Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Freundin seit Jahren Akoholikerin

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 129
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Freundin seit Jahren Akoholikerin

Beitrag von Lia » 20.05.2020, 10:48

Hallo an alle,
da ich ja selber abhängig bin, kann ich die letzte Antwort von Carmen nur unterschreiben. Diese elende Heulerei durch den Alkohol...
Mein Mann hat mich da einfach abblitzen lassen, ganz konsequent, aber auch erst später, am Anfang hat er es auch nicht verstanden und ich konnte mit dieser Tout noch punkten.
Heute würde das nicht mehr funktionieren, selbst mein Sohn (29 Jahre alt) hat gesagt, dass ihn die Selbsmitleidstour am allermeisten ankotzt, ansonsten ist er sehr verständnissvoll uns steht auch total hinter mir, aber das packt er gar nicht und lässt mich da auch konsequent stehen. Hilfe ja, aber nur wenn ich es will und das auch keine leeren Versprechungen sind und erkennbar ist, dass ich was dafür tue.
Ansonsten...Pech gehabt.
Und das ist auch gut so.

Ich hoffe lieber Thomas, dass du auch bald zu dieser Einsicht kommst, bevor ihr alle völlig im Eimer seid

LG Heike

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14317
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Freundin seit Jahren Akoholikerin

Beitrag von Morgenrot » 20.05.2020, 10:51

Hallo Thomas,

ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an, es ist eine Masche, die jeder CO zig fach erlebt.
Hast du dir mal überlegt, was die Mutter da getan hat? Das einzig richtige ist die Distanz. Es hat sie mit Sicherheit zerrissen, es ist ihre Tochter , und wäre ich in einer solchen Position ich wäre sehr verzweifelt meinem Kind nicht helfen zu können.
Aber ich hab halt trotzdem keine Hoffnung dass das klappen wird ohne stationären Aufenthalt :/
davon gehe ich aus, aber wenn du jetzt bei ihr bist, begleitest du einen kalten Entzug, der lebensgefährlich werden kann.
Noch einnal: Du kannst sie nicht retten, egal was du tust, und wie sehr du dich zugrunde richtest.Sie sagte von selber
dass ich ihre Flasche ausleeren solle, was ich auch getan habe.
warum du, warum nicht sie? Halte ich auch für eine Masche. Eine Inszenierung für dich, sehr wirkungsvoll.
Hätte bei mir auch genügt um wieder in den Hoffnungsmodus zu kommen.
Du kippst die Flaschen aus, und sie besorgt sich neuen Stoff.
Ich habe einmal Flaschen ausgeleert und das war, als er in der Entgiftung war, und ich nicht wollte, das der Dreck noch überall rum steht, wenn er zurückkommt.
Nasse Alkoholiker sind die besten Schauspieler, und die COs die drum herum sind, sind das dankbarste Publikum. Es braucht nicht viel, um uns zu beruhigen, wenn wir drauf sind glauben wir alles.
Ich schreibe hier nur von meinen erlebten Dingen, die du aber hier zig fach nachlesen kannst.
Sie hat den Alkohol im Blut und du hast ihn im Kopf, deine Gedanken kreisen ständig darum. Mit all deiner Liebe kannst du sie nicht retten.
Pass auf dich auf.

lg Morgenrot

Enemy14123
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 15.05.2020, 21:11
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Freundin seit Jahren Akoholikerin

Beitrag von Enemy14123 » 20.05.2020, 18:32

Hallo an alle,

Ja das hat die Mutter schon öfter gemacht aber dann hat sie wieder Kontakt aufgebaut....

Sie hat nüchtern geweint :/
Wenn sie was getrunken hat auch aber in der „Endphase“ bevor sie betrunken einschläft ( 2 Weinflaschen pur)
Wird sie aggressiv gegen jeden und gegen sich selber.
Sie hat auch extreme psychische Probleme, manisch depressiv , kein Selbstwertgefühl etc.


Ja bin relativ unkonzentriert aber habe Gott sei Dank trotzdem vor einem Jahr ein Aufnahmeverfahren geschafft aber habe den Job nicht angenommen weil mir das alles finanziell und seelisch zu unisicher war....
Aber jetzt habe ich eine letzte Chance meinen Traumberuf zu leben und muss den Schritt für mich machen. Ich hoffe ich schaffe das :/


In der jetzigen Arbeit merke ich schon dass ich ziemlich geschlaucht bin, arbeite aber immer wie gewohnt , nur wenig Energie für den Rest meines Lebens :/

Sie trinkt seit sie 16 und verstehe auch nicht warum man da noch nicht früher was gemacht hat :/

LG und DANKE

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14317
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Freundin seit Jahren Akoholikerin

Beitrag von Morgenrot » 20.05.2020, 22:50

hallo,
Sie hat auch extreme psychische Probleme, manisch depressiv , kein Selbstwertgefühl etc.
kein Grund zu saufen, zumal bei einer manischen Depression, aber das ist ihr Problem.
Wenn ich dich lese, frage ich mich immer wieder, wo bleibt Thomas?
Ich hoffe ich schaffe das :/
das wünsche ich dir von Herzen, und du schaffst das, wenn du nur 50 % derAufmerksamkeit und Energie, die du für sie aufwendest für dich nutzt.

lg Morgenrot

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1535
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Freundin seit Jahren Akoholikerin

Beitrag von Cadda » 21.05.2020, 07:02

Guten Morgen Thomas,
Enemy14123 hat geschrieben:
20.05.2020, 18:32

Sie trinkt seit sie 16 und verstehe auch nicht warum man da noch nicht früher was gemacht hat :/

Weil MAN da nichts machen kann. Absoult nicht. Nur SIE kann etwas tun. Egal wie alt, ob 16 oder 80. Nur sie allein kann etwas tun. Du kannst ihr nicht helfen. Weder, indem Du zu ihr hälst, noch indem Du ihr den Alkohol wegschüttest. Auch nicht mit dem Verständnis für ihre Depression, denn die wird auch durch den Alkohol kommen. Deine Freundin kann die Alkoholsucht nicht in den Griff bekommen, indem sie erst die Depression in den Griff bekommt. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Die Depressionen kann sie erst in den Griff bekommen, wenn sie trocken ist. So leid es mir tut, aber wenn ich das alles bei Dir so lese, dann ist sie noch meilenweit davon entfernt, mit dem Trinken aufzuhören. Und man muss ja auch immer Folgendes bedenken: Selbst WENN jemand ernsthaft trocken werden möchte und Alles dafür tut, bedeutet das nicht, dass es funktioniert. Aber die Voraussetzungen, dass man Alles dafür tut, müssen schon vorhanden sein, um sich überhaupt Hoffnungen machen zu können. Solange das nicht der Fall ist, sollte man sich ausschließlich um sich selbst kümmern, denn alles Andere ist verschwendete Energie. Bitte glaub mir das. Ich sag Dir das als trockene Alkoholikerin UND ehemalige Co-Abhängige. Ich habe auch ewig Hoffnungen gehabt und mein Ex wollte zeitweise sogar aufhören und hatte bereits versucht mitzuziehen. Hat trotzdem nicht funktioniert. Du wirst kaputt gehen, wenn Du nicht loslässt.

Du kannst Dir eine Trennung vermutlich gerade überhaupt nicht vorstellen. Konnte ich auch nicht. Mir hat es das Herz zerrissen und ich hab Liebeskummer gehabt, bis der Arzt kommt. Und wenn ich heute daran zurückdenke, dann frag ich mich, wie bescheuert ich gewesen sein muss, so viel Energie für NICHTS aufzuwenden und ich bin froh, dass ich diese Art zu Leben endlich los bin. Liebeskummer ist furchtbar, aber es geht vorüber. Ein Satz, den ich nie hören wollte. Aber er stimmt.

Ich hoffe, dass Du Dich auf Dich konzentrieren kannst. Denn irgendwann geht eine Beziehung zu einem alkoholkranken Menschen zwangsläufig in die Brüche, wenn man sich nicht selbst komplett aufgibt. Und wenn Du dann irgendwann feststellst, dass Du Deine eigenen Ziele nicht erreicht hast, weil Du versucht hast, etwas zu erreichen, was nicht in Deinen Händen liegt, dann wirst Du Dich sehr ärgern im Nachhinein. Du stehst an erster Stelle. Ganz allein Du. Das ist nicht egoistisch. Das ist Selbstwert.

Ganz liebe Grüße von mir

Cadda

Enemy14123
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 15.05.2020, 21:11
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Freundin seit Jahren Akoholikerin

Beitrag von Enemy14123 » 21.05.2020, 09:58

Ich tue mir so schwer mich abzugrenzen...
Aber mittlerweile geht es so auf die Substanz :(
Sie ist ein so toller Mensch und dann dieser Alk :((

LG

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 520
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Freundin seit Jahren Akoholikerin

Beitrag von Carmen » 21.05.2020, 13:35

Hallo Thomas,

ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen.
Hast Du mal eine Pro-und Contraliste bezüglich Deiner Beziehung gemacht? Sowas kann manchmal helfen, das Ganze etwas objektiver zu betrachten und man sieht genauer,wo man steht. Es würde mich nicht wundern, wenn die Contraliste wesentlich länger wird.
Das Herz lässt einen oft nicht mehr klar denken. Auch ich musste schon eine Beziehung aus Vernunft beenden, obwohl ich den Mann noch sehr liebte. Darum weiß ich, wie schwer das für Dich ist, aber manchmal hat man keine andere Wahl.

LG
Carmen

Enemy14123
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 15.05.2020, 21:11
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Freundin seit Jahren Akoholikerin

Beitrag von Enemy14123 » 21.05.2020, 18:44

Ja kann sehr gut sein, dass die Liste aktuell eher negativer ausfällt :/
Aber ich liebe sie einfach so stark.
Und haben Auch schöne Erinnerungen, nur aktuell schaut es aufgrund der immer stärker werdenden sucht sehr düster aus.

Ich hoffe, dass sie doch noch aufwacht :(

LG

Antworten