Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Neuanfang - oder Anfang vom Ende?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12445
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Beitrag von Aurora » 13.08.2012, 10:17

Liebe Elfriede,

wer weiß, wer weiß, wer weiß... hätte, wenn und so...

Diese Gedanken gehören wohl dazu in solchen Situationen, in der Trauer. Die Schuldgefühle, ..hätte ich doch... oder so. Die Suche nach dem Grund. Die Suche danach, irgend eine Erklärung zu finden für das, was da passiert ist. Liebe Elfriede, ich kann mir gut vorstellen, wie du dich fühlst. Lass dich einfach drücken, du Liebe.

Auch die Erinnerungen gehören dazu, ja, deine Geschichte hier, sie war die erste, die ich damals gelesen habe, als ich hier im Forum ankam. Welch Glück, ihr durftet noch einige Jahre genießen. Kostbare Erinnerungen sind das.

Ich hoffe, du hattest eine Nacht, in der du schlafen konntest, Kraft schöpfen konntest.

Liebe Grüße
Aurora

Papi
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 529
Registriert: 19.06.2008, 15:07

Beitrag von Papi » 13.08.2012, 12:50

Liebe Elfriede,

auch von mir ganz herzliches Beileid zu Deinem Verlust.

Du und Dein Mann Ihr gehörtet zu den wenigen Fällen, die es geschafft haben und zu den ganz seltenen, die das gemeinsam taten.

Insofern sieh die fünfeinhalb Jahre als Geschenk, dass Ihr nicht gehabt hättet, wenn er sich nicht auf seinen Weg gemacht hätte.

Erinnere Dich immer an die schönen Zeiten.

Ich wünsch Dir ganz, ganz viel Kraft. Alles Gute für Dich.

LG Papi

Elfriede Lustig
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 837
Registriert: 11.01.2007, 13:43

Beitrag von Elfriede Lustig » 14.08.2012, 13:34

Danke, ich regel Sachen und telefoniere und schreibe, nun mache ich Feierabend für heute damit, es reicht.
Nun Haushalt, Hunde und ich.

Der Schreck, das ich keine Witwenrente bekomme, weil ich "zuviel" verdiene, den habe ich wieder abgeschüttelt, mit 45 muß ich dann nochmal neu beantragen, da wird es wohl etwas werden.

Danach gab es aber wieder 2 tolle Nachrichten, und ich habe nun Hilfe beim Verkauf eines Autos, Gott sei Dank.

Nun sind die organisatorisch schlimmsten Hürden genommen und ich werde mich noch tagelang anderen Kleinigkeiten widmen "dürfen", und ich denke, in 2 Wochen werde ich dann endlich in mich gehen können und in Ruhe trauern können.

Schaun wir mal, was dann noch so kommt....

LG von
Elfriede

topas
neuer Teilnehmer
Beiträge: 260
Registriert: 25.11.2011, 10:40

Beitrag von topas » 15.08.2012, 13:28

liebe elfriede
ersteinmal mein herzliches beileid zu deinen verlust.

Das du keine wittwenrente bekommst tut mir leid. Im bekanntenkreis hatte ich 2 solcher fälle. Beide hatten ihre arbeitsstunden reduziert und bekommen jetzt die witwenrente.
Sie haben am monatsende ungefähr das gleiche heraus, aber haben etwas mehr freizeit. Und etwas mehr zeit um uber den verlust hinwegzukommen steht dir doch auch zu. Bei unserer bürgeramt kann man sich auch über rente etc. Beraten lassen.
Vielleicht geht das auch bei euch... Villeicht wäre das eine option für dich.
Alles liebe und viel kraft für dich

topas

Elfriede Lustig
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 837
Registriert: 11.01.2007, 13:43

Beitrag von Elfriede Lustig » 15.08.2012, 23:16

Ja Topas, ich weiß das mit dem hin- und her jonglieren mit der Arbeitszeit, aber wenn ich die Dame richtig verstanden ahbe, funktioniert das erst ab 45, vorher bringt das irgendwie nichts, aber das lasse ich nochmal prüfen, wenn ich Ende September den Bescheid habe.

Heute vormittag war es ziemlich arg, ich kam nicht mehr raus aus meinem Heul- und Trauerloch, waaaah, schlimm wars :( , lief durch dicksten Sonnenschein, depressiv bis zum Umfallen, das wünscht man keinem, ab 13 Uhr wieder alles gut, wie anstrengend, solche Stimmungsschwankungen.


Weiterhin regelt sich langsam Stück für Stück meine Zukunft, es sieht nicht mehr allzu "schlecht" aus. Nur wird es sehr eintönig werden.

Arbeiten, 3x Hunde raus, Nebenerwerb, schlafen gehen und das Ganze von vorne. Ich muß fein funktionieren, damit es finanziell läuft, mir könnte jetzt schon schlecht werden.
Sehe mich schon wie ein Hamster im Laufrad.
Sche*** :( , ich hoffe, ich habe da ein paar "Highlights" übersehen.

Angenervte Grüße von
Elfriede

Elfriede Lustig
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 837
Registriert: 11.01.2007, 13:43

Beitrag von Elfriede Lustig » 19.03.2013, 22:47

Hallo!

Mittlerweile hat sich mein Leben eingependelt, ich schaffe mein Pensum und das wars.
Alleine leben ist verdammt einsam, habt ihr das gewußt?
Manchmal muß ich an dieses Forum denken, wenn ich unterwegs in einem Forum bin, wo viele junge Leute sind, die auch schon veriwtwet sind.
Denn es zieht sich wie ein roter Faden weiter, nicht nur unsere Geschichte endete erstmal gut, weil Männe trocken wurde, nein, der Tod tritt dann oft trotzdem noch nach Jahren auf, die berühmten Spätfolgen wie Krebs etc.
Komisches Leben.

Viele Grüße von
Elfriede

RenateO
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2058
Registriert: 26.12.2008, 15:28

Beitrag von RenateO » 20.03.2013, 00:16

Hallo Elfriede
Du hast Recht,,alleine Leben ist verdammt einsam.
Ich bin seit letzten Juli getrennt von meinem immenoch nassen xy,die Kinder sind erwachsen leben ihr Leben und der Winter erschien mir unendlich lang,jetzt noch die 2 Todesfälle letzten Monat(Exmann/Kindesvater,,alkoholiker,, und mein Vater(altersbedingt),im Abstand von nur einer Woche) mir macht das auch etwas <Angst weil mir gerade die Endlichkeit des Lebens so bewußt wird und ich was xy angeht die Trennung nur kopfgesteuert, mit der Angst vor einem Ende wie es jetzt mein Exmann hatte ,überhaupt nur durchgehalten habe und nun versuche ich mein Leben ,,durchzuhalten,, verstehst du wie ich das meine?
LG R.

Elfriede Lustig
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 837
Registriert: 11.01.2007, 13:43

Beitrag von Elfriede Lustig » 20.03.2013, 18:23

Ja verstehe ich, durchhalten, mehr schafft man einfach nicht,immer mit der Option und Hoffnung, das es eines Tages mal besser wird.

Endlich keit - perfektes Stichwort, ich habe ganz viele Bücher (ca.20) verschlungen über Nahtoderfahrungen, Bücher von Medien geschrieben oder über den Sinn des Lebens.

Das Puzzle ist fast fertig und ich denke mal so, das wir nicht mausetot sind, wenn unser Körper stirbt 8) - unser Bewußtsein, unsere Seele lebt weiter, ja, und jetzt könnt ihr wieder über eure verrückte Elfriede lachen, die Elfriede, die schon mit den Schafsläusen tanzte :lol: , mein "Beklopptengen" ist nicht mitgestorben, das lebt auch weiter :wink: .

Bin ja fest überzeugt, das Männe, wenn er mir hier gerade über die Schulter guckt, ein fettes Grinsen im Gesicht hat, ja, er hat viel erlebt mit seiner Frau und ich mit ihm.

Viele Grüße von
Elfriede

Antworten