Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ist es überhaupt möglich?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 02.07.2020, 13:38

So mach ich es immer.
Ich glaub ich habs geschnallt. Danke Lütte. :P

Auch für deine regelmäßige Antworten. Mir hilft es sehr deine Worte zu lesen. Habe auch deinen Thread gefunden, den ich mir die Tage einmal in Ruhe durchlesen möchte.

Es war definitiv die richtige Entscheidung gestern. Er war sternhagelvoll. Ich habe mich vor einer Nacht neben einer Alkoholleiche bewahrt... Auch wenn ich selbst nicht schlafen konnte weil mir soviel im Kopf herum ging.
Ich habe heute direkt mitgeteilt, dass er gerne kommen kann aber nicht mit dem gleichen gestrigen Zustand.

Deine Worte klingen so logisch. Ich glaube dir dass es eine unglaublich schwere Zeit war als du begonnen hast dich für dein Seelenheil zu verändern. Auch das es jetzt nicht einfach ist. Aber dein Beispiel zeigt mir, dass es funktionieren KANN. Was natürlich voraussetzt, dass nicht nur einer daran arbeitet, sondern beide die Chance nutzen. Ich finde es zeigt auch, dass er sich doch irgendwann bewusst für dich entschieden hat. Das ist das woran ich im Moment noch zweifle. Ich vermute, dass wenn ich gehe, es zwar eine Entwicklung für mich geben wird aber nicht für uns. Weil ich ihm nicht wichtig genug bin und der Alkohol ihm immer wichtiger sein wird... Traurig dies so klar nieder zu schreiben.
Ich arbeite auf den Punkt hin wie du beschrieben hast, dass dir dann letztendlich "egal" war ob die Ehe bestand hat zum Wohle deiner Selbst.

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2186
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von lütte69 » 02.07.2020, 16:08

Super, Harley - Zitieren kannst Du jetzt.

Siehst Du, es klappt. Du kannst ihm sagen, wie Deine Bedingungen für ein Treffen sind. Warum fällt es uns so schwer, unsere Bedürfnisse klar zu äußern und konsequent zu sein. Wer will schon mit einem stark alkoholisierten Partner den Abend verbringen? Wir sollten es uns selbst wert sein und uns selbst respektvoll behandeln, dann strahlen wir das auch auf unser Umfeld aus.
Weil ich ihm nicht wichtig genug bin und der Alkohol ihm immer wichtiger sein wird... Traurig dies so klar nieder zu schreiben.
Das weißt Du jetzt. Ein doofes Gefühl, aber es liegt nicht an Dir. Er trinkt, weil er es so will. Das bedeutet auch, dass Du nichts tun kannst, was er nicht will. Damit wären wir wieder beim Punkt. Du kannst nur für Dich Entscheidungen treffen. Du kannst bestimmen, wie Dein Leben aussehen soll. Wie wäre es, wenn Du erstmal nur für Dich - ohne ihn - planst. Er hat doch auch die Möglichkeit, sich gegen den Alk und für Dich zu entscheiden. Wenn er da wirklich in die Puschen kommt und sich ernsthaft dem Thema annimmt und handelt, kannst Du doch immer noch unterstützen, wenn Du es möchtest.

Ich war damals auch wahnsinnig glücklich, als die ersten Antworten hier im Forum kamen. Ich war so hungrig danach, fühlte mich nicht mehr so allein mit meinem Drama. Auch wenn das alles nun 8 Jahre her ist, trag ich diese Gefühle immer noch in mir. So kann ich einen Teil von dem, was ich bekommen habe, zurück geben. Es freut mich, wenn ich dir damit helfe.

Mach was Schönes für Dich heute Abend

sonnige Grüße
Lütte

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 13163
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Aurora » 02.07.2020, 19:10

Liebe Harley,

nun komme ich hier auch mal vorbei... zuerst mal möchte ich mich bei dir entschuldigen. Ich hatte dir im Vorstellungsbereich geschrieben, dass ich dich frei geschaltet habe und hatte das dann tatsächlich verplant, auch wirklich zu machen :oops: . Oh man...

Du machst das gerade richtig gut! Du fängst an, da Grenzen zu setzen und zwar in dem Rahmen, wie du es gerade kannst. Und das ist sehr wichtig, denn so wirkst du auch authentisch und wirst ernst genommen. Und du wirst selbst merken, wie das nach und nach immer besser und einfach wird und wie du auch immer klarer und bestimmter deine Grenzen setzen kannst.
Ich wünsche mir eine Beziehung mit diesem Mann. Ohne Alkohol...
Hast du diesen Mann schon mal wirklich ohne Alkohol kennen gelernt?

Liebe Grüße
Aurora

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 06.07.2020, 21:55

Guten Abend ihr Lieben,

ja Lütte, der Austausch hier tut so gut. Ich hab das Gefühl, ich habe in den letzten zwei Wochen mehr erreicht als im letzten Jahr...

Liebe Aurora, danke für deine Antwort. Ist doch nicht schlimm. Letztendlich hat es ja geklappt worüber ich wirklich dankbar bin.

Ja ich habe das Gefühl, dass er mich - zumindest im Moment - ernster nimmt als zuvor. Keine Ahnung ob es daran liegt dass er selbst gemerkt hat, dass er dieses Mal wirklich in mir auch ein Teil von meinen Gefühlen stark in mit Leidenschaft gezogen hat... Ich war/bin "geklärter" in meinem Umgang mit ihm.
Hast du diesen Mann schon mal wirklich ohne Alkohol kennen gelernt?
Klingt es blöd wenn ich dafür eine Definition benötige? Was für einen Zeitraum meinst du? Phasenweise erlebe ich ihn für Stunden ohne Alkohol es gab aber auch schon Phasen an denen ich ihn 3-5 Tage ohne Alkohol erlebt habe. Letzteres kommt aber sehr selten vor...

Ich muss euch etwas fragen, ich hab seit letzten Wochenende ein sehr großen Gewissenskonflikt. Wir waren bei Freunden eingeladen die wir beide schon lange nicht mehr gesehen haben. Ich habe mit ihr zwei Gläser Sekt getrunken. Ich vertrage kaum Alkohol und war dementsprechend schnell angeschickert. So. ICH wünsche mir einen Partner der seinen Umgang mit Alkohol überdenkt und was mache ich? Ich trinke Sekt obwohl ich weiß dass ich es nicht vertrage. Okay ich trinke wirklich selten...trotzdem hatte ich ein schlechtes Gewissen...

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2186
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von lütte69 » 08.07.2020, 11:49

Hallo Harley,

als ich meinen Mann mit 18 Jahren kennengelernt habe, hat er noch keinen Alkohol getrunken. Ich habe ihn also nüchtern kennengelernt und die ersten 10 Jahre spielte Alk auch keine außergewöhnliche Rolle. Das hat sich mit unserem Hausbau und Umzug verändert. Von da an war der Alkohol schleichend Teil unseres Lebens, bis er dann relevant wurde. Meiner Meinung nach kann bei einer Pause von ein paar Tagen oder Monaten nicht die Rede davon sein, den Partner ohne Alkohol zu kennen.
So. ICH wünsche mir einen Partner der seinen Umgang mit Alkohol überdenkt und was mache ich? Ich trinke Sekt obwohl ich weiß dass ich es nicht vertrage. Okay ich trinke wirklich selten...trotzdem hatte ich ein schlechtes Gewissen...
Das würde sich für mich auch komisch anfühlen, aber ich weiß, dass es für meinen Mann okay ist, wenn ich mal 2 Gläser Wein/Sekt trinke. In der ersten Zeit war das aber für mich ein NoGo bis er dann irgendwann nach 2-3 Jahren gesagt hat, dass es ihn nicht stören würde. Es kommt aber eh selten vor.

sonnige Grüße
Lütte

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 08.07.2020, 13:39

Hallo Lütte, ja du hast Recht. Ich kenne meinen Partner im Endeffekt nur mit Alkohol. Weißt du vor was ich auch etwas Angst habe? Kenn ich meinen Partner überhaupt? Wären wir überhaupt zusammen gekommen wenn er damals kein Problem mit dem Alkohol gehabt hätte. Ist das nicht eigentlich völlig verquer, dass man eine Beziehung mit einem Mann hat, bei dem man eigentlich gar nicht weiß wie sein Charakter ohne Alkohol wäre? Ändert der Alkohol einen Charakter grundsätzlich oder verstärkt er negative Eigenschaften? Wäre mein Partner ein ganz komplett anderer Mensch wenn er nie das Problem Alkohol gehabt hätte?

Es tut mir leid dass ich gerade etwas wirr schreibe, bin gerade irgendwie durcheinander.

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 10.07.2020, 20:34

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich mal wieder um die Gedanken aus meinen Kopf zu bekommen. Ich spüre wie ich wieder in mein "altes" Fahrwasser komme. Nach jedem nüchternen Abend fühle ich mich sicherer und merke wie ich wieder anfange ihn als meinen Lebensmittelpunkt zu empfinden. Meine Gedanken kreisen wieder hauptsächlich um ihn, ich habe wieder viel aufs Handy geschaut um enttäuscht festzustellen das er nicht schreibt oder seelig zu sein wenn er schreibt. Anstatt mich wie die Woche zuvor auf mich und mein Leben zu konzentrieren. Mir selbst zu beweisen dass ich nicht von ihm abhängig bin. Ich tölpere wieder wie ein hirnloser Zombie vor mich hin, dankbar nicht handeln oder entscheiden zu müssen.

Wie lange das gut geht? Ich schätze bis heute Abend bzw spätestens morgen Mittag. Allerspätestens bis nächste Woche, da dann aufgrund der Arbeitszeit wieder ein regelmäßiger Konsum möglich ist. Ich bin gespannt ob ich dieses Mal ein Schritt weiter bin um zumindest an meiner Kraft von letzter Woche anzuknüpfen um direkt in der Situation für meine Grenzen einstehen zu können. Besser als wieder das Gefühl zu haben einer Situation ausgesetzt zu sein ohne handeln zu können. Man hat immer die Möglichkeit zu handeln. Man muss nicht zu sehen und sich schlecht für etwas zu fühlen worauf man keinen Einfluss hat. Das direkt umzusetzen bevor es wieder anfängt mich zu belasten wird mein Ziel sein.

Die Aussage meines Therapeuten diese Woche hat mich etwas irritiert. Ich schilderte meine Gedanken ähnlich wie oben und die Antwort darauf war, dass das doch ein wieder auf den Partner zu gehen sein könnte, da die Beziehung wellenförmig verläuft (mit auf und abs sozusagen) diese Erklärung hat sich zumindest für mich nicht stimmig angehört.

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2186
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von lütte69 » 11.07.2020, 09:51

Hallo Harley,

ob ich die Wellen mit einem Alkoholiker möchte - ich weiß ja nicht. Sicher sind da Wellen in einer Beziehung, das ist meiner Meinung nach das Leben. Das liegt aber daran, dass man selbst nicht jeden Tag gleich drauf ist und es ja auch schöne Ereignisse im Jahr gibt und man mal durch nicht so tolle Situationen muss- als Paar und allein. Meine Beziehung zu meinem trinkenden Mann war nicht gesund und auch da gab es Wellen, mal war mein Bauchknoten sehr stark und manchmal eher weniger stark, aber er war immer da und das Leben war eine Gratwanderung, weil ich nie wusste, was mich erwartet. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich die Zeit für mich allein wirklich brauchte, um mein inneres Gleichgewicht wieder zu finden, wieder meinen Wahrnehmungen zu trauen, meinen Selbstwert zu finden und zu stärken. Warum nimmst Du dir nicht die Zeit und richtest den Fokus mal auf Dich. Du hast doch schon die Erfahrung gemacht, dass es funktioniert und dass es Dir auf keinen Fall schlechter damit geht. Tu Dir was Gutes, unternimm was, was Dir Freude macht, vielleicht wieder Freundschaften aufleben lassen, die auf Grund der Beziehung zu einem Trinkenden vernachlässigt wurden. Und dann schau, ob du mit ihm weiter zusammen sein möchtest.

Viel Kraft und Geduld
sonnige Grüße
Lütte

Antworten