Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Gefangen im Chaos der Emotionen

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
dionysos
neuer Teilnehmer
Beiträge: 34
Registriert: 22.04.2020, 07:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Gefangen im Chaos der Emotionen

Beitrag von dionysos » 24.06.2020, 11:07

ideja hat geschrieben:
24.06.2020, 09:19
warum hast du nicht deiner Frau gesagt dass sie eine kleine Wohnung nehmen soll?
Hast du ihr über "die Affäre" erzählt?
Weil ich sie noch so gern habe und sie nicht verletzen will. Außerdem schwingt auch die Angst mit, sie könnte sich was antun - sie wäre so verletzt, wenn sie wüßte, dass ich mich in eine andere Frau verliebt habe. Ich weiß, das klingt nicht gerade erwachsen.
ideja hat geschrieben:
24.06.2020, 09:19
Das wäre ehrlich, und etwas was ich von meinem Mann erwarten würde. So machst du dir unnötigen Druck.
Das stimmt zu 100%. Aber wenn ich im Zwischenmenschlichen so rational und konsequent wäre wie im Job, im Sport oder in vielen privaten Bereichen, dann wäre ich nicht in diesem Forum gelandet. Ich habe in meinem Leben nicht so eine verzwickte Situation erlebt - seit Monaten wache ich mit meinen wirren Gedanken auf und schlafe damit ein. Ich kann mich nicht entscheiden - habe es rational versucht, habe pro und contra abgewägt, habe mich von der einen Frau emotional zurück gezogen und der anderen mehr geöffnet und umgekehrt... ich komme auf keinen Nenner.
Das Problem bin ICH - ich bin ein Sicherheits-Fan, nun scheint es diese aber nicht mehr geben zu können, weder mit der einen noch der anderen Lösung.
Was ich mir nicht vorstellen kann, ist eine dauerhafte Affäre neben der Fortführung meiner Ehe. Das wird nicht gut gehen. Zumindest so weit bin ich schon.

dionysos
neuer Teilnehmer
Beiträge: 34
Registriert: 22.04.2020, 07:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Gefangen im Chaos der Emotionen

Beitrag von dionysos » 24.06.2020, 11:10

Pebbels hat geschrieben:
23.06.2020, 18:21
aber die Überforderung mit allem ....ja das kenn ich nur zu gut.
Überforderung trifft es gut, ja. Manchmal habe ich sogar regelrechte ZukunftsPANIK - auf Dauer ist das nicht gesund

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3769
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Gefangen im Chaos der Emotionen

Beitrag von Sunshine_33 » 24.06.2020, 11:57

Hallo dionysos,

mit Deinem Verhalten tust du BEIDEN FRAUEN unrecht, es ist total unfair, was Du da veranstaltest.
Und glaubst Du wirklich, Deine Frau merkt nicht, das da irgendwas im Busche ist?
Ehrlich wäre, wenn Du es ihr sagst, was vorgefallen ist, bei einem möglichen Neuanfang sollten doch wohl die Karten offen auf dem Tisch liegen, oder?
Wenn sie es im Nachhinein rausbekommt, wird alles ja noch schlimmer.

Und mit Ehrlichkeit verdirbt man sich auch nicht unbedingt was, wenn man ehrlich schildert, wie es dazu kam, was man getan hat.
Ich würde jedenfalls meinen Mann eine zweite Chance geben, denn wenn man ehrlich ist, geht es doch meist um die verletzte persönliche Eitelkeit, wenn man betrogen wurde.
Das schmerzt ja wohl am allermeisten.
Wenn man diese persönliche Eitelkeit nicht mal außen vorlassen kann bei wichtigen Entscheidungen, weiß ich auch nicht...
Ich weiß nicht mal, ob man bei Betrug von einem Vertrauensbruch reden kann... klar verletzt es, aber ich weiß nicht, ob man immer so ein Riesending draus machen muss.
Wir sind doch alle nur Menschen, reagieren emotional und machen natürlich auch "Fehler".
Ich weiß aber nicht, es ein Betrug überhaupt ein "Fehler" ist, ich halte das eher für situationsbedingt.
Vielleicht sehe ich das etwas anders als andere, weiß nicht. (Verletzt wäre ich allerdings auch! Aber ich könnte damit umgehen)
Ich merke allerdings, das, je älter ich werde, desto mehr Verständnis habe ich für menschliche "Fehlentscheidungen" und würde da kein Drama draus machen.
Es gibt wichtigeres im Leben...

Dir würde ich raten, jetzt sei mal n Mann :P und treffe ne Entscheidung, zu der Du dann auch stehst. Hab mal nen Hintern inner Hose und hör auf, so rumzueiern.
Denn DAS hat nun keine der beiden Damen verdient !
Ärger und Stress wird es wahrscheinlich so oder so geben, aber da muss man dann auch mal durch, wenn man sich in so eine Situation begibt.
Denn es handelt sich hier ja nicht um einen einmaligen Ausrutscher, sondern diese Affäre geht ja nun schon länger.

LG Sunshine

dionysos
neuer Teilnehmer
Beiträge: 34
Registriert: 22.04.2020, 07:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Gefangen im Chaos der Emotionen

Beitrag von dionysos » 04.08.2020, 15:14

UPDATE
Heute geht es mir sehr, sehr schlecht. Meine Frau ist immer noch der Mensch, den ich am meisten auf dieser Welt liebe, aber der letzte Funken Hoffnung auf einen Neuanfang ist gestern erloschen.

Aber von vorne: in den letzen Wochen hat sich die Beziehung zu meiner Freundin intensiviert - man konnte schon lange nicht mehr von einer "Affäre" sprechen, zu wichtig sind wir uns gegenseitig geworden.
Mein schlechtes Gewissen ist dadurch nicht weniger geworden, denn ich habe meiner Frau ja versprochen, dass sie - wie im Beisein mit der Paartherapeutin vereinbart - zum 31. Juli 2020 wieder in die Wohnung ziehen darf und ich stehe zu meinem Wort.

Ich habe dass dann auch irgendwann meiner Freundin beichten müssen und habe befürchtet, dass sie mir nun den Laufpass gibt, was - trotz aller Enttäuschung ihrerseits -nicht geschehen ist, denn sie weiß aus eigener Erfahrung, in der sie sich ebenfalls zur Zeit befindet, wie schwer es ist, den "finalen Schlussstrich" nach einer langjährigen Beziehung zu ziehen.

Ich war mir zu dem Zeitpunkt nach wie vor nicht sicher, wie ich mich letztendlich entscheiden würde, denn wie gesagt, trotz alledem was geschehen ist, liebe ich meine Frau. Mir ist auch bewust, dass das schäbig erscheinen mag, aber dieser Egoismus beruht darauf, dass ich am Ende nicht alleine da stehen wollte und ich mir tatsächlich mit beiden eine Zukunft vorstellen konnte.

Mein ganzes Doppelleben brach letztendlich vollends zusammen, als meine Frau mich anrief und konkret fragte, ob ich eine Freundin hätte. Ich habe nicht gelogen und es ihr gebeichtet, worauf sie noch am selben Tag (ein paar Tage vor dem abgemachten Termin) wieder einzog.
Wir hatten dann ein wirklich sehr, sehr offenes, harmonisches und trotz aller Emotionen aufrichtiges und respektvolles Gespräch, in dessen Verlauf wir uns einigten, für immer beste Freunde zu bleiben. Ich habe ihr auch gesagt, sie soll sich Zeit lassen bei der Suche einer eigenen Wohnung, dass war mein erster Fehler. Der nächste Fehler war, ihr zuzusagen, dass ich nach wie vor Chancen für uns sehen würde, ich aber noch Bedenkzeit brauche und dazu mit ihr einen Kurzurlaub geplant habe.

Ich verbrachte also meine Wochenenden mit der Freundin, was meine Frau ihrer eigenen Aussage nach akzeptiere (sie wünschte mir auch, dass ich glücklich werden solle).
Ihr bekam das aber nach 2 Wochenenden nicht gut, denn sie rechnete sich plötzlich wieder vermehrt Chancen aus - die sie ja tatsächlich hatte und merkte aber gleichzeitig, dass ich mehr Zeit mit der Freundin verbrachte als mit ihr und ich mich wirklich verliebt hatte.
Nun fing sie das letzte Wochenende wieder zum trinken an und die Entscheidung kann jetzt nicht mehr zu ihren Gunsten ausfallen, so sehr ich es in meiner Fantasie auch immer noch wollte.

Das war es nun. Hätte sie NIE zum trinken angefangen, wäre es nie so weit gekommen, ich komme damit einfach nicht klar. Ich will dieses unsichere, traurige Leben voller Sorge nicht mehr, es macht mich krank. Mein Umfeld steht übrigens hinter mir, auch das Thema mit der Freundin sehen sie als Chance für einen Neuanfang.
Ich hoffe sie ist einsichtig und zieht bald aus, denn es ist sehr belastend für uns beide, uns regelmäßig zu sehen. Ich werde aber 50% der Zeit ohnehin bei meiner Freundin sein und sie öfters bei Verwandten und Freunden übernachten. Wir müssen diese traurige Phase irgendwie vorüber bringen. Ich fühl mich so schlecht wie nie zuvor, ich kann nach wie vor ganz schlecht loslassen, es ist so unverständlich, dass sie alles was wir hatten zugunsten von Alkohol aufgegeben hat.
Unfassbar.

Einhorn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 45
Registriert: 03.09.2018, 15:51
Geschlecht: Weiblich

Re: Gefangen im Chaos der Emotionen

Beitrag von Einhorn » 04.08.2020, 18:11

Hallo Dionysos,
Sorry wenn ich Dir das jetzt mal so ganz platt sagen muss, Deinen letzten Satz fand ich schon sehr heftig...Was erwartest Du denn?
"Hätte sie NIE zum trinken angefangen..." Machst Du es Dir da nicht ein bisschen zu einfach?
Sie ist Schuld und Du derjenige der Mitleid erwartet?

Für mich ist Dein Satz: " ....beruht darauf, dass ich am Ende nicht alleine da stehen wollte .." ein ganz wesentlicher Punkt.
Du möchtest Dir ein Hintertürchen offen halten, weil Du Angst hast alleine zu sein. Benutzt Beide Frauen zu Deinem Vorteil, weckst Hoffnungen bei Deiner Frau und hältst gleichzeitig die Freundin bei Laune...
Hast Du schon mal darüber nachgedacht was das bei Deiner Frau für Emotionen auslöst?
Und dann wunderst Du Dich, dass sie wieder angefangen hat zu trinken?

Ich entschuldige mich schon mal für die harten Worte aber das was Du schreibst ist für mich
Unfassbar.
Einhorn

dionysos
neuer Teilnehmer
Beiträge: 34
Registriert: 22.04.2020, 07:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Gefangen im Chaos der Emotionen

Beitrag von dionysos » 04.08.2020, 18:20

@Einhorn
Andere in diesem Forum wiederum werden nicht müde, zu betonen, dass man eben NICHT verantwortlich ist, wenn der Partner zur Flasche greift. Das ist genau der Kern von Co-Abhängigkeit.
Bei meiner Frau sind es immer andere Personen oder Umstände, die Schuld dafür sind. Also wenn so JEDER habdeln würde, wören wir alle Alkoholiker.

Einhorn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 45
Registriert: 03.09.2018, 15:51
Geschlecht: Weiblich

Re: Gefangen im Chaos der Emotionen

Beitrag von Einhorn » 04.08.2020, 18:54

@dionysos
Das stimmt und ich mache Dich auch nicht dafür verantwortlich. Es tut mit leid wenn das so rüber gekommen ist, aber mir sind ziemlich die Emotionen hoch gekocht obwohl ich Deine Beiträge seit einiger Zeit verfolge.

Genau das, was Du oben schreibst, nämlich dass es immer andere Personen oder Umstände sind, die für Deine Misere verantwortlich sind, das lese ich auch aus Deinen Beiträgen heraus.
Da ich Deine Beiträge verfolgt habe, weiß ich dass Du als Angehöriger schreibst. Wüsste ich das nicht, würde ich sagen, Du verhältst Dich wie ein Trinker, der mit einer Mischung aus Hoffnung wecken und Zurückweisung (Zuckerbrot und Peitsche) seine Co. bei der Stange halten will.

Wir alle Co's haben mehr oder weniger schlimme Erfahrungen damit gemacht, die mehr oder weniger lang zurück liegen.
Ich selbst habe lange Jahre gebraucht um mich freizuschwimmen, aber noch heute triggern mich Aussagen wie Deine.

LEBE DEIN LEBEN, ohne WENNs und DANNs. Lerne auf deinen eigenen Füßen zu stehen und Deine Entscheidungen nicht von anderen abhängig zu machen. Nur DU allein trägst die Verantwortung für DEIN Leben und ein gesundes Maß an Selbstkritik kann da meiner Meinung nach nicht schaden.

dionysos
neuer Teilnehmer
Beiträge: 34
Registriert: 22.04.2020, 07:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Gefangen im Chaos der Emotionen

Beitrag von dionysos » 05.08.2020, 08:07

Einhorn hat geschrieben:
04.08.2020, 18:54
LEBE DEIN LEBEN, ohne WENNs und DANNs. Lerne auf deinen eigenen Füßen zu stehen und Deine Entscheidungen nicht von anderen abhängig zu machen. Nur DU allein trägst die Verantwortung für DEIN Leben und ein gesundes Maß an Selbstkritik kann da meiner Meinung nach nicht schaden.
Es tut so weh, wenn sich der Nebel lichtet und ich die Erkenntnis gewinne, das ich die "alte" Ehefrau nie mehr wieder erlangen werde. Es wird nie mehr so werden können, das schmerzt extrem, denn wie gesagt war sie meine eine große Liebe, mit der ich alt werden wollte.

Ich weiß, auch das ist ein Co-Abhängigkeitszeichen, aber sie tut mir so unendlich leid, aber ich kann / konnte ihr einfach nicht helfen! Sie wusste bereits bevor ich eine Freundin hatte, dass ich ihre Sauferei nicht akzeptiere und habe mehrmals betont, dass ich die Ehe beenden muss, wenn sie nicht aufhört.
Inkonsequenterweise habe ich ihr 37 letzte Chancen gegeben, aber nun ist es unumkehrbar, auch weil ich eine andere Option auf die Zukunft habe. Vielleicht habe ich einfach Glück gehabt, diese neue Frau kennen gelernt zu haben - ob ich jemals wieder diese einzigartige Liebe wie zu meiner Frau zulassen kann, weiß ich nicht.

Ich bin ein sehr trauriger Mann im Moment, auch wenn ich wirklich sehr verliebt in die Freundin bin und eigentlich nach vorne in die Zukunft blicken sollte. Von den wenigen Menschen, denen ich mich bis jetzt anvertraut habe, kommt volle Rückendeckung und Verständnis.
Ich muss da jetzt irgendwie durch denke ich, eine Rückkehr in alte Muster macht einfach keinen Sinn.

Antworten