Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3802
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Sunshine_33 » 10.12.2020, 14:08

Dann freue ich mich, wenn ich falsch lag, Xlausi! :D
Denn ich freue mich für jeden, der den Weg aus der Abhängigkeit geht!
Dann mit dem quasseln, die meisten wissen gar nichts davon, nur das engste Feld. Er hatte mich halt gefragt wie es läuft, und so kamen wir dann auf das Thema. Ich prostituiere mich da nicht bei jedem.
Gut, glaube ich dann auch so.
Vielleicht bin ich eher von Frauen ausgegangen, die üblicherweise kommunikativer sind. :wink:
Kann man aber auch nicht einfach so über einen Kamm scheren, schon klar.
Und ob Du es glaubst oder nicht, ich werde keine neuen Gründe suchen.
Was ich glaube, sollte für Dich ja unerheblich sein, Hauptsache Du glaubst Dir selbst und hältst Dich daran.
Denn immer wieder in Kontakt zu kommen mit seinem Suchtmittel macht den Weg aus der Abhängigkeit nur länger und auch schmerzhafter, würde ich sagen.
Ich weiß das manche Co´s verbale Ohrfeigen brauchen, aber ganz so schlimm wie du mich hier darstellst bin ich zum Glück nicht.
Ich werte das gar nicht, Xlausi, ich habe nur hier schon viele Hundert, wenn nicht Tausende ähnlicher Geschichten gelesen im Laufe der Jahre.
Es geht nicht um "schlimmes Verhalten", sondern um das abhängige Verhalten. Was krank macht und einem am Ende selbst zerstört.
Und dazu gehört eben oft, immer wieder Kontakt zur Person zu suchen, zu der man in Abhängigkeit steht.
Ich denke nicht mal, das man immer vorsätzlich handelt, sondern das vieles auch unbewußt abläuft.
Weil man vielleicht schon viel zu lange in der Misere steckt und das eigene Verhalten schon normal findet.
Weil man vielleicht sogar so erzogen wurde. Inbesondere der letzte Punkt trifft oft auf Frauen zu.

Xlausi, ich wünsche Dir die Kraft, die kommenden schwierigen Wochen durchzustehen, und auch die Traurigkeit auszuhalten.
Es ist ja IMMER traurig, wenn eine Beziehung zerbricht, in die man viel hineingeträumt hat, es platzen so auch immer eigene Träume und Pläne
und Wünsche bleiben unerfüllt.
Aber es wird nach der Trauerzeit auch wieder heller am Horizont ! Ansonsten wäre die Menschheit längst ausgestorben.

LG und einen guten Tag
wünscht Sunshine

Xlausi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 19.11.2020, 23:22
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Xlausi » 17.12.2020, 18:12

Hallo Ihr Lieben :)

Nach meiner letzten Nachricht an sie kam erst lange gar nichts. Ich hatte ihr geschrieben das ich keine Kraft mehr habe, so weiter zu machen, ständig zu streite, und ob sie eben ihren Konsum in Griff hat, wie sie darüber denkt. Das ich mir Sorgen mache um die Gesundheit, und ob sie mal über Hilfe bzgl. Sucht nachgedacht hat, wo ich ihr helfen würde. Also fast ausschließlich das Suchtthema. :!:

Als Antwort kam ein YT Link, A Star is born, Irgendwas mit Erinnerungen... Sie schrieb dazu das sie unsere Beziehung genau so in Erinnerung behält, und mir meine Sachen wiedergibt wenn sie zurück in Deutschland ist. Und ihr ginge es bestens.

Und wieder wurde das leidige Thema ignoriert. Kein nichts dazu. Aber wenn sie unsere Beziehung so romantisch wie im Film in Erinnerung behält, dann ist das ja für sie schon beendet. ( Kenne den Film nicht, aber einer begeht am Ende wohl Suizid? Ich werde es nicht sein :mrgreen: ) Ich hab ihr dann geschrieben das ich ihren Weg akzeptiere und schade finde das sie gar kein Bock hat das Thema zu überdenken, und auch gar nicht gewillt war, an der Beziehung zu arbeiten. Und sie braucht sich auch keine Umstände machen, kann meine Sachen als Erinnerung behalten. Für Ziele und Träume, die sie dem Suff opfert. Alles gute für die Zukunft gewünscht und anstandslos alles von ihr gelöscht. Dazu kam auch keine Reaktion mehr, also Ende :cry:

Naja Traurigkeit bleibt bestehen, aber ich werde es überleben. Sie hat absolut 0 Einsicht gezeigt. Ich hab es 3 oder 4x thematisiert, und sie reagierte immer, als gäbe es die Nachricht gar nicht. Soll sie in Frieden und in Ruhe weiter zechen. Jetzt muss ich das Thema für mich abarbeiten, loslassen, und mich selbst retten / helfen :!:

Gruß
Xlausi

Xlausi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 19.11.2020, 23:22
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Xlausi » 29.12.2020, 10:12

Moin Ihr Lieben, ich mal wieder.

Hoffe Ihr habt die Feiertage soweit gut überstanden :!: :)

Ich hatte kurz vor Weihnachten noch Kontakt zu Ihrem Bruder in Brasilien. Er hatte unser Ende nicht verstanden. Obwohl sie mich so hochgelobt hat, hatte ich es laut ihr beendet. Aber einen Grund wollte sie ihm nicht nennen, hatte das hermetisch abgeblockt. Ich habe ihm dann "reinen Wein eingeschenkt" :mrgreen: , inklusive Chatauszüge, in dem sie eiskalt ihre Sucht zugegeben hat. Er ist fast aus allen Wolken gefallen, weil er es nicht wusste / gemerkt hat. Naja er ist ja auch weit weit weg. Auf jeden Fall hatte ich mich auch intensiv mit ihrem besten Freund ausgetauscht. Und nach Rücksprache auch seinen Namen erwähnt, als 2. Quelle. Falls er mir nicht glaubt.

Weihnachten, nachts um 2Uhr, rief sie dann ihren besten Freund an. Sie war nicht nur wie immer voll, sondern äußerst angepi....t. Was uns einfallen würde, ihre Familie so zu belügen, wir haben ihr das tolle Fest massiv ruiniert, sie hat jetzt nur Ärger.. Sie würde mich am liebsten umbringen etc. Ihr bester Freund meinte dann, ich hab das nur getan, weil ich sie liebe, mir Sorgen mache. Sie heulte dann, würde ich sie lieben, dann hätte ICH ja nicht IHR Leben jetzt so ruiniert. :roll: Sie glaubt nicht das ich sie liebe, ich wollte ja nur ihr Geld. Ihrem besten Freund war das dann selbst zu viel. Er hat ihr gesagt das er keine Lust mehr auf ihren "Käse" hat, eigene Probleme, und sie ihn nicht vollheulen soll. Es gehören immer 2 dazu, und wenn sie jetzt selbst nicht ihre Probleme zugeben kann, dann ihr eigenes Pech ist.

Sie hatte dann am Folgetag nochmal angep...t angerufen, eigentlich genau das gleiche Telefonat. Er und ich haben uns lange ausgetauscht. Er selbst glaubt ihr mittlerweile kein Wort mehr, sondern mir. Er ist selbst traurig darüber das sie ihn so wissentlich belügt, und hofft das sie ihn wieder auf ihre Seite ziehen kann. Er kann es auch 0 nachvollziehen, das sie jetzt in der fortgeschrittenen Phase noch so uneinsichtig ist. Lieber nach Portugal, dort Unmengen an Geld ausgeben, gönnerhaft die Freunde zum feiern / trinken animieren / einladen. Ekelhaft.

Wir beide sehen mittlerweile ein, das sie unbelehrbar ist, und absolut Familienuntauglich. Ich selbst hab kein Bock mehr auf den ganzen Selbstmitleid-Sch..okolade. Soll sie sich tot trinken :!: Soll sie einfach machen, wenn es sie selbst "glücklich" macht. Sie braucht ihren Freund aber auch nicht mehr anrufen, wenn die Gastro kommendes Jahr anläuft. Er will sich diese Sch...okolade auch nicht mehr geben. Sie hat sich ihren Weg ja selbst ausgesucht. Das ganze Geweine ist unerträglich geworden :!: Selbst er fragte mich dann, was ich ganz ehrlich noch bei "dieser" Säuferin erwarte? Wenn selbst ihr bester Freund sagt, das sie mich nicht verdient hat, ich die loswerden soll, sollte das einem die Augen öffnen.

Ich für mich versuche seit gestern wieder zu diäten. Neujahrsvorsätze hin oder her. Aber ich will jetzt zum Sommer hin 25 Kilo abnehmen. Habe die letzten Wochen so viel Unsinn gemampft. Trennung, Stress, Lockdown, Weihnachten und Quarantäne, waren nicht gut für mich :!: Cardio + Bodybuilding :!: Und nächsten Sommer flieg ich dann vielleicht mit ihrem besten Freund nach Portugal :mrgreen: Aber ich muss selbst wieder zufriedener mit mir sein, um dann im neuen Jahr wieder selbstbewusster flirten können ( Das Auge isst ja immer mit ). Aber das zieh ich jetzt durch. Ich will eine "normale" Frau, die Bock hat den Weg gemeinsam zu gehen, und auch noch realistisch eine Familie gründen will.

@Cadda : bzgl. Weihnachten. :wink: Es war emotional trotz allem traurig, alleine bei der Familie zu sitzen, so als Single, während die Ex ihr Leben feiert wie ein Rockstar. Ich habe in dem Moment mein Herz gehasst, ist der Kopf doch schon so weit. Ich hoffe das Herz zieht bald nach. Aber ansonsten viel mit meinem Neffen gespielt, er ist jetzt 2 und Zucker. Sowas möchte ich auch eines Tages haben. Das muss ich mir vor Augen führen, das ich meinen Weg völlig neu ausrichten muss. :!: Nur noch mit Menschen die Bock haben mich zu begleiten. :!:

Lieben Gruß ( auch an Sunshine_33 :) )

Xlausi

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1954
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Cadda » 29.12.2020, 10:34

Hallo Xlausi,

als Außenstehende denkt man bei Deinem Text zunächst, dass Deine Ex noch viel zu viel Raum einnimmt. Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass das dazugehören kann, um loszulassen. Ich bekomme heute noch manchmal etwas von meinem saufenden Ex mit, gerade gestern hab ich ihn sogar gesehen (wir wohnen im selben Ort). Ich höre auch immer mal wieder was von ihm, was mir auch Wut oder Mitleid bereitet und ja, ich bekomme sogar Dinge mit, die mir zeigen, dass er mich immer noch vermisst und traurig ist. Aber ich versuche, den Dingen keinen Raum zu geben. Denn: Was bringt es mir??? Außer einem Durcheinander? Nichts!!!

Und das solltest Du Dir vielleicht vor Augen führen. Selbst WENN Deine Ex mit nem Kasten Selter vor Dir stehen würde, Dir ihre Liebe gestehen würde und Dir verspricht, nie wieder zu trinken.... Selbst DANN wird das vermutlich nicht funktionieren, denn es gehört mehr dazu, aus einer Sucht herauszukommen, als nur der Wille. Und selbst DER ist bei ihr ja nicht vorhanden.

Was ich Dir rate? Ernähre Dich gesünder, nimm ein paar kg ab (25 kg ist viel zu viel als gesetztes Ziel), fühl Dich wieder wohl, indem Du Dich bewegst, viel rausgehst und Deiner Ex nicht so viel Raum gibst. Und dann flirte mit anderen Frauen. Es gibt nämlich genug davon, die anders ticken, als Deine Ex. Wäre doch sch..... okolade, wenn Du die nicht siehst :-)

LG Cadda

Xlausi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 19.11.2020, 23:22
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Xlausi » 29.12.2020, 10:44

Huhu,

ja muss mal schauen, wie das alles so klappt. Aber sind ja auch einige Monate, bis zum Beach :mrgreen: Ich denke IF, und Low-Carb.

Nervig ist einfach, das ich Urlaub habe, das meiste geschlossen ist, und dann das ach so tolle Fest der "Liebe" auch noch war.... Da rotiert der Kopf hin und her daheim, wie ein Kreisel. Schrecklich. Aber ich will definitiv keine Säuferin als Partnerin haben. ( Hoffe die Wortwahl ist nicht zu hart ). Sie hatte abermals tausend Chancen, aus dem gesamten Umfeld. Wollte sie nicht? Dann Sch...okolade drauf.

Eigentlich war ich der Hauptgewinn, und ich sollte mich wegen ihrem Suff nicht als Niete einstufen lassen. Daran werde ich arbeiten. :!:

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 958
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Carmen » 30.12.2020, 08:31

Hallo Xlausi,

so furchtbar Liebeskummer auch ist, hatte er zumindest bei mir einen positiven Nebeneffekt: Schnelle Gewichtsabnahme.
Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Vorhaben und bin mir sicher, dass Dir Sport und Ernärungsumstellung dabei helfen, die Trennung besser zu verkraften und einen Neuanfang zu starten.
Ich finde es auch völlig normal, dass Dich das Thema noch so beschäftigt. Die Trennung ist ja ganz frisch.
Xlausi hat geschrieben:
29.12.2020, 10:44
Aber ich will definitiv keine Säuferin als Partnerin haben. ( Hoffe die Wortwahl ist nicht zu hart
Ich finde die Wortwahl überhaupt nicht zu hart. Ich bin Alkoholikerin und hab mich zu Saufzeiten selbst als eine elende Säuferin betitelt - denn nichts anderes war ich. Trinken konnte man das nicht mehr nennen.

LG
Carmen

Xlausi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 19.11.2020, 23:22
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Xlausi » 30.12.2020, 10:45

Guten Morgen Carmen,

danke für die Rückmeldung. Ich bin über jede Antwort / Hilfe dankbar! Wusste nicht ob ich das Wort schon genutzt hatte, und es vielleicht zu negativ behaftet ist, und eventuell jemand böse getroffen werden könnte.

Darf ich dich fragen wie lang es bei Dir gedauert hat, bis du von dieser Erkenntnis den Weg zur Hilfe gesucht hast ?

Ich versuche mir aktuell klar zu machen, das Liebe und "wir schaffen das schon" ein großer Trugschluss ist. Mein Herz sagt, die sieht doch wie toll Du bist, und immer ihre Schwüre, langer Weg, das ich sie auf Händen getragen habe etc. Das muss doch tief in ihr noch vorhanden sein. Aber anderseits kann ich das nicht nachvollziehen, was es bedeutet wirklich Suchtkrank zu sein. Naiv, blauäugig? Vermutlich wie jeder trauriger Ex-Partner, der noch irgendwie die Hoffnung hat(te), irgendwas zu beeinflussen und "retten" zu können. Ich muss jetzt lernen davon Abstand zu gewinnen, und meinen Weg alleine weiter zu gehen, und das ist noch etwas schwer.

Ich bin nach wie vor an allem Schuld, selbst bei Ihrem besten Freund taucht das böse "A" Wort nicht auf, obwohl auch er es weiß. Sie schwindelt, das sich die Balken biegen. Und selbst wenn es jetzt "klick" machen würde... Es würde Jahre dauern bis sie stabil steht, ihr Körper sich einigermaßen erholt hat, und sie dann eventuell bereit wäre für Familie etc. Und da es keine 100% Chance gibt, sollte man sich ( leider ) anderweitig umschauen. Frauen die wirklich noch Interesse haben, und mich so schätzen wie ich bin. Mit allen Ecken und Kanten.

2021 kann nur besser werden ( wehe wenn nicht :mrgreen: )

Lieben Gruß
Xlausi

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3802
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Sunshine_33 » 30.12.2020, 11:41

Hallo Xlausi,

momentan dreht sich ja noch alles um Sie.
Du versuchst weiterhin, was von ihr zu erfahren, willst wissen, was sie sagt, denkt und tut.
So ein Kontakt zum Bruder entsteht ja auch nicht rein zufällig 8) und wenn Du abschließen wolltest, hättest Du ja den Kontakt auch einfach unterbinden können, wenn er nicht von Dir aus ging und unerwünscht gewesen wäre.
Wenn Du Dein Leiden verringern willst (und dieser blöde Liebeskummer verursacht nun mal Leiden!) dann kann ich Dir nur raten, Dich von ihr fernzuhalten, keine Nachrichten mehr auszutauschen und auch nicht der Versuchung zu erliegen, über andere noch was über sie erfahren zu wollen.
Und auch nicht andere Menschen zu intrumentalisieren gegen sie. Das bringt doch alle nix, und Dir schon rein gar nix.
Loslassen ist auch irgendwie eine aktive Sache, indem man Dinge eben nicht mehr tut. Und den anderen auch wirklich sein lässt.

Mir kommst Du gerade so ähnlich vor wie ein Alkoholiker, der trocken werden will, aber immer wieder in die Kneipe geht.
Wie erfolgreich das ist, kann man sich selbst ausrechnen.
CO-Abhängigkeit ist ganz eindeutig auch eine Abhängigkeit.
Ich habe auch den Eindruck, Du willst noch gar nicht wirklich loslassen. Aber jegliches weitere Festhalten wird auch immer nur noch neuen Schmerz verursachen.
Ich halte ein Ende auch mit Schrecken immer noch für besser, als ein Schrecken ohne Ende. Dann nehme ich lieber den Schmerz des Liebenskummers auf mich, als endlos weiter leiden zu müssen.
Es würde Jahre dauern bis sie stabil steht, ihr Körper sich einigermaßen erholt hat, und sie dann eventuell bereit wäre für Familie etc. Und da es keine 100% Chance gibt, sollte man sich ( leider ) anderweitig umschauen. Frauen die wirklich noch Interesse haben, und mich so schätzen wie ich bin. Mit allen Ecken und Kanten.
Es kann nicht nur Jahre dauern, sondern vielleicht sogar Jahrzehnte oder vielleicht säuft sie sich auch schlicht und ergreifend tot.
Sie hat doch noch nicht mal eine Krankheitseinsicht noch will sie irgendwas gegen ihre Sauferei unternehmen.
Sorry, aber das wirst Du so hinnehmen müssen, daran kannst Du rein gar nix ändern.
Auch die versuchte Einflussnahme auf gemeinsame Bekannte ist sinnlos und wird nichts bewirken.

Du kannst aber Deine Einstellung zu ihr ändern. Und das tust Du ja auch gerade schon.
Schau wieder mehr auf Dich selbst, tue die Dinge, die Du vorhast, werde aktiv, sportel, kümmere Dich um Deine gesunde Ernährung und mache alles, was Dich ablenkt.
Geh unter Leute, aber besser nicht unter die, wo sie doch immer wieder zum Thema wird. Und mache es auch möglichst selbst nicht immer wieder zum Hauptthema.
Denn so drehen sich am Ende auch wieder alle Deine Gedanken nur um sie und Du kommst so nicht oder nur sehr schwer wieder aus der Nummer raus.
Das meine ich auch damit, aktiv was dagegen zu tun, das sie all Deine Gedanken einnimmt.
Frauen die wirklich noch Interesse haben, und mich so schätzen wie ich bin. Mit allen Ecken und Kanten.
Ich sag Dir mal was :wink:
Es gibt sehr viele Frauen, auch in Deiner Nähe, die sich nach so einem netten Kerl wie Dich alle Finger lecken würden!
Das ist mal sicher. Aber sie haben alle keine Chance, wenn Du Dich noch so an Deine Ex hängst.
Und es wäre auch nicht fair, eine neue Beziehung einzugehen, wenn man noch so sehr an der Ex hängt, das wäre sogar grausam für die Nachfolgerin.
Allein schon von daher verbessere mal lieber Deine eigenen Chancen auf eine glückliche Beziehung, indem Du die alte wirklich los lässt.
Ich versuche mir aktuell klar zu machen, das Liebe und "wir schaffen das schon" ein großer Trugschluss ist. Mein Herz sagt, die sieht doch wie toll Du bist, und immer ihre Schwüre, langer Weg, das ich sie auf Händen getragen habe etc. Das muss doch tief in ihr noch vorhanden sein. Aber anderseits kann ich das nicht nachvollziehen, was es bedeutet wirklich Suchtkrank zu sein. Naiv, blauäugig? Vermutlich wie jeder trauriger Ex-Partner, der noch irgendwie die Hoffnung hat(te), irgendwas zu beeinflussen und "retten" zu können. Ich muss jetzt lernen davon Abstand zu gewinnen, und meinen Weg alleine weiter zu gehen, und das ist noch etwas schwer.
So ist es!
Alles richtig erkannt! :idea:
Mit Liebe kann man hier leider rein gar nix ausrichten, gegen den Alk wird man immer verlieren, solange der andere noch saufen will.
Und Deine Ex will das.
Liebe ist kein Allheilmittel, schon gar nicht bei unserer Krankheit.
Wir stoßen eher Menschen von uns weg, nur um in Ruhe saufen zu können und dabei soll einem keiner reinlabern. So läuft es nun mal.
Xlausi, Du musst das auch alles gar nicht verstehen, das verlangt doch niemand von Dir.
Und mit Logik und Verstand ist das alles auch wirklich nicht zu erfassen, weil es mit beidem nix zu tun hat.
Du kannst nix tun gegen die Alkoholsucht eines anderen Menschen, wenn der selbst nix dagegen tun will.
Das haben schon so viele versucht, und auch nicht nur in Liebensbeziehungen, auch passiert das mitunter in Freundschaften oder auch in der Familie als Angehörige.
Man kann damit nur scheitern, das liegt auch nicht an einem selbst, sondern an der schwerwiegenden Alkohol-Erkrankung des anderen.
DIe einzig mögliche Hilfe ist tatsächlich die Nicht-Hilfe, und das dann auch ganz konsequent.

Ich bin mir sicher, das Du eine neue Liebe finden wirst. Wir sind alle in der Lage, uns mehrmals im Leben zu verlieben und zu lieben.
Wäre es anders, wäre die Menschheit längst ausgestorben, sage ich immer... :wink:
Aber erstmal musst Du durch dieses Liebeskummer-Elendstal... leider :(
Die einzige Abkürzung auf diesem Weg wäre, die Kontakte, die sie irgendwie noch betreffen, alle einzustellen, um die Leidenszeit zu verringern.
Das funktioniert grundsätzlich, auch wenn es erstmal hart ist. Und eins kannst mir glauben, ich spreche da auch aus eigener Erfahrung.... :?
Solange Du weiterhin aktiv dabei bist, etwas über sie zu erfahren, solange läst Du sie auch nicht los.
Kannste mir glauben :wink:

LG Sunshine

Antworten