Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich will was ändern

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1945
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Re: Ich will was ändern

Beitrag von lütte69 » 24.10.2018, 15:55

Hallo Tini,

wie alt ist Deine Tochter? Manchmal müssen wir als Mütter für unsere Kinder eine Entscheidung treffen, die sie nicht mögen. Ich denke, der Schaden, den ein Umzug bei ihr "anrichten" würde, wäre nicht so gravierend wie das Leben mit einem alkoholabhängigen Vater. Wäre dein Mann bereit auszuziehen?
Wünsche Dir viel Kraft und Geduld
sonnige Grüße
Lütte

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2630
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Re: Ich will was ändern

Beitrag von Correns » 24.10.2018, 16:49

Hallo Tini,

Du bist schon einige Zeit in dieser kniffligen Situation.
Aus diesem Grund würde ich sehr klar überlegen und mir ALLES schriftlich notieren.
Ich würde nichts überstürzen!

Was ich dabei aufschreibe, ist einzig und allein für mich bestimmt.
Aus diesem Grund kann ich alles, aber auch wirklich alles, aufschreiben.
Ich würde zuerst mit einer absolut ehrlichen Bestandsaufnahme beginnen.
Folgende Dinge würde ich näher und detaillierte untersuchen:
Liebe ich meinen Partner noch?
Mache ich eine große Änderung, solange mein Kind noch zur Schule geht?
Wie sähe ein optimaler Tag, eine optimale Woche für mich aus?

Dann - aber wirklich erst dann - würde ich mir verschiedene Handlungsmöglichkeiten aufschreiben.

In all diese Aktivitäten würde ich meinen Partner nicht einbinden.
Zuerst bräuchte ich Klarheit für mich und nur für mich.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Überblick
Correns

Tini
neuer Teilnehmer
Beiträge: 9
Registriert: 16.10.2018, 17:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Ich will was ändern

Beitrag von Tini » 25.10.2018, 18:46

Hallo ihr.
Nein mein Mann ist nicht bereit auszuziehen. Leider. Meine Tochter belastet das alles sehr im Moment......eigentlich mehr mein Verhalten als seins. Sie sagt es ist doch im Moment alles gar nicht so schlimm....Er trinkt doch keine zwei Flaschen Wein mehr.......Sie ist 15 übrigens.
Ich bin nun ja doch entschlossen uns eine Wohnung zu suchen....Sie sagt sie will das nicht.
Sicher er liegt nicht betrunken unterm Tisch und schlägt niemanden. Er kocht Essen und geht mit dem Hund. Aber wie gesagt Wein ab Mittag und dann mehrere Bier.
Soll ich einfach noch warten bis die Tochter auszieht? Im Moment leben wir wie eine ganz gut funktionierende WG.Aber glücklich bin ich nicht. Aber ich muss ja auch an sie denken.
Was meint ihr?
Lg Tini

sorra
neuer Teilnehmer
Beiträge: 67
Registriert: 06.10.2018, 10:59
Geschlecht: Weiblich

Re: Ich will was ändern

Beitrag von sorra » 25.10.2018, 20:59

Hallo Tini,

Lütte hat es im Prinzip schon gesagt. Du als Mutter musst die Entscheidung treffen und zwar was das Beste für alle ist und nicht was deine Tochter glaubt zu wollen.
Sie ist ein Kind. Das soll ihre Sicht und Gefühle nicht entwerten, jedoch ist sie nicht imstande die Dinge in dem Fall klar zu sehen bzw. will es nicht wahrhaben (zB. Wenn ihr das Zimmer wichtiger ist als der Friede, bzw. wenn sie die Trinkerei hinunterspielt) Jugendlichen fällt es oft schwer die Dinge distanzierter zu betrachten und nüchtern zu betrachten.
Es klingt als würde sie den Ausmaß der Probleme nicht realisieren oder wahrhaben wollen bzw. keine Trennung wollen.
Es ist natürlich, dass eure Trennung sie schwer belastet. Vielleicht kannst du für sie eine Unterstützung in Form einer Therapie oder ähnliches suchen.

Ich würde mit ihr reden und erklären, dass es dir leid tut, dass die Situation nun so ist und es schwer für sie ist, jedoch im Moment die einzige Lösung darstellt. Und ihr muss auch klarwerden, dass diese Veränderung Umbrüche mit sich bringt, jedoch nicht heißt, dass sie ultimativ von ihrem Vater, Hund und Haus getrennt sein wird. Sie kann zu allen weiterhin die Beziehungerhalten, ihren Vater treffen und besuchen, mit dem Hund gehen, ihr Dachbodenzimmer benutzen wenn sie dort ist, übers Wochenende zum Beispiel oder ähnliches.

Ihr seid keine WG, so zu tun ist illusionär und führt letztendlich zu nichts. Du kannst nicht mit deinem Mann weiter zusammen wohnen, nur weil deine Tochter es so möchte.
Vielleicht hasst sie dich für den Umzug, daran solltest du nicht dein Handeln festmachen. Und auch wenn sie jetzt wütend sein wird und dir die Schuld gibt, das heißt nicht, dass das auf ewig so sein wird uns sie es nicht später anders sehen wird. Steig nicht auf die Dramatisierung deiner Tochter mit auf.

Es ist deine Aufgabe als erwachsene Frau und Mutter verantwortungsbewusst zu handeln. Du weißt was das richtige ist. Lass dich nicht beirren.

Alles Liebe,
Sorra

Tini
neuer Teilnehmer
Beiträge: 9
Registriert: 16.10.2018, 17:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Ich will was ändern

Beitrag von Tini » 26.10.2018, 15:45

Hallo sorra.
Du hast im Prinzip natürlich Recht. Wichtig ist aber für mich erstmal dass ich eine INNERE DISTANZ gewinne! Ich glaube das ist noch wichtiger als die Wohnung.
Es geht mir eigentlich ganz gut mit der Entscheidung erstmal noch abzuwarten. Als ich das meiner Tochter sagte fiel ihr richtig eine Last von der Seele. Sie hat jetzt viel mit der Schule zu tun und soll erstmal einen guten ESA Abschluss schaffen.
Danke auch an Correns. Und ja, ich liebe meinen Mann noch.
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben......Es hat sich trotzdem in mir immens etwas verändert. Das merkt mein Mann auch.
Lg von Tini

Antworten