Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Wut und totale Aggression

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Speranza
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1210
Registriert: 27.09.2011, 15:18
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Wut und totale Aggression

Beitrag von Speranza » 21.11.2018, 18:55

Hallo Tati!

Ich kann deine Wut durchaus nachvollziehen. Es tut mir leid dass dein Sohn so früh sterben musste obwohl er so gekämpft hat.

Ich habe einen kranken Sohn er ist vor 13 Jahren an einer Psychose erkrankt. Damals war ich noch mit meinem Mann zusammen. Statt für seinen Sohn dazusein hat er das als Vorwand genommen immer mehr zu trinken und sich selbst zu bemitleiden. Ich fühlte mich damals total im Stich gelassen von ihm und habe oft unheimliche Wut empfunden. Mein Sohn hat so sehr kämpfen müssen bis es ihm wieder besser ging und ich hätte mir damals mehr Rückhalt erwartet stattdessen wurde meine Belastung noch grösser.

Aber du machst es schon richtig und versuchst für dich zu sorgen und dir Gutes zu tun du wirst sehen auf Dauer hilft das unheimlich.

LG Grüsse und alles Gute für dich
Speranza

kingjuliansmum
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 10.11.2018, 22:02
Geschlecht: Weiblich

Re: Wut und totale Aggression

Beitrag von kingjuliansmum » 22.11.2018, 20:31

Speranza hat geschrieben:
21.11.2018, 18:55
Hallo Tati!

Ich kann deine Wut durchaus nachvollziehen. Es tut mir leid dass dein Sohn so früh sterben musste obwohl er so gekämpft hat.

Ich habe einen kranken Sohn er ist vor 13 Jahren an einer Psychose erkrankt. Damals war ich noch mit meinem Mann zusammen. Statt für seinen Sohn dazusein hat er das als Vorwand genommen immer mehr zu trinken und sich selbst zu bemitleiden. Ich fühlte mich damals total im Stich gelassen von ihm und habe oft unheimliche Wut empfunden. Mein Sohn hat so sehr kämpfen müssen bis es ihm wieder besser ging und ich hätte mir damals mehr Rückhalt erwartet stattdessen wurde meine Belastung noch grösser.

Aber du machst es schon richtig und versuchst für dich zu sorgen und dir Gutes zu tun du wirst sehen auf Dauer hilft das unheimlich.

LG Grüsse und alles Gute für dich
Speranza
Hallo Speranza
Ich danke dir für deine lieben Worte . Ja ich versuche es .. aber gelingen mag es mir nicht immer ..... es gibt immer diese Hochphasen mit den Hoffnungen und dann kommen wieder die Tiefs . Ich habe beschlossen einfach für mich das beste daraus zu machen und ich muss einfach versuchen jeden tag so zu nehmen wie er kommt .
Das mit deinem Sohn i st auch schlimm .. ich hatte letztes Jahr eine psychose und war nur auf der Suche nach meinem Sohn ... wollt ihn dann ausgraben lassen weil ich nicht geglaubt habe das er wirklich tot ist .. usw. war dann anschliessend drei monate in der Klinik, Unterstützung hatte ich weder als mein Sohn starb noch in der Klinik ... er hat wie du so schön sagst dann ja einen triftigen Grund gehabt mehr zu trinken ... Ich muss dazu sagen es ist mein zweiter Mann und nicht der Vater meiner Söhne . Der Vater meiner Söhne ist toll und auch immer für mich da . Wir hatten nur einfach nicht zusammen gepasst aber sind trotzdem sehr gute Freunde geblieben . <man ist einfach gemeinsam einsam und das ist auch etwas was mich unheimlich traurig macht ,
alles liebe tati

Antworten