Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich will was ändern

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Tini
neuer Teilnehmer
Beiträge: 9
Registriert: 16.10.2018, 17:18
Geschlecht: Weiblich

Ich will was ändern

Beitrag von Tini » 20.10.2018, 17:26

Hallo zusammen, Ich hab ja meine Geschichte schon im Vorstellungsbereich beschrieben.....
Es ist so schwer sich richtig und konsequent zu verhalten als Ehefrau eines Abhängigen.....Nachdem er nun ja die Entgiftung nach einem halben Tag abgebrochen hat leben wir als WG zusammen so gut es geht. Ich merke aber dass er auch wirklich was ändern will. Er will anfangen wieder schwimmen zu gehen, geht mal wieder mit dem Hund raus und sagt er will unter der Woche keinen Wein mehr trinken weil der ihn so runterhaut, nur noch Bier und weniger. Seine Tabletten - will er zur Not nehmen.....ist aber dazu noch nicht bereit. Ob er irgendwann einsieht dass er nicht um eine Entgiftung herum kommt?
Was kann ich noch tun? Ausser für mich selber Sorgen.
Lg von Tini

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12434
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Ich will was ändern

Beitrag von Aurora » 20.10.2018, 19:11

Hallo und willkommen Tini,

er hat die Entgiftung nach so kurzer Zeit abgebrochen... das heißt, der Alkohol ist noch in ihm oder er macht gerade einen kalten Entzug.
er will unter der Woche keinen Wein mehr trinken weil der ihn so runterhaut, nur noch Bier und weniger.
Er will nicht trocken werden! Denn ob Bier oder Wein oder sonst was, Alkohol ist Alkohol! Auch wenn auf der Bierflasche weniger Promille drauf steht, im Endeffekt ist es das gleiche. Und was meinst du mit "seinen Tabletten"?
Was kann ich noch tun? Ausser für mich selber Sorgen.
Ganz ehrlich... nichts weiter...

Liebe Grüße
Aurora

sorra
neuer Teilnehmer
Beiträge: 67
Registriert: 06.10.2018, 10:59
Geschlecht: Weiblich

Re: Ich will was ändern

Beitrag von sorra » 20.10.2018, 22:23

Hallo Tini,
mir gefällt dein Benutzername, erinnert mich an eine nahestehende Person :)
Willkommen!
Tini hat geschrieben:
20.10.2018, 17:26
Es ist so schwer sich richtig und konsequent zu verhalten als Ehefrau eines Abhängigen....
Das stimmt, und nicht nur für Ehefrauen, sondern alle Angehörigen. Es ist schwierig und langwierig, jedoch essentiell.
Ich merke aber dass er auch wirklich was ändern will. Er will anfangen wieder schwimmen zu gehen, geht mal wieder mit dem Hund raus und sagt er will unter der Woche keinen Wein mehr trinken weil der ihn so runterhaut, nur noch Bier und weniger.
Gut für ihn, das wird aber nicht das Problem lösen. Mein Bruder, der Alkoholiker ist, macht regelmäßig Sport. Saufen tut er trotzdem.
Dein Mann will was ändern, aber ist nicht gewillt aufzuhören. Aber das ist die Veränderung, die die einzige Chance auf einen positiven Ausgang hat.
Und ich schließe mich Aurora an: Die Alkoholsorte ist vollkommen irrelevant.
Ob er irgendwann einsieht dass er nicht um eine Entgiftung herum kommt?

Das sind natürlich die Fragen, die niemals beantwortet werden können, bevor es nicht passiert. Es ist wichtig unabhängig davon handeln zu können.
Aurora hat geschrieben:
20.10.2018, 19:11
Was kann ich noch tun? Ausser für mich selber Sorgen.

Ganz ehrlich... nichts weiter...
[/quote]
Ich denke, du kannst doch weiteres tun.
Mir hat es geholfen, (räumlichen) Abstand zu gewinnen, in Therapie zu gehen, mich viel über Alkoholismus, Co-Abhängigkeit usw. zu informieren, über Fachliteratur und Gespräche mit Suchtexperten und Betroffenen.
Gerade durch das Lesen kann ich gut eine größere Distanz gewinnen und einen nüchternen Blickwinkel bekommen. Vielleicht hilft dir das auch.

Ich würde eigentlich das ruhige Gespräch mit deinem Mann suchen, aber versuchen nicht anzuklagen oder Dinge zu sagen, die man nicht halten kann. Wenn aber nicht einmal der Wille zum Aufhören da ist (er will ja nur die Menge reduzieren, also will er trinken), kannst du nicht wirklich was machen.
Es ist sehr verständlich, dass es dir nach dieser langen Ehe schwer fällt, dich zu lösen und dass es dich belastet. Sowas ist nicht einfach.
Wie geht es deiner Tochter mit dem Ganzen, wie sieht sie das? Weiß sie, von den Änderungsvorhaben deines Mannes und deinem Frust?

Alles Liebe,
sorra

Tini
neuer Teilnehmer
Beiträge: 9
Registriert: 16.10.2018, 17:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Ich will was ändern

Beitrag von Tini » 21.10.2018, 21:23

Hallo Aurora und sorra,
Es tut gut Antworten und nette Worte zu bekommen. Ich bin froh dass ich dieses Forum gefunden habe.
Ja es ist ist wirklich schwer nach so vielen Jahren....Ich überlege ernsthaft eine schöne Wohnung zu finden für mich und Tochter. Das müsste ja auch nicht für immer sein.....einfach Abstand gewinnen und sehen was passiert. Das Problem ist wirklich unsere Tochter für die das furchtbar wäre. Sie liebt ihr Zimmer, wir haben erst letztes Jahr den Dachboden für sie ausgebaut. Sie liebt auch den Papa, unser Haus, Garten und Hund. Auch wäre sie abends oft allein weil ich oft abends arbeiten muss.
Heute hat mein Mann nur drei Bier getrunken weil er krank ist......Schmerzen in der Schulter, starke Schmerzmittel genommen.
Früher hat er - genommen gegen Ängste. Jetzt trinkt er die Ängste weg. Er hat aber auch schon mal eine Zeit lang wieder - genommen und dann darf er keinen Wein trinken. Die Hausärztin hat ihm das auch verschrieben als er das mit der Sucht erzählt hat und dass er davon loskommen will. Das ist aber schon 1 Jahr her und er hat es noch nie genommen seitdem.
Liebe Grüsse von Tini

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1945
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Re: Ich will was ändern

Beitrag von lütte69 » 22.10.2018, 09:51

Hallo Tini,

herzlich willkommen im Forum. Auch wenn es vielleicht weh tut, ich hab nicht den Eindruck, dass Dein Mann trocken werden will. Ich denke, es gibt da nur ein schwarz oder weiß. Trinken oder nicht trinken wie schwanger oder nicht schwanger - ein bisschen geht nicht.
Ich war vor sechs Jahren in einer ähnlichen Situation und bin ausgezogen, weil ich mir nicht mehr anders zu helfen wusste. Mir war egal, ob die 20 Jahre Ehe den Bach runter gehen oder nicht, ich musste nur noch weg. Allein konnte ich zur Ruhe kommen. Mein Kind (damals schon aus dem Haus, hat mich im Nachhinein gefragt, warum ich nicht schon früher mit ihm ausgezogen bin - autsch). Mein Mann hat dann aber beschlossen ohne Alk zu leben und so sind wir wieder zusammen (auch kein einfacher Weg). Das Verhältnis zu unserem Kind ist besser, aber da sind noch sehr viele Risse, die nur langsam mit der Zeit gekittet werden können - hoffentlich.
Es sollte in Deinem Leben erst mal um Dich und dein Kind gehen. Das heißt, wie stellst Du Dir ein zufriedenes Leben vor? Kannst Du das so wie es jetzt ist, verwirklichen? Was kannst Du tun, damit es dir besser geht? Dein Mann ist erwachsen und trifft seine Entscheidungen für sein Leben. Das war schwer für mich zu verstehen, dass er sein Leben auch versaufen darf, aber als diese Erkenntnis vom Kopf zum Herzen durchgewandert war, ging es mir besser.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld für Deinen Weg
sonnige Grüße
Lütte

Tini
neuer Teilnehmer
Beiträge: 9
Registriert: 16.10.2018, 17:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Ich will was ändern

Beitrag von Tini » 23.10.2018, 11:57

Vielen Dank an lütte!
Ich habe meine Entscheidung jetzt getroffen und es geht mir besser damit auch wenn es hart ist. Ich kann mit meinem Mann inzwischen vernünftig darüber reden dass ich mir eine Wohnung suche. Er meint auch das ist das beste wenn wir uns -- zumindest erstmal- in aller Freundschaft trennen. Was dann ist Wissen wir ja nicht. Auf jeden Fall muss ich nicht mehr jeden Tag zusehen wie er sich kaputtmacht. Allerdings tut mir unsere Tochter so leid.....Es steht mir bevor mit ihr ernsthaft darüber zu reden.
Der nächste Schritt ist nun eine schöne Wohnung zu finden.....bitte haltet mir alle die Daumen. Es ist ein spannender Schritt jetzt den ich zu gehen wage und der Kraft kostet.
Lg an alle

Gotti
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3519
Registriert: 04.02.2008, 19:01

Re: Ich will was ändern

Beitrag von Gotti » 24.10.2018, 07:28

Sehr gute Entscheidung, Tini! Dazu wünsche ich dir ganz viel Kraft und Mut, den Weg zu gehen! Lasse dich nicht von irgendwelchen Ausreden ( z.B. auch von der Tochter ) abhalten. Sie wird dich irgendwann verstehen, wenn sie dich liebt, und dein Leiden sieht. Es ist schwer Luxus aufzugeben, aber den "Luxus" vom Frieden im Haus kann nichts toppen!!!! Ich spreche aus eigener Erfahrung, und ich habe sehr sehr viel aufgegeben, und sogar meinen Eltern ihr Haus genommen. Aber mein alter Vater wünschte sich nur, "dass du wieder gesund wirst". Er ist letztes Jahr im Seniorenheim verstorben, und ich bin ihm so dankbar, dass er mich bis zuletzt so geliebt hat.
Alles Gute für dich und deine Tochter!!!
LG Gotti.

Tini
neuer Teilnehmer
Beiträge: 9
Registriert: 16.10.2018, 17:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Ich will was ändern

Beitrag von Tini » 24.10.2018, 14:34

Hallo,
Ich bin nun wieder vollkommen verzweifelt und sehe überhaupt keine Lösung mehr.
Gestern habe ich mit meiner Tochter geredet. Sie will auf keinen Fall hier weg. Und ich gehe nicht ohne sie. Sie ist aber auch verzweifelt und versteht mich. Sie will dass Papa auszieht oder eine Therapie macht.
Heute hat meine Mann wieder gekocht und Küche gemacht und wollte einen auf Friede Freude Eier Kuchen machen.....hatte die Wein Flasche schon beim Kopf. Ich bin fast geplatzt. Wir hatten einen hässlichen Streit. Er zieht immer alles irgendwie ins Witzige.....das regt mich mega auf. Wie gesagt, ich seh im Moment keinen Ausweg.
Hat jemand eine Idee....??

Antworten