Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ist es überhaupt möglich?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 01.02.2021, 07:28

Meine Grenzen hatten lange einen "Gummizaun", schlecht für mich, denn einen Gummizaun kann man dehnen.
Ja das geht mir ähnlich. Er hat schleichend angefangen meine Grenzen die ich gesetzt hab zu überschreiten. Erst einmal und man dachte sich: naja besoffen brauchst jetzt auch nicht mit ihm diskutieren. Dann nach weiteren Wochen das nächste Mal, bis es in der letzten Woche knapp täglich zur Überschreitung kam. Ich weiß, dass es jetzt aufgrund der nächsten zwei Wochen zu weniger Alkoholkonsum kommen wird, da er diesen starken und rücksichtslosen Konsum "nur" hat wenn er Frühschicht hat oder ein paar Tage bzw auch mal Wochen am Stück. Und mir graut es jedesmal davor, weil ich zwar versuche mich darauf vorzubereiten wie er dann sein wird, aber ich ertrage es dann doch nicht. Und dann kommt der Spruch: Ich werde doch mal ein paar trinken dürfen wenn ich Urlaub hab.
Hört man auf die richtige, innere Stimme, sagt nein, dann hat man zwar für sich eingestanden, hat aber möglicherweise den Ärger mit dem Partner, bekommt Ablehnung (also genau das, wovor man Angst hatte). Hört man auf die Co-Stimme, hat man den Ärger drinnen im Körper, hat es zwar kurzzeitig geschafft, für den nassen Partner wieder eine gute Freundin zu sein, ist mit sich selbst aber komplett im Unreinen. Weil es gegen das eigene Gefühl / über die Grenze geht.
Ja genau so ist es maddie. Bei mir ist es auch so, dass ich dann in dem Moment Angst habe, ihn vollkommen von mir weg zu stoßen. Ihn mit meiner Antwort so zu verärgern, dass er den Kontakt komplett abbricht. Er mich verlässt.
Was ich sehr stark merke sind zwei Dinge:
1) ich schaffe es ihm gegenüber kaum Entscheidungen, die nicht den seinen entsprechen, auszusprechen.
2) mich triggert besonders ein Gedanke in mir "ich bin/war es nicht wert" sobald der Gedanke hoch kommt, schüttelt es mich am ganzen Körper, alles zieht sich zusammen und ich fange wie ein kleines Kind (nicht abwertend sondern bildlich) das weinen an.

So ging es gestern übrigens weiter nach seiner nächtlichen WhatsApp Aktion:

Früher nachmittag hat er mich angeschrieben ob es dem Tier welches ich gerade per Hand groß ziehe (aber eigentlich ihm gehört) gut geht, da es sehr schwach war.
Also es kam die Nachricht: Lebt das Kleine noch?
Habe ihm zwei Stunden später mit "ja" geantwortet, weil ich mir dachte, dass ich erwachsen bin und es schließlich sein Tier ist.
Darauf kam dann "Gut"

Eine Stunde später kam die Frage was ich gerade mache. Das habe ich ignoriert. Dann kam wieder eine Stunde später, die Frage ob er heute Abend kommen soll.

Ich dachte ich bin im falschen Film. Da stand ich dann da in meiner Küche mit den verquollenen Augen und lese diese Nachricht. Ich habe lange überlegt was ich schreiben soll (auch unter Berücksichtigung der o. g. Punkte... Leider) und habe dann geantwortet ob er dann ordentlich über sein Verhalten reden will oder ob er mir nur nochmal persönlich sagen will was er heute Nacht geschrieben hat.
Daraufhin meinte er, dass er mich wegen so einer Kleinigkeit nicht verlieren will.

SO EINE KLEINIGKEIT?! Er hat feige und besoffen mitten in der Nacht per whatsapp ein Beziehungsende angekündigt. Der Tag darauf war im Allerwertesten. Wo habe ich bitte die KLEINIGKEIT übersehen???

Ich sah aber keinen Sinn dabei dass über WhatsApp ihm zu sagen sondern fragte nochmal ob dass dann bedeutet dass wir später ordentlich miteinander reden.

Darauf kam dann erst über eine Stunde später die Antwort, ob es für mich in Ordnung wäre wenn er erst morgen kommt. Er muss für Arbeiten im Wald sehr früh aufstehen.
Ich habe geantwortet dass ich sehr gut verstanden habe was er damit meint und zurück kam nur ein patziges "Ja alles klar".

Zumindest habe ich es geschafft mein Handy auszuschalten um mich vor eventuellen nächtlichen Attacken zu schützen. Gekommen ist dann aber auch nichts mehr heute Nacht.

Ich denke er wird heute Abend den nächsten Versuch starten mit der Frage ob er vorbei kommen soll. Da muss er ja nüchtern sein, da er danach zur Nachtschicht muss.
Ich überlege mir jetzt schon was ich antworten könnte,da mein Co in mir ihn sehen will und auf ein Gespräch hofft, aber ich eigentlich weiß dass es endlich mal an der Zeit wäre ihm zu zeigen, dass er zu weit gegangen ist....

Tut mir leid für den halben Roman. Ich wollte mich eigentlich echt kurz fassen :oops:

Maddie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 30.01.2021, 10:59
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Maddie » 01.02.2021, 12:29

Zumindest habe ich es geschafft mein Handy auszuschalten um mich vor eventuellen nächtlichen Attacken zu schützen
Super! Ein richtiger und wichtiger Schritt. Behalte das so bei, wenn Du weißt, dass er abends trinken geht. Zum einen zu Deinem eigenen Schutz, zum anderen, um Deine Verfügbarkeit für ihn einzuschränken.

Darf ich offen sein? Ich habe beim Lesen Deines letzten Beitrags gedacht, dass sich Deine ganze Innenwelt komplett nur um ihn und den Konsum dreht, Du innerlich auslotest, wann er wie arbeiten muss und wann er wie voll sein wird. Ich habe diese Dynamik als unglaublich anstrengend und kräftezehrend empfunden. Quasi für ihn mitzudenken, um sich selber auf etwas einstellen zu können. Wo bleibst Du in der ganzen Dynamik? Leider auf der Strecke.
mein Co in mir ihn sehen will und auf ein Gespräch hofft
Natürlich, zum einen, um die eigene Sucht wieder zu befriedigen und zum anderen, wegen der nimmersatten Hoffnung, dass er endlich die Beziehung an erste Stelle stellt und sich dementsprechend verhält, also den Alkohol sein lässt und ihr endlich in Liebe zueinander glücklich werden könnt.
Und genau das wird nicht passieren, denn:
Ich werde doch mal ein paar trinken dürfen wenn ich Urlaub hab
Er ist nicht einsichtig, spielt seinen Konsum herunter, degradiert Dich zum Spielverderber und so wird es immer weiter gehen, auch wenn ihr euch heute Abend seht und er vielleicht mal ein kleines Bekenntnis über die Lippen bringt. Auch er hat ein Interesse daran, seine Co bei der Stange zu halten und er kennt auch hierfür die Knöpfe. Vergiss das nicht.

Was möchtest DU denn in dem Gespräch? Wie genau sieht es für Dich aus, ihm klar zu machen, dass er zu weit gegangen ist?
dass ich dann in dem Moment Angst habe, ihn vollkommen von mir weg zu stoßen. Ihn mit meiner Antwort so zu verärgern, dass er den Kontakt komplett abbricht. Er mich verlässt.
Leider scheinbar auch ein ganz zentraler Punkt.
Aus einer Angst heraus zu handeln, ist immer mit vielen Nebenwirkungen verbunden (man lässt sich zu viel gefallen, spürt weniger, was man selber eigentlich will, setzt seinen Wert herab).
Mir hat es geholfen, mich ganz bewusst diesem Gefühl Angst zu stellen und mir immer wieder selbst wie ein Mantra vorzusagen: die Angst darf nicht gewinnen. Oder das Bedrohliche heraus zu nehmen: hey, ist doch nur ein Gefühl, wie jedes andere auch.

Oder dreh die Angst um. Das Gegenteil von Angst ist Mut. Also sei mutig, Dich FÜR DICH einzusetzen und stark zu machen.

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 01.02.2021, 14:40

Danke Maddie das du dir die Mühe gemacht hast zu antworten. Ich ärgere mich so über mich selber dass ich das Umsetzen einfach nicht schaffe... Was zum Teufel muss denn noch alles passieren. Am schlimmsten ist wenn ich dann zwischendurch den Gedanken zu lasse, dass er ja nicht immer alkoholisiert und rücksichtslos ist. Sondern er ja auch immer mal wieder der Partner ist den ich mir wünsche. Wie kann es denn sein dass ich nicht klar sehe...

Ich überlege immer noch wie ich auf eine Nachricht von ihm reagieren kann. Eine persönliche Aussprache macht keinen Sinn... Oft genug hat er mir schon bewiesen, dass das auch nüchtern nicht möglich ist.
Ich überlege, ihm vorab zu schreiben, bevor er sich meldet. Das ich ihn im Moment nicht sehen möchte aufgrund Verhaltens xyz.

Maddie
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 30.01.2021, 10:59
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Maddie » 02.02.2021, 16:13

Hallo Harley, wie ist es denn gestern bei Dir weiter gegangen?

Harley_quinn
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 25.06.2020, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ist es überhaupt möglich?

Beitrag von Harley_quinn » 03.02.2021, 22:06

Hallo Maddie, lieb das du nach fragst.
Mir geht's seit Montag körperlich nicht wirklich gut. Hautausschlag und Juckreiz am ganzen Körper. Abends und Nachts Magenschmerzen und Übelkeit.
Montag Abend hatte ich einen langes Telefonat mit meiner Therapeutin.
Sie hat versucht auf mich einzugehen. Abgesehen von dem Alkoholiker in meinem Leben. Warum ich fühle wie ich fühle, handle wie ich handle. Das ich weiter daran arbeiten muss, egal in welchem Kontext (Partnerschaft, Freundschaft, Familie, Arbeit usw) für meine Grenzen und mein Wohl einzustehen und welche Möglichkeiten ich habe wenn meine Grenzen überschritten werden.

Antworten