Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Erste Schritte geschafft, aber ...

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Mario B.
neuer Teilnehmer
Beiträge: 112
Registriert: 09.01.2018, 10:13

Re: Erste Schritte geschafft, aber ...

Beitrag von Mario B. » 18.10.2018, 14:01

Mira0512 hat geschrieben:
18.10.2018, 12:43
Aber ich merke schon beim aufschreiben: jedes zweite Wochenende wäre eigentlich drin. Wir müssen es nur mal anpacken da was zu machen
Weiter so. Das ist m.E. der richtige Weg. :)

Gruss,

Mario B.

Mira0512
neuer Teilnehmer
Beiträge: 44
Registriert: 29.05.2018, 12:32

Re: Erste Schritte geschafft, aber ...

Beitrag von Mira0512 » 30.10.2018, 10:11

Heute bin ich wieder so wütend. Wütend das alles an mir hängen bleibt. Für ihn scheint nur noch Arbeit und Therapie relevant. Aber ich bleibe im Moment völlig auf der Strecke. Ich fühle mich wie die persönliche hauswirtschafterin. Mein Leben baut sich um sein Leben auf und ich hab keine Ahnung wie ich da wieder rauskommen soll. Ja, die Therapie geht irgendwann zu Ende: noch 8 Monate. Aber das fühlt sich unendlich an. Gestern Abend war er nach der Therapie noch unterwegs und Freitag Abend macht er auch was. Er meinte dann noch original zu mir: er macht dann lieber was anderes als sich mit mir zu streiten. Na prima. Vielleicht möchte ich auch mal abends raus? Als er noch gesoffen hat, hing er hier ständig rum und war zu nichts zu gebrauchen und jetzt trocken, macht er was für sich, aber scheint zu meinen hier keine Anwesenheitspflicht mehr zu haben. Sorry das ist jetzt natürlich nur mein Frust den ich mir gerade runter schreibe und ich brauch wahrscheinlich mal wieder jemand der mir den Kopf zurecht rückt. Denn eigentlich wollten wir das so: er sollte mehr für sich machen, trocken werden und zur Therapie gehen. Nur bin ich im Moment echt öfter soweit dass ich mich frage ob es da überhaupt noch einen Platz für mich in seinem Leben gibt. Und wo mein Leben ist? Ich will einen Partner! Aberkennung und Aufmerksamkeit. Ich bin so unzufrieden im gerade und dann hab ich ein schlechtes Gewissen deswegen. An allem ist er sicher auch nicht schuld. Aber es nervt einfach das alles an mir hängen bleibt. Ich glaube mein sonst so unzerstörbares Ego hat einen gewaltigen Knacks abbekommen durch die ganze Sache.

Mira0512
neuer Teilnehmer
Beiträge: 44
Registriert: 29.05.2018, 12:32

Re: Erste Schritte geschafft, aber ...

Beitrag von Mira0512 » 30.10.2018, 10:13

Grammatik: 6, setzen. Sorry, hätte den Text vorher nochmal durchlesen sollen und ihn dann erst abschicken.

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1964
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Re: Erste Schritte geschafft, aber ...

Beitrag von lütte69 » 30.10.2018, 11:37

Hallo Mira,

Du bist wütend und frustriert, dass kann ich verstehen. Du willst ihn unterstützen - keine Frage, aber dabei darfst Du natürlich nicht auf der Strecke bleiben. Es hört sich ja so an, dass er am Freitag Freiraum hat. Warum kann er sich in der Zeit nicht um Haushalt und Kinder kümmern und Du machst mal was für Dich? Würde euch ein Wochen- oder Monatsplan, in dem für jeden mal Auszeiten und gemeinsame Zeiten eingetragen werden, helfen? Wie stellt er sich denn eine Partnerschaft in Zukunft vor? Du machst und tust und er ist krank? Hattet ihr vorher eine gewisse Arbeitsteilung? Sicherlich steht seine Trockenheit an Platz 1 der Prioritäten, dass heißt aber in meinen Augen nicht, dass sich die ganze Welt um ihn drehen muss. Du bist auch ein Mensch mit Bedürfnissen und die haben genauso ihre Berechtigung. Gäbe es die Möglichkeit, dass ihr bei der Therapie eine Paarstunde macht, bei der Du mal Deine Sicht der Dinge schildern kannst. Ich fand so eine Moderation durch den Therapeuten ganz hilfreich. Ansonsten versuch dir deine kleinen Inseln zu schaffen um mal runter zu kommen und zu verschnaufen.

Viel Kraft und Geduld
sonnige Grüße
Lütte

Hull

Re: Erste Schritte geschafft, aber ...

Beitrag von Hull » 30.10.2018, 12:21

Hallo,

unabhängig von der Therapie usw. klingt diese Konstellation bereits nach einem enormen Arbeitsaufwand. Vielleicht ist es möglich, den Haushalt etwas schlanker zu gestalten, indem z. B. der Hund abgegeben wird. Bei drei Kindern und zwei berufstätigen Eltern erscheint mir jedes weitere Aufgabengebiet ganz einfach als unnötige Belastung. Lieber wenige Dinge gut, anstatt mit zu vielen Aufgaben überfordert zu werden.

Grüße

Mira0512
neuer Teilnehmer
Beiträge: 44
Registriert: 29.05.2018, 12:32

Re: Erste Schritte geschafft, aber ...

Beitrag von Mira0512 » 30.10.2018, 12:38

Ich glaub mein größtes Problem ist tatsächlich die mangelnde Aufmerksamkeit mir gegenüber. Dass er was mir mir machen WILL, bevor der Alkohol kam haben wir oft was miteinander gemacht und einfach gerne Zeit miteinander verbracht. Paarstunden gibt es genau 4 Stück . Für mich ist das eindeutig zu wenig. Denn wir brauchen im Moment wirklich einen Schiedsrichter bei Gesprächen weil die Wut einfach gerade in mir sitzt und ich einfach so unfair werde dann. Ich weiß es ja, kann aber oft einfach nicht aus meiner Haut. Der Haushalt, die Kinder, Hund und Arbeit: das stemme ich tatsächlich. Aber ich brauche eben zum Ausgleich auch mal den Mann dazu! Essen gehen, mal was schönes machen. Jetzt waren wir mal weg und hatten nen babysitter und dann ist er Original danach in die Nachtschicht gefahren. Ich Fall manchmal echt vom Glauben ab. Ich war gleich wieder auf 180🙈. Ich bin so ne richtig frustrierte Hausfrau gerade. Und das steht mir nicht. Am Schluss bekomm ich noch Falten...ich hab wirklich power und ich bin ein Macher und komme bestens alleine klar. Aber wenn ich nen Partner habe, dann dich bitte nicht nur um sich gegenseitig die Haustürklinke in die Hand zu drücken. Und er kümmert sich am Wochenende auch um die Kinder, aber ich will auch jemand der sich mal wieder um mich (ähmmmmm und meine Bedürfnisse) kümmert.

Mira0512
neuer Teilnehmer
Beiträge: 44
Registriert: 29.05.2018, 12:32

Re: Erste Schritte geschafft, aber ...

Beitrag von Mira0512 » 30.10.2018, 12:40

Und ich werde den Hund natürlich nicht abgeben. Der macht wirklich keine Probleme. Ich bin auch nicht überfordert, sondern eher frustriert.

Einhorn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 43
Registriert: 03.09.2018, 15:51
Geschlecht: Weiblich

Re: Erste Schritte geschafft, aber ...

Beitrag von Einhorn » 30.10.2018, 12:42

Hallo Mira,

es ist verständlich, dass Dir alles über den Kopf wächst. Du hast ja auch kaum Ruhe mal zu Dir selbst zu finden.
Du schriebst vor einigen Tagen " jedes 2. Wochenende wäre eigentlich drin".
Konntest Du diese Idee weiter verfolgen?

Aufmunternde Grüße
Einhorn

Antworten