Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Mein Verhalten als Co Abhängiger ändern

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14094
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Mein Verhalten als Co Abhängiger ändern

Beitrag von Morgenrot » 30.01.2019, 09:28

Hallo Peter,

herzlich Willkommen bei uns in der Onlineselbsthilfegruppe.
Es tut mir sehr leid, das ihr ein Kind verloren habt.

Ich kann dir sagen, das mir alles sehr bekannt vorkommt. Dieses Leugnen, die Ablenkmanöver wenn du Alkohol thematisierst.
bin auch ich es, der das Bier und die Zigaretten für meine Frau einkaufen muss.
das ist nicht deine Aufgabe, egal ob Hausmann hin oder her, und du solltest es sofort unterlassen, wie du schon selbst bemerkt hast, unterstützt du damit die Sucht.
Das wäre für dich ein guter erster Ansagepunkt. Sage ihr, das du keinen Alkohol mehr für sie besorgst und bleib konsequent dabei.
Ich finde dein Psychologe hat recht, du solltest dringend etwas für dich tun.
Es ist normal, das nasse Alkoholiker ihre Mitmenschen, die den Alkohol thematisieren, abwerten, kritisieren oder beschimpfen. Somit lenken sie erst einmal von sich ab.
Meistens hatte ich an diesen Dingen erst einmal zu knabbern, und schon war das Thema Alkohol vom Tisch.

Ich kann mir nicht vorstellen, das Kollegen deiner Frau nichts bemerken. Wenn sie bis in die Nacht trinkt, und dann zum Frühdienst geht, ist sie definitiv nach 4 Flaschen nicht nüchtern, wurde vielleicht die Reha von dort angeregt?
Diese scheint aber "nur" eine psychsomatische Reha zu sein.
Du kannst nichts tun, solange sich deine Frau kein Problembewußtsein hat.
Tu etwas für dich, damit es dir besser geht.


lg Morgenrot

Biene1967
neuer Teilnehmer
Beiträge: 48
Registriert: 25.08.2017, 17:38

Re: Mein Verhalten als Co Abhängiger ändern

Beitrag von Biene1967 » 30.01.2019, 16:58

Hallo Peter,

dass Du selbst in eine Gesprächstherapie gehst, finde ich einen guten Anfang. Man weiß als Partner ja manchmal selbst nicht mehr, ob man noch "richtig" wahrnimmt oder nicht. Ich habe da noch einen Tipp: Ich hatte zu Zeiten der Gesprächstherapie immer ein kleines Notizbuch parat, da habe ich akute Fragen hineingeschrieben. Das half dann, diesen Gedanken "aufzuschieben" und mir nicht Knoten in´s Hirn zu denken.

Die Persönlichkeitsveränderung habe ich bei meinem Ex (auch Bierkonsument) auch erlebt. Reizbar, launisch, seine Ruhe haben wollend. Ich knabbere noch heute daran, ob ich der Reizanlass war. Tu Dir den Gefallen, und mache es anders.

Was hier bereits geschrieben wurde, möchte ich unterstützen:
Du bist nicht für die Beschaffung von Alkohol und Zigaretten zuständig, da darfst Du konsequent sein. Wenn sie soviel herumhängt daheim. dann kann sie sich alles ohne viel Zeitaufwand selbst beschaffen auf dem Weg.
Insgesamt kann man Dir nur zu klaren Ansagen mit Konsequenz raten. Darauf kommen, dass es Zuviel ist, das muss sie selbst.
Ich glaube auch nicht, dass Diskutieren hilfreich ist. Wenn SIE genervt ist, wird es wenig nützen, wenn Du Deinen Unmut entgegenhältst. Ich weiss nicht, wie Du sie wahrnimmst .... ich fand meinen Ex zumindest nicht mehr attraktiv und auf körperliche Annäherung verzichtete ich irgendwann gern. Dies mürrische Gesicht allein war schon nicht zum Küssen ,-(

Hast Du - parallel zur Gesprächstherapie - schon einmal an den Besuch einer örtlichen SHG für Angehörige gedacht? Auch da ist der persönliche Austausch im Gespräch sicher hilfreich. Denn auch Du bist ja enttäuscht und sicher oft verletzt durch ihre Art des Umganges.

Clafoutis
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 29.01.2019, 17:57
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Mein Verhalten als Co Abhängiger ändern

Beitrag von Clafoutis » 30.01.2019, 18:19

Hallo Peter,

mir ist bei Deiner Vorstellung schon aufgefallen, dass unsere Kinder etwa gleich alt sind und damit vermutlich auch die Beziehung etwa ähnlich lange besteht.

Bei uns hatte ich lange die Haushalts- und Erziehungsrolle übernommen und fand es auch schwer, mit zunehmendem Alter der Kinder wieder ein eigenes Leben aufzubauen.

Mir fällt beim Lesen Deiner Beiträge auf, dass sie sich zum großen Teil um Deine Frau drehen (verständlicherweise) und damit um Themen und Entscheidungen, die Du nicht beeinflussen kannst. Es ist sicher ein guter Ansatz, mehr auf Dich zu schauen und zu überlegen, wo Dich Dein Weg hinführen soll. Die Therapie ist da ein toller und wichtiger erster Schritt.

Alles Gute und liebe Grüße,
Clafoutis

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12536
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Mein Verhalten als Co Abhängiger ändern

Beitrag von Aurora » 31.01.2019, 18:58

Hallo Peter,

wir sind ja hier auch eine SHG :wink: , vielleicht nicht umme Ecke aber immer da...

Ich finde es toll, dass du dir ein eigenes Leben nach deinen Möglichkeiten aufgebaut hast! Das gibt sehr viel Erfüllung und Aufgabe, Anerkennung auch. Ich bin seit ca 1 Jahr auch ehrenamtlich im Seelsorgebereich tätig, eine sehr erfüllende Aufgabe für mich.

Und ich habe meine Tochter und meinen Babyenkel verloren, im März werden es 7 Jahre...
Mein Weg zu finden, ja, das ist mein Ziel für die nächsten Monate.
Irgendwie hast du ja schon deinen Weg gefunden, glaube ich. Da ist nur noch das Loslassen deiner Frau. Das endgültige Loslassen...

Liebe Grüße
Aurora

ideja
neuer Teilnehmer
Beiträge: 197
Registriert: 26.10.2018, 00:32
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Mein Verhalten als Co Abhängiger ändern

Beitrag von ideja » 01.02.2019, 15:18

hallo Peter,
könntest du dir vorstellen dass du wieder in deinem Beruf arbeitest?

oder hast du daran gedacht, was, wenn die Paar Jahre die deine jüngste dich "vollzeit" braucht vergehen, passiert?

lg ideja

ideja
neuer Teilnehmer
Beiträge: 197
Registriert: 26.10.2018, 00:32
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Mein Verhalten als Co Abhängiger ändern

Beitrag von ideja » 02.02.2019, 00:46

hallo Peter,
ich bin sicher dass es irgendwie geht, meine Frage war ob du darüber nachdenkst. und ob du daran gedacht hast vor 15 Jahren, oder noch früher, als du mit deiner Frau diese Vereinbarung getroffen hast?

Antworten