Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Extreme Rückfälle

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Flanders
neuer Teilnehmer
Beiträge: 6
Registriert: 10.06.2018, 19:19

Extreme Rückfälle

Beitrag von Flanders » 13.06.2018, 06:06

Hallo zusammen!
Erstmal möchte ich mich herzlichst für die Aufnahme bedanken.
Weshalb ich schreibe ist nicht so einfach zu erklären, deswegen frage ich einfach mal nach, ob jemand auch diese Erfahrungen gemacht hat lange trocken gewesen zu sein und dann extrem rückfällig wurde?
Kennt es auch jemand sich komplett abzuschießen so das man von gar nichts mehr weiß und das man fies und beleidigend dem partner gegenüber ist obwohl es eigentlich keine Gründe dafür gibt?
Ich habe mich am letzten Freitag so derart betrunken, dass ich tatsächlich keine Erinnerung mehr an das erlebte habe, nur Bruchstücke die aber alle keinen Sinn ergeben. 7 Jahre lang habe ich keinen Tropfen mehr angefasst und ich war glücklich. Warum habe ich wieder angefangen mich zu besaufen? Ich hätte doch wissen müssen wo das alles wieder endet?
Ich bin einfach im Moment enttäuscht und traurig auf mich selbst im Moment widere ich mich richtig an.

Dante
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3243
Registriert: 05.08.2006, 19:56

Re: Extreme Rückfälle

Beitrag von Dante » 13.06.2018, 14:11

Hallo Flanders & Willkommen im Forum! :D

Was ist denn ein extremer Rückfall? Ich glaube nämlich nicht, dass Rückfälle relativierbar sind.
Ob Ausrutscher im Restaurant, ob Komasuff - Rückfall ist erst 1x Rückfall.

& da sollte nach den Ursachen geforscht werden. Die konkreten Auswirkungen eines Rückfalls sind nebensächlich.
Wie war denn dein Trinkverhalten vor deiner trockenen Phase?

kossi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 08.01.2010, 18:16

Re: Extreme Rückfälle

Beitrag von kossi » 13.06.2018, 15:54

Hallo Flanders, du kannst Stolz auf dich sein, 7 Jahre trocken eine lange Zeit.
Selbst hatte ich noch keinen Rückfall, habe mir viel aufgebaut, bei einen Rückfall
würde ich viel verlieren.
Ich finde, wenn es nur ein Ausrutscher war dann starte neu durch. Das was du gemacht hast
kannst du nicht mehr rückgängig machen, aber du kannst die Zukunft neu gestallten.
Reflektiere den Rückfall, warum hast du getrunken?
Gab es eine Situation die nicht gut für dich war?
Selbstmitleid bringt dich nicht weiter, baue auf die tollen 7 Jahre und schau nach vorne.

Viel Glück, kossi

Gotti
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3513
Registriert: 04.02.2008, 20:01

Re: Extreme Rückfälle

Beitrag von Gotti » 15.06.2018, 06:48

Hallo Flanders,
wie hast du es geschafft, damals trocken zu werden? Was hat dir dabei geholfen? Das ist jetzt das Wichtigste, das du dir vorholen musst! Du hast es damals geschafft, und schaffst es jetzt wieder, wenn du willst! Überlege dir, welche Abläufe am Tag wichtig sind, welche Menschen du vielleicht meiden solltest, welches Essen / Trinken falsch sein könnte...
Ich drücke dir die Daumen, dass du wieder einen Weg für dich in die Trockenheit findest! 7 Jahre!!!! :!:
LG Gotti

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1291
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Extreme Rückfälle

Beitrag von Carl Friedrich » 15.06.2018, 14:59

Hallo Flanders!

Zunächst ist es schon mal viel wert, dass Du kurzfristig gegensteuern konntest und nicht wochen-, monate- oder gar jahrelang dem Suff verfallen bist.

Komm erst mal zur Ruhe.

Was ich von Rückfälligen öfter zu hören bekam, war der stille Gedanke im Hirn, irgendwann doch mal wieder was trinken zu können. Wird dazu noch das Suchtgedächtnis durch welchen Umstand auch immer angetörnt, trifft die angeführte Denkweise auf einen fruchtbaren Boden sprich des Konsums.

Hattest Du dich denn wirklich rückhaltlos und unbedingt vom Alkohol gelöst oder war da doch noch dieser Hintergedanke, irgend wann geht doch noch was?

Gruß
Carl Friedrich

kossi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 08.01.2010, 18:16

Re: Extreme Rückfälle

Beitrag von kossi » 20.06.2018, 08:17

Hallo Flanders, in den letzten Wochen hatte ich Gedanken, dass ich wieder kontrolliert trinken kann.
Ich habe eiige Zeit allein mit den Gedanken gekämpft, habe dann meine Frau und Familie ins Boot geholt
und mich in den Selbsthilfegruppen geöffnet. Ist mir schwer gefallen, den als Gruppenleiter wollte ich keine schwäche zeigen.
Die Krise habe ich überwunden und daraus gelernt, dass Offenheit ein wichtiger Baustein für meine Abstinenz ist.

Viel glück auf deinen Weg,
kossi

Rattenschwanz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 346
Registriert: 15.11.2013, 10:54

Re: Extreme Rückfälle

Beitrag von Rattenschwanz » 20.06.2018, 09:23

Da kann ich "kossi" zustimmen. Auch mir hilft es in so einer Situation, wenn ich sofort darüber rede - mit meiner Frau, mit einem Kumpel ... egal, wer gerade zur Stelle ist, der muss dran glauben :roll: .

Dann ist es erst mal raus und schon während dem Erzählen stellt sich bei mir so ein Gefühl von "Druck weg und pff nur gut,vorbei" ein.

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32009
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Re: Extreme Rückfälle

Beitrag von Karsten » 22.06.2018, 13:29

Hallo Flanders,

wie geht es dir?
Alles in Ordnung bei dir?

Gruß
Karsten

Antworten