Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Familiensucht-Eine unendliche Geschichte-Jetzt meine Schwester

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Toivo Ja Voima
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 21.04.2020, 19:48
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Familiensucht-Eine unendliche Geschichte-Jetzt meine Schwester

Beitrag von Toivo Ja Voima » 12.05.2020, 16:30

Hallo Linde
mhh wenn ich dir jetzt sage, dass ich gestern 13 Kilometer gelaufen bin.......und das bei mir wenig ist...
Ich wäre Ende des Monats eigentlich den Mammutmarsch in Berlin gelaufen, 100KM in 24 Stunden. Den Hike at Home (das war die Corona Alternative) bin ich nur in den eigenen 4 Wänden gelaufen, In 56 qm 100KM in 24 Stunden und 46 Minuten inkl. Pause.gerechnet. Und da hatte ich den Bandscheibenvorfall wohl schon.

Hatte zwar schon Rückenschmerzen aber so ging beim Laufen echt, sonst hätte ich das ja nicht gemacht. Gesundheit geht vor.

Ich denke dann beim Laufen sehr viel nach oder ich gucke einfach in der Gegend herum. Was dann zu so Sachen, wie den Schrauben führt.
Und wenn mir was ständig an einem Tag passiert, begegnet, überlege ich mir, ob das was aussagen soll.

An Gott oder so glaube ich nicht aber seit dem ich das mache, hat sich vieles echt super gefügt und mir Erkenntnisse gebracht, die es ohne dieses denken, nicht gegeben hätte.

Also mache ich es einfach weiter ;)
Und wenn da so tolle Entschlüsse raus kommen, ist alles gut :)

Wünsche dir einen schönen Tag

Dhyana
neuer Teilnehmer
Beiträge: 151
Registriert: 25.01.2015, 23:06

Re: Familiensucht-Eine unendliche Geschichte-Jetzt meine Schwester

Beitrag von Dhyana » 13.05.2020, 16:25

Uau, Toivo, ich möchte dir gerne Herzlich gratulieren für deinen Weg in die Sucht Freiheit, für die 100 km in 56 qm und zu deiner Entscheidung den Alkohol ganz weg zu lassen, obwohl du nicht musst.
Dass mit deiner Schwester tut mir sehr leid und ich hoffe, dass sie und ihr Mann, das Elend erkennen können, in das sie treiben.
Du weisst es gut, dass du dich schützen musst in allererster Stelle. Als Angehörige mit eigener Suchtgeschichte ist man wahrscheinlich noch stärker gefährdet, nehme ich an, weil du ja weisst was es bedeutet und helfen möchtest. Es ist so schwer emotional, mitzusehen und nicht viel machen können.

Ich wünsche dir gute Besserung und einen schönen Tag. Und ziehe gleich auch los, meine Runde im Regen zu machen.
Dana

Antworten