Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Mittrinken

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Lagertha
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2020, 09:51
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Mittrinken

Beitrag von Lagertha » 05.09.2020, 21:40

Wie im Vorstellungsthread beschrieben, habe ich einen Freund, der trinkt.
Immer wieder merkte ich, dass ich mittrinke.

Die letzte Woche habe ich ihn gar nicht gesehen, er hat mir sehr gefehlt, unsere Unterhaltungen, sein Humor...
In der Woche habe ich selbst - natürlich - nicht getrunken.

Gestern war ich wieder bei ihm. Er musste mir nicht einmal etwas anbieten: ich habe quasi im vorauseilenden Gehorsam Wein genommen.
Heute frage ich mich, wieso ich das getan habe.

Kennt das noch jemand?

Und dass es mir quasi wie ein Vertrauensbruch vorkommt, hier zu schreiben?
Und dass ich Angst habe, jemand könnte mich - oder ihn - anhand meiner Schilderung erkennen?

Die Scham spielt eine größere Rolle, als ich je gedacht hätte.

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 13159
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Mittrinken

Beitrag von Aurora » 05.09.2020, 21:58

Hallo Lagertha,

ja, ich kenne das auch!

Ich habe auch lange mit meinem Exmann mit getrunken. Ich komme auch aus einer Familie, in der gerne und viel gepichelt wurde und ich fand das "normal". Dass er trank und ich eben auch. Aber irgendwann wurde es mir unheimlich und ich merkte auch, dass er anders trank als ich. Mir war dann schon klar, dass er ein ziemliches Problem hatte. Ab da habe ich bewusst mitgetrunken, und zwar deshalb, damit er weniger hatte...

Fatal! Iregndwann, als er so richtig fett in der Sucht steckte habe ich mit getrunken, um ihm irgendwo gleich zu sein. Und auch um mich weg zu beamen von dem Elend. Und ich war ziemlich nahe daran, selbst abhängig zu sein. Als ich mich dann getrennt hatte und alleine wohnte hatte ich von einem auf den anderen Tag kein Verlangen mehr, mich zu betrinken oder überhaupt Alkohol zu trinken. Inzwischen bin ich mit einem trockenen Alkoholiker verheiratet und seit mehr als 12 Jahren "trocken"...

Bei mir hat auch die Scham eine große Rolle gespielt. Und Vertrauensbruch, es kam mir vor, als würde ich ihn bloß stellen. Ganz komisch. Als ich das erste Mal meinem damaligen Chef gegenüber geäußert hatte dass ich nicht wüsste, ob mein Mann und ich in den Urlaub fahren könnten, da er die ganze Woche durchgesoffen hatte, war mir ganz schwummerig, schwindelig und ich hatte Herzklopfen. So viel Scham war da. Scham - wofür eigentlich? Ich kann gar nicht mal genau sagen, wofür ich mich geschämt hatte... Wofür schämst du dich?

Du kannst auch den geschlossenen Bereich hier in Anspruch nehmen, wenn du nicht erkannt werden möchtest. Und auch er nicht erkannt werden soll. Das kostet einen Beitrag aber dafür kann da nicht die ganze Welt mit lesen sondern nur die Mitglieder, die halt ihren Obolus bezahlt haben.

Liebe Grüße
Aurora

Antworten