Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich bin müde

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Melina71
neuer Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 22.09.2015, 08:41
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich bin müde

Beitrag von Melina71 » 11.08.2020, 09:09

Liebe Lilli,

Ich habe Deinen Beitrag gelesen und wollte Dir einfach mal sagen, wie großartig ich es finde, wie Du das alles in so kurzer Zeit gemeistert hast, Hut ab!
Du kannst wirklich stolz auf Dich sein, genieße die Ruhe in DEINER Wohnung. Es ist so wichtig, dass das Zuhause ein Ort der Sicherheit ist, wo man auf keine unliebsamen Überraschungen trifft.

LG
Melina

Lilli1990
neuer Teilnehmer
Beiträge: 64
Registriert: 03.06.2020, 11:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich bin müde

Beitrag von Lilli1990 » 18.08.2020, 07:24

Guten Morgen,
ich habe mich jetzt schon einige Tage nicht mehr hier angemeldet. Es tut trotzdem gut, immer wieder die Beiträge oder Antworten auf Beiträge zu lesen, sich immer wieder vor Augen zu führen, warum man das alles macht. Ich bekomme mehr und mehr Abstand und fühle mich wohl in MEINER Wohnung. Natürlich ist noch immer nicht alles gut. Ich fühle mich oft einsam. Gestern habe ich Fotos von ihm angesehen und es ist nicht so, dass es mir egal wäre. Einige habe ich gelöscht, einige woanders und nicht mehr direkt sichtbar abgespeichert. Mir wird mehr und mehr bewusst, wie kompliziert das Leben mit einem Alkoholiker ist und dass ich es nicht mehr möchte. Denn auch nach (erfolgreich) abgeschlossener Therapie ist er ja immer noch Alkoholiker und nach 3 Monaten bei Weitem nicht über den Berg. Und nein, ich möchte meine Kraft nicht mehr für (m)einen Partner verbrauchen, sondern ich brauche diese für mich. Ich habe mich noch nicht selbst um eine Psychotherapie gekümmert. Das steht aber gerade ganz oben auf meiner Liste.
Er ist noch immer beleidigt, weil ich mich nicht melde. Aber er hat so vieles nicht verstanden oder verstehen wollen. Warum sollte er das verstehen? Es sollte mir auch egal sein, oder? Ist es zwar nicht, aber es trifft mich nicht mehr so wie noch vor 4 Wochen.
Liebe Grüße

Lilli1990
neuer Teilnehmer
Beiträge: 64
Registriert: 03.06.2020, 11:08
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich bin müde

Beitrag von Lilli1990 » 03.02.2021, 09:16

Hallo ihr Lieben,
es ist nun mehr als ein halbes Jahr vergangen und ich dachte mir, dass ich mal schreibe, wie es mir so ergangen ist.
Ich habe mich in meiner Wohnung eingelebt und mir inzwischen alles so eingerichtet, wie ich es gerne mag. Nur manchmal kommt mir noch der Gedanke, dass ich bei diesem oder jenem Vorgang früher anders gehandelt habe. Wenn meine Haare auf dem Boden liegen und ich sie nicht sofort wegsauge. Wenn ich mal mit Straßenschuhen durch die Wohnung laufe. Wenn ich Abends vor dem Fernseher sitze oder am Computer und muss mich nicht dafür rechtfertigen, was und wie lange ich das mache.
Seine Therapie hat er hinter sich gebracht. Ich habe auch bis Weihnachten nichts mehr von ihm gehört. Das tat gut.
An Weihnachten hat er mir ein schönes Fest gewünscht und als ich höflich, aber distanziert darauf geantwortet habe, wollte er mit weiteren Nachrichten das Gespräch wieder aufnehmen. Auf seine zweite Nachricht habe ich nicht mehr geantwortet.
Anfang Januar kam eine beleidigt klingende Nachricht von mir, dass er noch Sachen von mir im Keller gefunden hat.
Meine Antwort darauf war auch wieder freundlich, aber distanziert. Er könnte mir die Sachen ins Büro schicken und er soll mir bitte noch das Geld überweisen, was er mir noch schuldet (von einer geplanten Reise, wo er über die Reiserücktrittsversicherung das Geld zurückerhalten hat). Das hätte er mir im letzten Herbst schon überweisen können. Aber er hat es als Druckmittel verwenden wollen. "Wenn sie sich nicht meldet, bekommt sie auch das Geld nicht zurück"
Bisher habe ich weder die Sachen per Paket erhalten, noch ist das Geld auf meinem Konto eingegangen. Einfach keine Reaktion mehr. Das ärgert mich zwar, aber ich verzichte lieber auf das alles, als dass ich mich auf diese Spielchen einlassen werde.
Meine Vermutung: Er wird es nicht schaffen, wird irgendwann wieder mit dem Trinken anfangen. Er sieht sich immer noch als Opfer. Seiner Exfrau hat er mal erzählt, dass seine Therapeutin ihm gesagt hätte, er hätte allen Grund, auf mich wütend zu sein. Weil ich so plötzlich und ohne Vorwarnung aus seinem Leben verschwunden bin.
Alles zusammengerechnet heißt es für mich aber: NIE WIEDER!
Ach ja, ich bin neu verliebt! In einen Mann, den ich nicht haben kann. Das zeigt mir auch, dass ich noch nicht so weit bin.
Aber es wird von Tag zu Tag besser. Und verliebt sein ist trotzdem schön. :-)

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich bin müde

Beitrag von Harley_quinn » 04.02.2021, 13:32

Liebe Lillie,
toll und schön zu hören dass es dir gut geht und du den Absprung von deinem Ex so toll geschafft hast.
Ich wünsche dir alles alles erdenklich Gute und dass du zu gegebener Zeit auch eine neue Liebe findest die dir gut tut <3

Antworten