Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich bin raus und nun?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Wechselbalg
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 02.05.2020, 20:11
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Ich bin raus und nun?

Beitrag von Wechselbalg » 06.06.2020, 21:13

ich war noch einmal zwei Nächte zu Hause (was immer mich da auch geritten hat), heute hatten wir noch einmal ein ausführliches Gespräch in welchem er scheinbar nüchtern war. All diese Versprechungen, all diese Beschwörungen es künftig besser zu machen .... ich konnte sie nicht mehr hören. Ich merkte plötzlich wie ich ruhig wurde und bestimmt sagte dass Schluss ist.

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Ich bin raus und nun?

Beitrag von Lia » 06.06.2020, 22:28

Ich glaube, das hast du richtig gemacht. Irgendwann ist es einfach ausgereizt. Wie geht's dir jetzt dabei?
LG Heike

Wechselbalg
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 02.05.2020, 20:11
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Ich bin raus und nun?

Beitrag von Wechselbalg » 07.06.2020, 07:39

schlecht, habe ein schlechtes Gewissen ihn mit seinem Problem alleine gelassen zu haben, Angst vor der Zukunft ...., Angst davor selbst wieder zu trinken, im Moment bin ich bei ner Freundin aber auch die wird sich nicht ewig um mich kümmern können, diese ewigen Sprüche ich bin eine Lusche, nicht alleine überlebensfähig usw., sie haben sich eingebrannt ....

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1957
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Ich bin raus und nun?

Beitrag von Cadda » 07.06.2020, 20:47

Es wird immer wieder Tage geben, an denen es Dir schlechter geht. Ich würde es durchziehen. Du packst das. Wie soll es denn sonst weitergehen? Wenn Du zurückgehen würdest, was dann? Denke den Gedanken zu Ende.

Wechselbalg
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 02.05.2020, 20:11
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Ich bin raus und nun?

Beitrag von Wechselbalg » 11.06.2020, 18:12

Vielen Dank ihr Lieben. Könnt ihr Euch vorstellen dass ich eine WG mit meinem EX in Erwägung gezogen habe 🙈 Komme gerade aus der Wohnung und ich muss gestehen das es sich wir merkwürdig anfühlt. Habe versucht mir vorzustellen wie ich sie einrichten tu. Dieses Wechselbad der Gefühle ist schon anstrengend. Er hat es geschafft mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Noch schlafen wir unter einem Dach...

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2186
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich bin raus und nun?

Beitrag von lütte69 » 12.06.2020, 08:24

Liebe Wechselbalg,

dieses schlechte Gewissen hat mich damals auch fast aufgefressen. Heute weiß ich, dass ich es nicht hätte haben müssen. Ich habe mich gerettet, was ist daran schlecht? Was hast Du schon alles versucht? Was willst Du denn noch tun? Wenn er saufen will, dann säuft er und wenn er schlechte Laune rauslassen will, dann macht er das. Du bist doch freiwillig mit ihm zusammen und Du hast alles Recht der Welt, Dich von ihm zu trennen, wenn die Beziehung für Dich nicht mehr passt. Wie gesagt, dass ist mir heute klar, aber damals haben seine Worte mich auch immer fest gehalten und mir ein ganz schlechtes Gewissen gemacht.
Die Einrichtung der Wohnung ist doch schon mal ne tolle Ablenkung für Dich, etwas worauf Du Dich freuen kannst.

Wie fühlst Du Dich mit Deinem Nickname? Du hast ihn Dir selbst gegeben, ist er für Dich positiv oder negativ belegt? Lass Dich von den Sprüchen anderer nicht entmutigen. Sie sind nicht Deinen Weg gegangen und haben kein Recht über Dich zu urteilen. Wichtig ist doch, dass Du Deine innere Ruhe findest und zufrieden lebst.

sonnige Grüße
Lütte

Wechselbalg
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 02.05.2020, 20:11
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Ich bin raus und nun?

Beitrag von Wechselbalg » 13.06.2020, 20:20

Hallo Lütte,

der Nickname ist Programm .... als Kind wurde ich viel hin- und hergeschoben .... Stiefeltern, Gewalt in der Familie das ganze Blabla ....

Das Thema WG ist vom Tisch, da er sich natürlich wieder hat gehen und seinem Frust hat freien Lauf lassen. Ich bin täglich in der Wohnung und jeden Tag ein Stück länger um mich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Heute habe ich den ersten Einkauf und das Nötigste in die Wohnung gebracht.

Was deutlich zugenommen hat ist mein eigener Suchtdruck. Es wäre schlimm wenn ich jetzt selbst rückfällig werden, wo doch der Alkohol der Grund für meine Trennung ist.

Erschwerend kommt dazu, dass ich mich auf eine "Freundschaft Pluss" mit einer langjährigen Freundin eingelassen habe. Sie hat mir in den letzten Tagen und Wochen sehr geholfen und war stets für mich da. Nun habe ich den Eindruck mit meiner anhänglichen Art den Bogen überspannt zu haben, da sie sich zurückzieht. Entweder hat sie es aufgegeben weil ich mir solange Zeit gelassen habe oder aber sie von meiner Art und Weise einfach nur genervt ist.

Anstatt es mir leichter zu machen tu ich scheinbar alles um nicht zur Ruhe zu kommen.

Gerade jetzt fühle ich mich sowas von überflüssig auf dieser Welt ... und dann kommen in genau solchen Momenten die ewigen Sprüche wieder hoch.

Jetzt ne Flasche Wein und für Entspannung sorgen ... was mich davor abhält? Die Angst davor das ich nicht mehr aufhören kann.


lütte69 hat geschrieben:
12.06.2020, 08:24
.... Wie fühlst Du Dich mit Deinem Nickname? Du hast ihn Dir selbst gegeben, ist er für Dich positiv oder negativ belegt? Lass Dich von den Sprüchen anderer nicht entmutigen. Sie sind nicht Deinen Weg gegangen und haben kein Recht über Dich zu urteilen. Wichtig ist doch, dass Du Deine innere Ruhe findest und zufrieden lebst.

sonnige Grüße
Lütte

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2186
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich bin raus und nun?

Beitrag von lütte69 » 15.06.2020, 08:38

Hallo Du,

lese ich richtig raus, dass Dein Nickname negativ belegt ist? Warum tust Du Dir das selber an? Ich habe ein doofes Gefühl dabei, diesen Namen zu schreiben. Ich denke, so ist es um einiges schwieriger aus diesem ganzen Kreislauf rauszukommen. Kannst Du vielleicht einen Namen finden, der auf Dich positiv wirkt?

Ich kann Dir leider nur aus Sicht einer Angehörigen schreiben und da hast Du mit Deiner eigenen Wohnung ja schon eine Menge erreicht und umgesetzt. Da kannst Du doch schon stolz auf Dich sein. Manchmal stehen wir uns auch selbst im Weg. Ich hoffe, Du hattest ein schönes Wochenende und konntest Deinem Saufdruck widerstehen. Vielleicht schreibst Du dazu lieber bei den Alkoholikern, die können da besser helfen.

sonnige Grüße
Lütte

Antworten