Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Er ist wohl doch alkoholabhängig...

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Biene1967
neuer Teilnehmer
Beiträge: 48
Registriert: 25.08.2017, 17:38

Re: Er ist wohl doch alkoholabhängig...

Beitrag von Biene1967 » 12.01.2019, 13:30

Emmaleah13 hat geschrieben:
11.01.2019, 21:16
... Ich bin nicht so, wie er es sich wünscht, warum ich so ein Theater wegen dem Bier mache... Ich hätte lockerer sein sollen, mehr auf ihn zugehen und so weiter...
Liebe Emmaleah,
da wird Dir nun ganz elegant die Verantwortung zugeschoben, weil Du nicht "locker" und entspannt bist.

Sieh´es mal umgekehrt:
Deine Grenzen wurden permanent überschritten,
Deine Bedürfnisse wurden ignoriert,
Dein Anteil an der Familienarbeit war der größere,
Deine Toleranz wurde überstrapaziert,
Du musstest seine Defizite durch Mehrarbeit ausgleichen.
Wer bleibt da locker, entspannt und easy, wenn es so unausgewogen ist?

Das Bier ist da (fast) nur die Spitze des Eisberges oder eben das sichtbare Zeichen, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird.
Seine Bedürfnisse stehen deutlich über Deinen, und das sollst Du locker sehen.

Biene1967
neuer Teilnehmer
Beiträge: 48
Registriert: 25.08.2017, 17:38

Re: Er ist wohl doch alkoholabhängig...

Beitrag von Biene1967 » 12.01.2019, 13:58

PS
Ergänzend zur "Lockerheit", die wohl auch das S** betrifft:
Ein Typ, der mit glasigen Augen, nach Bier stinkend und einfach nur noch triebhaft ist, der ist absolut abstoßend und kein bisschen begehrenswert.

Als ich mal Sehnsucht bekam nach meinem Ex, der jeden Abend Bier trank, habe ich mir eine Szene vor Augen gerufen, die ich mal erlebte.
Nachts um halb zwei wachte ich auf, das Bett neben mir leer.
Im Wohnzimmer sitzt Ex betrunken auf dem Sofa, in Jogginghose und beim x-ten Bier. Glasiger Blick. Fernseher laut. Sein Gesicht rot. Er rülpst. Auf dem Tisch eine Bierlache (war wohl eins umgekippt).
Es sah widerlich aus und ich war weit davon entfernt, das S** zu finden.
Stunden später wachte ich davon auf, wie er im Schlafzimmer hinfiel und dann neben mir in das Bett robbte.
Er stank. Er rülpste. Er pupste. Er war verschwitzt.
Ich bin aufgestanden und bin in´s Gästezimmer.
Am nächsten Morgen wurde ich angemotzt, weil ich die Zeitung unordentlich zusammengelegt hatte und mit nassen Füßen auf dem Duschvorleger zwei zwangsläufig nasse Fußabdrücke hinterlassen hatte.

Und jetzt meine kranke Reaktion:
Allen Ernstes habe ich eine Zeitlang versucht, die Füße vor dem Verlassen der Dusche abzutrocknen und die Zeitung habe ich nicht mehr angefasst.
Weil ich dachte, seine Kritik sei angemessen.

Mach´es besser.

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14089
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Er ist wohl doch alkoholabhängig...

Beitrag von Morgenrot » 12.01.2019, 19:14

Hallo Emmaleah,
Ich bin nicht so, wie er es sich wünscht, warum ich so ein Theater wegen dem Bier mache... Ich hätte lockerer sein sollen, mehr auf ihn zugehen und so weiter...
und der Himmel muß grün sein, wenn er ihn so sieht. :roll:
Wie oft habe ich solche Sätze gehört. Wir sind die bösen, weil wir nicht locker sind, wir sind Spaßbremsen usw, usw.
So kehrte mein xy auch die Verantwortung um bzw. lenkte er vom Thema Alkohol ab. Plötzlich wurde mein Verhalten beanstandet. Das nahm schon groteske Züge an, was ich alles ändern könne, damit er nicht trinken muß.
Lass dich auf nichts ein, und das seine Mutter zu ihm hält ist in meinen Augen auch normal, von meinen Schwiegereltern habe ich auch keine Unterstützung erfahren. Im Gegenteil, ich bekam von meiner Schwiegermutter auch noch gesagt, was ich besser machen könnte.

lg Morgenrot

Biene1967
neuer Teilnehmer
Beiträge: 48
Registriert: 25.08.2017, 17:38

Re: Er ist wohl doch alkoholabhängig...

Beitrag von Biene1967 » 12.01.2019, 20:53

Emmaleah,

es ist NICHT Deine Schuld.
Mein XY fragte mich, warum ich ihn so "quäle", wenn ich seine Erniedrigungen verbal abwehrte und wenn ich auf seine körperlichen Annäherungen abweisend reagierte. Dass ich mich schlicht ekelte, habe ich allerdings nicht sagen mögen. Wie soll man jemandem auch sagen, dass man Ekel empfindet? Ich bin wahrlich kein Feger und ganz gewiss nicht perfekt, jedoch deshalb noch lange nicht bereit, als Triebabfuhr zu dienen.
Mein Rückzug war dann Anlass zu absurdester Kritik an meinem Wesen.

Caruso
neuer Teilnehmer
Beiträge: 302
Registriert: 10.07.2006, 16:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Er ist wohl doch alkoholabhängig...

Beitrag von Caruso » 13.01.2019, 10:21

Hallo Emmaleah13,

man kan einen Menschen nicht ändern. Man kann nur sich selbst ändern. Entweder geht der Partner dann mit, oder nicht. Allerdings gilt für Co-Abhängige, wie auch Alkoholiker: Ich muss damit klar kommen, mir muss es gut gehen, sonst wird es dem anderen auch nicht gut gehen. Meine Kinder waren zu meinen Saufzeiten noch sehr klein und haben es bewusst glücklicherweise nie so mitbekommen, wie ich aus heutigen Erzählungen der Kinder weiß. Deine Kinder bekommen es mit und wenn Du weiterleidest, unglücklich bist, ist es Deine Entscheidung. Die Kinder können noch nicht selbst entscheiden, zumindest nicht das Haus verlassen, daher musst Du Dich frei machen, auch um die Kinder zu schützen.

Liebe Grüße
Caruso

Antworten