf Entfernung ist manches einfacher... fluffiger... und wenn man sich dann sieht... ach ich weiß auch nicht. Es gab und gibt einiges was ich ätzend finde und trotzdem mag ich ihn anscheinend...?

Antworten