Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ist es überhaupt möglich?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Lia » 26.06.2020, 20:29

Liebe Harley,

du verzeihst es auch nicht, sondern lässt es dir aus Angst gefallen.
Angst ist der schlechteste Ratgeber überhaupt.
Und wenn du weiter ausharrst ist dein Selbstwert so zerstört, dass es immer noch schwerer wird zu gehen.
Und glaube mir, dein Typ weiss genau wie leidensfähig du bist.
Lass dich doch nicht so quälen von einem anderen Menschen

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 26.06.2020, 23:48

Ich danke euch für eure ehrlichen und direkte Worte... Ich muss das alles einmal sacken lassen... Klaren Gedanken finden, mein Gedankenkarussell zum anhalten bringen. Ich höre mich wahrscheinlich unglaublich naiv an. Ich wollte nie jemand sein der mit sich so umgehen lässt. Ohne das Bier könnte alles gut sein/ist alles so gut... Ich weiß nicht was ich mehr verabscheue, den Alkohol für das was er anrichtet, meinen Partner der sich so ändert sobald Alkohol ins Spiel kommt oder mich.

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14463
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Morgenrot » 27.06.2020, 00:24

Hallo Harley,

herzlich willkommen bei uns .
ist dass erste was er macht mir die Schuld zu geben.
das kenne ich sehr gut, das tun die meisten nassen Alkoholiker um von sich abzulenken. Dannwird ausgeteilt, und zielsicher die verletzlichste Stelle des CO gefunden.
Das ist Manipulation, um sich nicht mit dem eigentlichen Problem auseinandersetzen zu müssen.
Du trägst in keinster Weise eine Schuld daran, das er säuft, oder stellst du ihm die Pullen hin?
Ich kannte meine Grenzen auch nicht, hab bis heute teilweise Schwierigkeiten, aber es ist gut erst einmal einen Anfang zu machen.
Vielleicht kannst du aus solchen Situationen einfach rausgehen, mit einer kurzen Ansage.
Ich habe meine Wahrnehmungen nicht mehr vertraut, was ich gesehen habe, habe ich später in Zweifel gezogen. :oops:
Dann habe ich gelernt zu sagen, was ich gesehen habe, habe ich gesehen, und bin weg, raus aus der Situation, denn meistens wäre ich dann wieder gekippt, weil man ja das elendig schlechte Gewissen auch nocht hat.
ich wünsche dir einen guten Austausch mit uns.

lg Morgenrot

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2186
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von lütte69 » 27.06.2020, 10:06

Liebe Harley,

gut, dass Du mit Deinen Sorgen hier gelandet bist. Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen "Du hast keine Schuld". Er trinkt und er verhält sich so mies. Ich kann mich Morgenrot nur anschließen und dich ermutigen, zu gehen, wenn er getrunken hat und dich nicht zu zerfleischen, wenn er Verabredungen nicht einhält.

Stell Dir doch mal vor, Du wärest Deine beste Freundin und die sitzt wie ein Häufchen Elend vor Dir und schildert ihre Situation. Was würdest Du ihr raten? Vielleicht kannst Du lernen, ihm Grenzen zu setzen, wie z.B. kein Alkohol, wenn ihr euch seht, exakte Uhrzeiten, die einzuhalten sind - das akademische Viertel abwarten und dann einen Plan B für die Zeit haben. Auf jeden Fall solltest Du damit rechnen, dass er gewisse Knöpfchen bei Dir drückt, wenn er merkt, dass Du nicht mehr so mit spielst, wie er das will. Ein beliebtest Knöpfchen ist die Schuldfrage oder dass Du ihm nichts gönnst oder dass andere mehr trinken oder... oder .... Glaub mir, die sind da erfindungsreich.

Sonnige Grüße
Lütte

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 27.06.2020, 14:37

Ich denke solange ich mit meiner Therapie keine Erfolge habe und meinen Wert erkenne umso länger wird es dauern bis ich vor ihm wirklich für mich einstehen kann. Solange ich Angst habe ohne ihn sein zu müssen, solange kann er tun und lassen was er will. Ich habe ihm gestern gesagt ob er sich eigentlich bewusst ist, dass er alles kaputt macht. Es gibt Momente da bin ich mutig, nur um Stunden später einzuknicken gar nicht vor ihm. Dafür muss er gar nicht dabei sein. Selbst seine Mutter hat schon gesagt ich solle mich von ihm trennen. Die Problematik ist bekannt.

Manchmal denke ich mir, ich müsste ihm überhaupt einmal die Möglichkeit geben dass er mich ernst nimmt. Aber ich trage ja mit meinem Verhalten dazu bei dass er denkt er kann machen was er will.

Kurz zu seinem Verhalten wenn er getrunken hat
Er wird körperlich nicht aggressiv, er wird entweder seeeeehr zutraulich wenn ich dabei bin oder er meint er muss diskutieren. Was aber natürlich nicht möglich ist weil ja schließlich nur er recht hat in dem Moment. Oft verfällt er auch in einen "ich kann es dir ja eh nicht recht machen" Modus. Worüber man in dem Zustand ja auch nicht diskutieren braucht. Was aber immer der Fall ist. Er wird jedem gegenüber unerlässlich. Hält keine Uhrzeiten oder Termine ein usw

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2186
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von lütte69 » 27.06.2020, 14:54

Hallo Harley,
Manchmal denke ich mir, ich müsste ihm überhaupt einmal die Möglichkeit geben dass er mich ernst nimmt. Aber ich trage ja mit meinem Verhalten dazu bei dass er denkt er kann machen was er will.
Das ist der Ansatz für dich. Wie schon geschrieben, sei konsequent mit den Verabredungen. Wenn er die nicht einhält, überleg dir im Vorfeld, was Du Dir statt dessen gutes tun kannst - Du tust was für Dich. Das ist ganz wichtig.

sonnige Grüße
Lütte

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2186
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von lütte69 » 27.06.2020, 14:55

Ich meine damit, dass Du nicht länger als 15 min auf ihn wartest. Dann bist du weg und nicht mehr für ihn erreichbar. Schwer, aber du schaffst das.

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 27.06.2020, 15:09

Ich weiß das du Recht hast Lütte. Halt mich für komplett bescheuert aber mein Gedanke ist dann irgendwann dass ich ihn ja dann kaum noch zu Gesicht bekomme. Ich weiß, ein gesunder Gedanke wäre, dass er mich nicht verdient hat, wenn er keinen Wert drauf legt pünktlich zu sein um mich zu sehen. Und das er dann eben Pech gehabt hat. Was aber wirklich passiert nach kurzer Zeit ist, dass ich anfange Panik zu bekommen ihn nicht mehr in meinem Leben zu haben. Ich weiß dass das blöd ist... 😔

Antworten