Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Xlausi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 19.11.2020, 23:22
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Xlausi » 30.12.2020, 11:57

Hachja Sunshine,

auf deine Antwort habe ich tatsächlich gewartet. Verbal liebevoll "geschüttelt". :mrgreen:

Als Verbesserungsvorschlag würde ich gerne Herzen und Daumen Hoch vorschlagen. "Like it" Buttons im Forum :idea: @karsten ^^

Ja, Du hast Recht. Als er mich bei Insta anschrieb, hätte ich einfach die Klappe halten sollen. Ich hab mich hinreißen lassen. Und natürlich die große "Chance" gewittert... blablabla. Man bin ich "behindert". Nüchtern betrachtet will die nicht, soll / muss ich akzeptieren. Jeder darf für sich Suizid ausüben. Schwer vorstellbar für ein Herzmensch wie mich, aber ich will ja auch weiter lernen in diesem Leben. :!: Also weiter Fokus auf mich.

Ziel 2021 ist und bleibt der Beachbody. Eben eingekauft für 14 Tage, und 11Meter Vakuumschlauch. :mrgreen: Ich bin gespannt. :)

Lieben Gruß
Xlausi

( zu dem 1. Satz da oben, finde ich Klasse. Nicht missverstehen. Ich brauch manchmal die ungeschönte verbale Tracht Prügel, mach weiter so, also generell natürlich :mrgreen: )

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3802
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Sunshine_33 » 30.12.2020, 14:36

Hallo Xlausi,

ich schreibe ja auch aus eigener Erfahrung. :wink:
Meinst Du, mir ist es noch nie passiert, das ich zu spät losgelassen habe? :wink:
(Doch, ist es! )
Und das wird auch bei Dir nicht von heute auf morgen klappen mit dem Loslassen.
Weißt Du, was mein Ziel bei einem Mann war, den ich mal sehr geliebt habe und der mich recht plötzlich und auch ohne mir ersichtlichen Grund abgeschossen hat?
Das ich nicht mehr an ihn denke, sondern wieder mein Leben lebe, in dem er nicht mehr vorkommt, auch in Gedanken nicht.
Und ab einem gewissen Punkt, wo ich wußte, das es nix mehr wird, habe ich dann auch in Gedanken losgelassen.
Weil ich es wirklich zutiefst so wollte! Denn alles andere hat mein Leben eingeschränkt.
Und ab da, wo ich wirklich losgelassen hatte, auch in Gedanken, ab da wurde es wirklich von Woche zu Woche einfacher.
Mein Ziel habe ich übrigens erreicht :)
Ausführlicher möchte ich über so private Dinge allerdings lieber nicht im Offenen Forenbereich schreiben.

Vielleicht wäre der Erweiterte Bereich auch was für Dich?
Kostet zwar ein paar Euros, dafür ist der Austausch allerdings auch intensiver und persönlicher.
Ich will aber auch nicht verschweigen, das es auch im Erweiterten Bereich mal Schreibflauten gibt, nicht das Du zuviel erwartest,
weil ich hier irgendwelche Versprechungen mache.
Aber alles, was dort geschrieben wird, bleibt dann auch dort.
Ziel 2021 ist und bleibt der Beachbody. Eben eingekauft für 14 Tage, und 11Meter Vakuumschlauch. :mrgreen: Ich bin gespannt. :)
Das ist doch ein super-Ziel!
Aber setz Dir bitte realistische Gewichtsziele für einen bestimmten Zeitraum!
Sonst folgt die Enttäuschung recht bald, man verliert die Motivation und fällt ruck-zuck in alte Muster zurück, weil man denkt, das man es sowieso nicht schafft. :roll: :(
Ich habe mal mit gesunder Ernährung (ohne hungern!) und viel Sport in etwas über einem Jahr 13 Kilo abgenommen.
Das mag sich nicht viel anhören, aber ich konnte diese Gewichtsabnahme über viele Jahre halten. Kein Jojo-Effekt, kein Rückfall in alte Muster, höchstens mal Ausrutscher.
Von daher, langsame Abnahme ist meist nachhaltiger, bei zu schneller Abnahme hat man oft auch schnell wieder alles drauf und im blödesten Fall sogar noch mehr.
Und eine gesunde Ernährung hat viele Vorteile, vor allen auch gesundheitliche.
Von daher finde ich Dein Vorhaben echt klasse!

Ich habe übrigens keinen persönlichen Spaß daran, andere ne verbale Tracht Prügel zu verpassen, mir bringt das nix.
Ich hasse es nur, wenn Menschen ihre Lebenszeit für nothing verschwenden anstatt das zu tun, was sie wirklich tun wollen und glücklich zu werden.
Oder zumindest zufrieden mit dem was ist, glücklich sein ist ja eh nur ein temporärer Zustand, die innere Zufriedenheit ist ja viel mehr wert als ein kurzes Glückgefühl. Finde ich zumindest :wink:
Und vielleicht liegt mir das auch so am Herzen, weil ich selbst so viele Jahre an den Alk verschwendet habe, was mich heute noch traurig macht.
Ich hätte in der Zeit so viel Schöneres machen können, und ich möchte wohl auch andere davor bewahren, die gleichen Fehler zu machen.
Ich weiß, das ich das nicht wirklich kann, weil jeder auch seine eigenen Erfahrungen machen muss.
Aber vielleicht hilft verbales Schütteln manchmal dabei ein bisschen, schneller wieder aus einer Misere rauszukommen?
Da stirbt dann auch bei mir die Hoffnung erst zuletzt :wink:

LG an Dich
Sunshine

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 968
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Carmen » 30.12.2020, 18:53

Hallo Xlausi,

Sunshine hat das alles wieder so herrlich gut auf den Punkt gebracht und ich kann das alles nur so unterschreiben.
Du wolltest wissen, wann bei mir die Einsicht da war. Das kann ich Dir genau sagen und meine Antwort wird sehr ernüchternd ausfallen.

Im September 2011 hatte ich mal wieder so einen heftigen Alkoholabsturz, dass ich merkte, dass ich etwas ändern muss und mein Trinkverhalten überhaupt nicht im Griff habe. Also meldete ich mich ( damals noch unter einem anderen Nicknamen) in diesem Forum an und besuchte Selbsthilfegruppen. Die Einsicht und der Wille abstinent zu leben verschwand aber wieder recht schnell und so redete ich mir meine Sucht schön, verglich mich mit anderen Alkoholikern, die noch mehr tranken und viel schlimmer dran waren. Damals hatte ich ja noch meinen Job und Führerschein (beides verlor ich übrigens in den darauffolgenden Jahren durch meine Sucht) ,also konnte es ja noch nicht soooooo schlimm sein...Von wegen.

Ich soff also vier Jahre weiter, bis ich dann 2015 psyschich und physisch so am Ende war, dass ich freiwillig in die Entgiftung ging und wirklich Hilfe wollte. Seitdem versuche ich trocken zu werden, habe einige Psyschiatrieaufenthalte, Entgiftungen und Therapien hinter mir. Nun bin ich seit Ende Juli trocken.

LG
Carmen

Xlausi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 19.11.2020, 23:22
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Xlausi » 30.12.2020, 19:42

Hallo Ihr :)

@sunshine, du meinst ein Fitness und Diättagebuch im internen? :mrgreen: Ich lasse mir das mal durch den Kopf gehen. :!:
Ich hatte mal über die Jahre auf eigenen Wunsch hin ca. 60kg abgenommen. Fühlte sich toll an. Ohne Hilfe / OP und sonstigen Schnickschnack. Aber der persönliche Hunger war dann erloschen. War sehr schmal und das muskulöse fing schon an, hätte einfach am Ball bleiben sollen. Ich weiß auch nicht woran es lag, das ich mich dann hab wieder gehen lassen. Es hat jetzt viele Jahre gedauert, die 30KG wieder aufzumampfen. Also soooo plötzlich waren die auch nicht wieder da :mrgreen: Aber über die Jahre hab ich trotzdem regelmäßig Kraftsport gemacht. Dem bin ich treu geblieben. Mal mehr und mal weniger. Aktuell sind es um die 113, 90KG wären wieder schön. Und dann muss man mal sehen, wie die Reise weitergehen wird. Aber erstes Ziel -> Richtung 100. Das wird schon schwierig, da wieder reinzukommen. Und zu den Infos / Wiedererkennungswert -> Grüße an die Leute die mich RL kennen :mrgreen:

Aber ich finde deine "bissigen" Post sehr gut, wertschätze aber auch die Antworten von den anderen ebenso. Jeder ist auf seine Art und Weise speziell und toll. Cadda ist vermutlich das Always Happy Blümchen im Forum :D :D

@Carmen
Das klingt richtig richtig übel. Aber diesmal wirst Du es (hoffentlich) schaffen. Ich drücke dir alle Daumen hierfür. Leben zu ändern und bewusst besser / aktiver zu gestalten finde ich toll. Und wenn es mal nicht so wuppt, einfach dran bleiben. ( Ich hoffe dass das mir auch gelingt 2021 )
Aber auch Danke für deine offene ehrliche Antwort :!:

@Generell
Ja die Hoffnung / Erwartung an den gegenüber muss irgendwie mit der Zeit beerdigt werden. Ich hoffe das ich mich mit dem Sport weitestgehend ablenken und neu ausrichten kann. Es hat schon einmal prima geklappt, das gesamte Leben neu zu gestalten. Der Schweinehund besiegt, ist der Fokus von ganz alleine gestellt. Manchmal beneide ich die Menschen, die da einfacher an die Sache herangehen können. Ich bin leider durch und durch Herzmensch, wie schon mal beschrieben. Ich nehme mir Dinge manchmal zu ( oft ) sehr zu Herzen, leide mit und will gute Laune verbreiten, Liebe in der Welt verteilen. Und Menschen eben auch irgendwie helfen.

Aber ich muss endlich lernen, auch ein "Nein" zu akzeptieren, auch wenn es wie in diesem Fall vermutlich arg vor die Wand fahren wird. :cry: Hilf- und Tatenlos dabei zusehen, wie sich ein geliebter Mensch selbst zugrunde richtet.

Was eine Seuche

Lieben gruß
Xlausi

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1957
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Cadda » 30.12.2020, 20:54

Always happy Blümchen :-D :-D :-D
Schön wärs... ich hab zur Zeit im Privaten viele Dinge, die mich sehr unhappy machen. Aaaaber ich suche mir trotzdem viel Positives raus und denke optimistisch. Vielleicht wirkt es deshalb so :-)

Sport tut gut, so oder so. Ob mit oder ohne Abnehmwunsch. Und wenn’s nicht Sport ist, dann reicht auch Bewegung an der frischen Luft.

Heute bin ich mal die Faulheit in Person. Ich hab sonst immer meine 10.000 Schritte voll, sagt meine Uhr. Die letzten Tage auch mal um die 18.000.
Und heute??? 2500 :shock: das sag Einiges über meine Tagesform heute aus :mrgreen:

Morgen wird’s besser :-)

Xlausi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 19.11.2020, 23:22
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Xlausi » 31.12.2020, 12:51

Waaaas Cadda? Ich bin schockiert.... :mrgreen:
Ja das Leben kann leider nicht immer Sonne pur sein. Aber du bist das Happy Blümchen. Bleib dabei :!: Mit deinem Optimismus regelt sich das vermutlich schneller als Du denkst.

Ich bin heute irgendwie traurig, und bin froh wenn das neue Jahr endlich da ist. Ständig kreisen die Gedanken, das wir heute Abend gemütlich am Meer sitzen wollten, und Neujahr feiern wollten. Mal raus, nicht viel Trubel, und romantisch am Strand. Stattdessen, alleine daheim, gefühlt geht bei niemanden was. Nicht mal das elterliche Fondue findet statt. Familie kränkelt, weil mein Bruder die da oben mit Bindehautentzündung verseucht hat. Ja ja... :roll:

Aber anderseits denk ich grad auch, das dann vermutlich dieser "Urlaub" spätestens unser Untergang gewesen wäre. Nachdem der im Sommer ja schon so "feucht fröhlich" war, und ich da schon spätestens auf dem Rückweg vor Scham verschwinden wollte. Und da die Spirale stetig schneller und tiefer geht, wäre dieser Urlaub vermutlich 0 Freude gewesen. :!: Jetzt fighten Engel und Teufel, romantisch im Sand vs. Vollsuffkatastrophe, bis Ultimo. Hab einfach kein Bock mehr. Wer aus dem Forum meldet sich freiwillig, mir das Herz aus der Brust zu reißen ? :mrgreen:

Eben hab ich noch meine Nachbarin getroffen, sie kam aus dem Krankenhaus. Ihr Cousin hat sich unmittelbar vor Heilig Abend "abgeschossen". Die Frau kam vom einkaufen heim, und er lag bewusstlos auf dem Sofa. RTW und jetzt künstliches Koma. Ende 40, und niemand weiß wie es weitergeht, ob er wach wird. Mir fehlen einfach die Worte für sowas.

Aber die gute Nachricht, meine Vakuumschläuche sind gekommen. Ich könnte theoretisch 4KG Pute und 1 Kg Reis / 1Kg Brokkoli verarbeiten :mrgreen:

Gruß
Xlausi

Xlausi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 19.11.2020, 23:22
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehöriger

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Xlausi » 01.01.2021, 03:32

Frohes Neues Ihr Lieben. Ich hoffe Ihr seid alle gut in 2021 angekommen :mrgreen:

Diskussion die 1000ste... Sie schrieb mich bei FB an, wünschte mir ein frohes neues Jahr, inklusive Chatauszüge mit ihrem Bruder. Sie schrieb das sie nach wie vor an die wunderbare Liebe glaubt, aber das einzige was ich kann, ist sie nieder zu machen. Ich sagte ihr dann, das es vielleicht mit Kanonen auf Spatzen war, also vielleicht nicht das klügste. Daraufhin gab sie zu, das wir beide Fehler gemacht haben. Ich sagte das ich meine Fehler einsehe, und diese auch annehmen und ändern kann. Ich hab gehofft das sie auch mal was aus sich herauskommt. Pustekuchen. Ich entschuldigte dies damit, das ich mir eben auch Sorgen um sie gemacht habe. Aber sie glaubt, sie sei mir nicht so wichtig gewesen.

Dann hatte ich erwähnt, das ich sie ja auch gut beim Bruder erwähnt habe, also wenn sie nüchtern war, was ich aber so nicht direkt geschrieben habe. Wenn ich auf sie aufpassen hätte wollen, dann hätte ich das mit ihr klären sollen, und sie nicht so mies bei der Familie abstempeln sollen. Das waren dann schwerwiegende Fehler meinerseits. ( Man ahnt, sie hat ihre Fehler noch gar nicht zur Sprache gebracht ). Hatte es dann netter versucht, was denn wäre, wenn wir BEIDE an unseren "Fehlern" arbeiten. Woraufhin sie dann meinte, wie könne SIE mich jetzt bloß zurücknehmen, wo ich doch so gehetzt habe. Ich habe sie bei ihrer Familie als schlimmster Mensch dargestellt. Dies hatte ich dann wieder dementiert. Aber sie:

zuerst vermasselst du es, dann rechtfertigst du es ( :roll: )

Es sei jetzt vorbei, ich hab mit zu viel Liebe alles zerstört. Das war ein Thema was nur uns beide betroffen hat, was wir so klären hätten sollen. Ich meinte dann, das sie ja jetzt die Wahl hat, zu schmollen oder zu vergeben. Aber ich war es dann, der fast alle Gefühle in ihr getötet hat. Das sie vermutlich die falsche sei für mich. Ich hab ihr dann gesagt das ich es akzeptiere, mehr wie für MEINE Fehler entschuldigen kann ich mich nicht. Und wenn sie mal alles überdenken sollte, sie weiß wo sie mich finden wird. ( Ach bevor ich es vergesse, Ihre Fehler wurden bis dahin immer noch nicht thematisiert ). Und dann zum hundertsten Male alles gute für die Zukunft gewünscht. Es kam ein Daumen hoch, yeah

Mein Schreibstyle war vermutlich Co-triefend, aber ich hatte auch ehrlich kein Bock mehr hier rum zu poltern. Ich war freundlich, habe auch meine Fehler eingesehen, die ja nun mal jeder Mensch macht, und gehofft das ein klitzekleines bisschen von ihr zurück kommt. Aber es war im Grunde wie immer. Der Xlausi ist der Ekel hoch 1000 :!: Sie, die feine Dame, hätte uns im TV bei einer TV Show als DAS wundervolle Paar gesehen. Aber ICH wollte ja alles zerstören.... Denkste... Wie gesagt, ich dachte sie hat etwas Einsicht, sich mal selbst reflektiert. Und stattdessen beginnt 2021 wie 2020 geendet ist. Ich wollte einfach nur friedlich die Wogen glätten, und vielleicht manchmal auch etwas zu viel Hoffnung gehabt.

Aber "lustig", das mein geschriebenes oft nicht mit meinen Gedanken harmoniert hat. Manchmal hat die Halsschlagader pulsiert, und ich hätte gerne gefragt ob die irgendwie beh...... ist. Aber nein Xlausi, sei einfach freundlich nett, entschuldige dich einfach, erteile ihr die Absolution, das sie Madame Perfect ist. Wenn sie das hören will, um weiter friedlich ballern zu können. Mach einfach. Auch wenn das Ende vom Gespräch mal wieder wie ein finales Ende klingt, so muss ich zugeben, das ich relativ entspannt bin. Was soll ich mich weiter aufregen. :?: Sie ist nach wie vor die Unschuldige. Ich rege mich da gar nicht mehr drüber auf :!: Herzlich willkommen in 2021

Gruß
Xlausi

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 968
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Meine Ex die Spiegeltrinkerin (?)

Beitrag von Carmen » 01.01.2021, 10:43

Hallo Xlausi,

ich wünsche dir ein frohes neues Jahr und viel Erfolg bei der Umsetzung Deiner Pläne. Auch ich habe mir fest vorgenommen, wieder mit leichtem Krafttraining zu beginnen und gesünder zu essen. Bin ganz zuversichtlich, dass das klappt.

Nun zu dem Gespräch mit Deiner Exfreundin:

Da konnte ich echt nur mit dem Kopf schütteln. So uneinsichtig und unreflektiert war ich nicht zu meinen schlimmsten Saufzeiten und ich denke, dass deine Ex diese Charaktereigenschaften auch nüchtern hat, die durch ihren Alkoholismus nur noch verstärkt werden. Sie hat im ganzen Gespräch mit einfachsten Ablenkungsmanövern und Manipulationen versucht, sich aus dem Fokus zu nehmen, indem sie das arme Opfer spielt - ein wirklich leicht durchschaubares Spiel; und wie Dir ja auch schon aufgefallen ist, ging es kein einziges Mal um die eigentliche Problematik, ihre Alkoholsucht.

Ich wünsche Dir, dass Du gut durch die nächsten Wochen kommst und der Trennungsschmerz dich nicht mehr allzu lang begleitet. Sport hilft da auf jeden Fall. Ich hatte vor einigen Jahren so heftigen Liebeskummer, dass ich dachte, er würde nie vorbeigehen. Zeitweise glaubte ich, wahnsinnig zu werden und hielt diesen Schmerz nicht mehr aus. Ich ging dann immer draußen joggen - das hat mir so geholfen.

LG
Carmen

Antworten