Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Konsum ansprechen

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Konsum ansprechen

Beitrag von Schnitzel » 21.03.2020, 16:47

Hallo,mich würde interessieren,was in euren Köpfen vorging,wenn ihr auf euer Alkoholproblem angesprochen wurdet?

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 588
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Konsum ansprechen

Beitrag von Carmen » 22.03.2020, 15:12

Hallo Schnitzel,

das war ganz unterschiedlich und hing von meinem Gemütszustand und der jeweiligen Person ab.
Meistens war es mir sehr unangenehm, manchmal wurde ich sehr wütend, fühlte mich in die Enge getrieben und machte innerlich dicht.
In abstinenten Phasen und Zeiten der Krankheitseinsicht, reagierte ich mit Verständnis und fand es nicht schlimm, wenn man mich darauf ansprach.
In nassen Zeiten reagierte ich mit Abwehr und Aggressivität; trank dann meistens noch mehr und heimlich.

LG Carmen

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 588
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Konsum ansprechen

Beitrag von Carmen » 22.03.2020, 15:19

Das Ansprechen ist ja für den nassen Alkoholiker auch eine große Bedrohung, denn die Sucht ist so stark, dass das ungestörte Weitetrinken an erster Stelle steht. Traurig, aber wahr.

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19844
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Konsum ansprechen

Beitrag von Linde66 » 22.03.2020, 17:08

Hallo Schnitzel,
ich schreibe mal aus der "Kindersicht". Wenn ich damals meine Mutter angesprochen habe, hat sie wahlweise unglaublich aggressiv, verharmlosend oder verleugnend reagiert. Und vor allem hat sie nach solchen Gesprächen erheblich mehr getrunken, vermutlich um sich zu beruhigen oder nichts mehr mitzubekommen.

Lieber Gruß, Linde

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 588
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Konsum ansprechen

Beitrag von Carmen » 22.03.2020, 20:17

Genau! Wie Linde es schreibt, war es auch bei mir: Verharmlosend und verleugnend habe ich in Trinkzeiten auch sehr oft reagiert, wusste aber innerlich, dass derjenige, der mich auf meinen Alkoholismus ansprach, recht hatte.

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Konsum ansprechen

Beitrag von Schnitzel » 23.03.2020, 17:00

Soll ich den Konsum nicht ansprechen,ich weiss nicht was ich tun soll,ich bin so verzweifelt.
Bitte helft mir.

Barthell
Moderator
Moderator
Beiträge: 1499
Registriert: 24.04.2016, 14:36

Re: Konsum ansprechen

Beitrag von Barthell » 23.03.2020, 17:17

also ich hätte mir gewünscht, dass es früher angesprochen worden wäre, klar hätte ich rumgelogen aber ich denke ich hätte früher angefangen nachzudenken...

das hängt wohl immer von der Person ab da gibts keine Patentlösung.

wovor hast du Angst wenn du es nicht ansprechen willst?

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 588
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Konsum ansprechen

Beitrag von Carmen » 23.03.2020, 23:47

Hallo Schnitzel,

ich denke, dass es sehr wichtig ist den Konsum anzusprechen zumal dich die Situation ja auch extrem belastet.
Wenn es dir mündlich so schwerfällt, was ich sehr gut verstehen kann, könntest du deinem Vater auch einen Brief schreiben.

Lg
Carmen

Antworten