Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Absprung in Raten

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Yvonne78

Absprung in Raten

Beitrag von Yvonne78 » 18.09.2018, 14:15

ich will mal was erzählen, was gerade nicht zu einem der schon bestehenden Theman so richtig passt:

Ich hatte heute mein Beratungsgespräch beim DRK. Da ich die nette Dame noch nicht kannte, musste ich die ganze Geschichte nochmal erzählen. Ich bat um den Termin, um mir nochmal alles von der Seele zu reden...auf Antworten hoffe ich ja schon gar nicht mehr. Vielleicht brauchte ich auch wenig Bestätigung. Es ging im Schwerpunkt um die Trennung und darum, was in meinen Mann gefahren ist, sich so zu verhalten. Ich konnte alles recht gelassen erzählen...bis auf den Punkt verlorene Liebe, da hats mich nochmal im Auge gestochen, aber alles in allem war ich gut im Redefluss.
Die Beraterin gab zu bedenken, daß Einsicht oder Reue oft erst viel später kommen. Mein Noch-Mann ist so mit sich selbst beschäftigt...sein Wesen polt immer noch auf*Normalzustand* um...da ist kein Raum für Reue. Das war ja, was mich auch so sehr verletzte...sein abwesendes Schuldbewusstsein.

Na jedenfalls war es mal ganz angenehm, alles jemandem zu erzählen, der einen nicht belehren will und echtes Verständnis hat.
Sollten hässliche Gefühle nochmal hochblubbern geh ich wieder hin, ansonsten ist erstmal alles gesagt. Ich habe meine Geschichte an den verschiedensten Stellen abgelegt und kann jetzt beschwingt weiter machen.

Ich weiß, daß es immer wieder Zweifler gibt, aber ich bin manchmal von der schnellen Sorte. Meine selbstzerstörerischen Hassanfälle waren ja nicht auszuhalten...und weiter gebracht haben sie mich auch nicht. Ich habe viele Pläne, zwei tolle Kinder ...was will ich denn noch?

Das Leben hat mich wieder...zumindest in Raten :-)

Hull

Re: Absprung in Raten

Beitrag von Hull » 18.09.2018, 18:09

Hallo Yvonne,

viel Erfolg, der Blick geht immer vorwärts. :wink:

Ich kenne deinen Mann nicht, aber falls es dir hilft, kann ich dir versichern, dass es Menschen ohne Schuldbewusstsein gibt.

Grüße

Yvonne78

Re: Absprung in Raten

Beitrag von Yvonne78 » 18.09.2018, 18:34

Da ich jetzt nicht mehr darauf warte, daß er sich entschuldigt, könnte ich nur noch positiv überrascht werden wenn es doch irgendwann passiert.
Ich habe die fehlenden Erklärungen heute erhalten und kann meinen Frieden machen. Ich sehe ihn gleich bei der Kindesübergabe und es gibt nichts, was ich ihm sagen möchte.
Natürlich scheint mir noch nicht die Sonne aus allen Ritzen, aber aber schon aus der ein oder anderen...

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12343
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Absprung in Raten

Beitrag von Aurora » 18.09.2018, 20:07

Hallo Yvonne,

ich freu mich, dass es dir jetzt besser geht und du einen angenehmen Termin hattest.
Das Leben hat dich wieder - was besseres gibt es nicht!

Viele Grüße
Aurora

Yvonne78

Re: Absprung in Raten

Beitrag von Yvonne78 » 18.09.2018, 20:52

@Aurora

Bis vor Kurzem dachte ich noch, ich käme aus dieser Hass-Spirale nicht mehr raus. Man hat ja gemerkt, wie zornig ich war. Manchmal brauchts nur den einen Kick, damit man sich wieder fängt. Warscheinlich werd ich nochmal an irgendwas zu knabbern haben...aber ein Leben mit ihm kann ich mir eh nicht mehr vorstellen...die Probleme die er jetzt hat und mit diesem Charakter. Ich bin ( weitestgehend ) frei :-)

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12343
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Absprung in Raten

Beitrag von Aurora » 19.09.2018, 08:30

Hallo Yvonne,

so war das bei mir damals auch. Diese Gefühle waren dann endlich bald auch weg. Es ist ja auch nicht wirklich angenehm als tickende Wutbombe durch die Gegend zu laufen. Ich fand das jedenfalls schon sehr anstrengend und unfrei für mich damals. Aber es hat mir auch ermöglicht den Absprung zu schaffen.

Na klar kommen auch immer wieder Zeiten da steigt einem alles wieder hoch. Aber das wird auch anders im Laufe der Zeit. Manchmal bin ich heute noch traurig, ja, es ist eher eine Art Traurigkeit darüber, was ich alles habe mit mir machen lassen, was ich selbst gemacht habe. Aber gut, die Vergangenheit ist eben nicht mehr zu ändern, aber ich kann mein Heute leben und mein Morgen gestalten. Soweit das möglich ist, das Leben meint es ja manchmal anders :? .

Viele Grüße
Aurora

Ziele
neuer Teilnehmer
Beiträge: 33
Registriert: 10.02.2018, 16:31

Re: Absprung in Raten

Beitrag von Ziele » 20.09.2018, 18:40

Traurigkeit und Schamgefühl wechseln sich da oft ab, wie ich finde. Man weiß es besser, handelt aber gegen sich selbst. Gefühle wie Wut, Hass und Trauer sind aber wichtig, um zu handeln.

Yvonne78

Re: Absprung in Raten

Beitrag von Yvonne78 » 21.09.2018, 21:53

Ihr Lieben,

es ist wirklich interessant, welche Gefühle jeder ier auch nach Jahren noch mitnimmt.
Bei mir sieht es im Moment so aus, daß meine Gefühle schon sehr verblasst sind. Wut, Trauer...sie haben kein Gewicht mehr...ich hab auch keine Zeit.
Ich habe 2 Kinder und kann mich nicht ewig hängen lassen, also anpacken und weiter machen...freuen auf das, was noch kommt. Selbst wenn ich meinen Noch-Mann sehe fühle ich....NICHTS. Das ist eigentlich schlimm, war er doch die Liebe meines Lebens und ist das knallende Ende erst 3 Monate her. Seine Schatten...die ich in jeder Ecke sah und die mich immer wieder zusammensacken ließen...sind fast weg...es ist, als würde ich ihn löschen...aus meinem Leben verbannen...oder besser noch...mich befreien. Bis vor Kurzem...als meine kleine Welt noch in Ordnung war...bereitete mir der Gedanke an ein Leben ohne ihn beinahe körperliche Schmerzen. Jetzt krampft sich was, bei dem Gedanken an ein Leben mit ihm.

@Ziele: bitte hab keine Scham...das musst du nicht. Gefühle sind indiskutabel und meist nicht konfirm mit dem Hirn. Lass dir von Niemandem einreden, du hättest etwas falsch gemacht. Du hast gehandelt nach bestem Wissen und Gewissen...wie alle Co´s nehm ich an. Auch deine Zeit wird kommen...du musst sie nur zulassen :-)

Antworten