Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ein neuer, unbekannter weg liegt vor mir.

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
joschi018
neuer Teilnehmer
Beiträge: 211
Registriert: 21.11.2010, 22:32

Beitrag von joschi018 » 20.12.2014, 00:33

Hallo in die Runde!!

Na...alle schon voll in Weihnachtsstimmung?
Ich nicht so richtig, aber da ich ja die Feiertage noch in der Klinik verbringe, gestalten wir da ein kleines Programm, welches die Stimmung automatisch mitbringt.

Aus meinem "Therapie-Domizil" hab ich hier mal ein kurzes Wort zum Samstag mitgebracht; ein kleiner Rückblick meinerseits.

---------

Irgendwann war ich an einem Punkt angelangt, an dem ich anfing, nachzudenken. Nachzudenken darüber, ob ich -vielleicht- ein Alkoholproblem haben könnte.
Bis zu dem Tag, an dem ich für mich ehrlich zugegeben habe: "Ja, ich habe ein Alkoholproblem" vergingen aber noch viele Jahre.

Ich habe für mich immer Vergleiche mit anderen Alkoholkonsumenten angestellt und mich selbst immer in der Kategorie:
- trinkt hin und wieder zuviel, kann aber jederzeit aufhören

Ich hab mir die "Hardcore-Trinker" draussen auf der Strasse angeschaut und dachte: "Nee, da trennen mich Welten ...."
Und hab weitergesoffen, weilo es ja bei mir "nicht so schlimm" ist, ich kann ja aufhören und habe es im Griff.

Viel später erkannte ich dann, daß ich nie richtig aufgehört habe und mir die ganze Trinkerei nur schön geredet hab. Frei nach dem Motto:
"Guter Alkoholiker - schlechter Alkoholiker"
Ich habe dann oft Trinkpausen gemacht, teils sehr lange; aber es waren immer nur Pausen. Wichtig hierbei für mich ist, daß ich nie akzeptiert hatte, ein Alkoholproblem zu haben. Und als Alkoholiker habe ich mich nur äußerst ungern bezeichnet; das waren die anderen (...die Schnaps literweise saufen, die die kleinen Fläschchen an der Kasse kaufen, im Park saufen ; die morgens zittern und schwitzen usw.)

In Trinkpausen habe ich mir dann auch öfter kleine "Mutproben" auferlegt: Hab dann nur 1 Bier getrunken, dann wieder eine Woche nix. Hab mir dann selbst auf die Schulter geklopft und gesagt: " Klasse, siehste, du hast kein Problem!"

Ums abzukürzen:
Egal was ich angestellt habe, immer war das Ziel, den Beweis zu erbringen, daß ich kein Alkoholproblem habe. Und so habe ich mich dann jahrelang nur selbst belogen.

Heute kann ich eine Bilanz ziehen:
- seit 2.7.2014 bin ich tatsächlich trocken und mir gegenüber ehrlich
- in 2 1/2 Wochen sind 21 Wochen Therapie rum und ich habe eine Menge gelernt über Alkohol, Konsum und mich selbst

Die Denkweise, die ich vor der Therapie hatte, war unstrukturiert und unreflektiert. Immer um den heißen Brei gelabert, x-Versuche, alles schönzu reden, aber nie zum Punkt kommen.
Heute bin ich froh darüber, hier etwas gelernt zu haben. ich erkenne problematische Situationen besser, kenne mein Anspannungslevel (welches direkt mein Trinken bestimmt hat) und habe Strategien entwickelt, damit umzugehen.

Damals wollte ich alles "schnell-schnell", am besten schon gestern! Therapie? Klar, 4 Wochen reichen doch...oder?
Ich habe sehr hektisch und schnell agiert, dabei aber meine Grenzen nicht erkannt und vor allem nicht gemerkt, wenn mal Pause angesagt wäre. Habe nicht erkannt, daß mein Verhalten mir schadet und hatte somit auch keine Ideen, mich daraus zu befreien.

Wenn ich die letzten Monate zurückblicke, angefangen an dem Tag, wo ich den Entschluss fasste, Hilfe zu suchen, so kann ich es bildlich betrachten:

Besuch im Supermarkt
Auf der Suche nach Hilfe laufe ich auf der Strasse umher und frage, wo man die bekommen könne. Man nennt mir verschiedene Supermärkte:
- den Hausarzt
- die Akutklinik
- die Langzeittherapie
Also hab ich die Supermärkte aufgesucht und mir das dortige Warenangebot angeschaut. Am Anfang war das alles sehr verwirrend und machte auf mich einen seltsamen Eindruck ("...brauche Ich das wirklich...?").
Aber es ist ja ein Supermarkt. Man muss sich ja für nichts entscheiden und kann den Laden auch wieder mit leeren Händen verlassen.
Also habe ich mir die verschiedenen Angebote angeschaut und bin tatsächlich fündig geworden.
Hab mir hier was aus dem regal genommen, hier ein Bröckchen, hier etwas mehr.
Und so verlasse ich nun bald den Supermarkt mit einem "Hilfekoffer", der nicht wahllos zusammengestückelt ist, sondern mit Dingen ausgestattet ist, die ich ausprobieren konnte. Und die Dinge, die ich für mich als hilfreich empfand, habe ich dort hinein gepackt.

Für mich ist das ein schönes Bild und ich kann damit zufrieden diesen Supermarkt verlassen.

Soweit mein "kurzes" Wort zum Samstag.
Gruß...joschi

Pearl
neuer Teilnehmer
Beiträge: 423
Registriert: 05.01.2015, 20:07

Beitrag von Pearl » 08.01.2015, 21:04

Hallo Joschi,
vielen Dank für deinen Thread. Deine Erlebnisse und Erfahrungen habe ich mit großer Neugier gelesen. Du müsstest seit gestern wieder ganz zu Hause sein. Wie geht es dir?
Liebe Grüße Pearl

joschi018
neuer Teilnehmer
Beiträge: 211
Registriert: 21.11.2010, 22:32

Wieder back home!1

Beitrag von joschi018 » 09.01.2015, 10:40

Hallo in die Runde!

Seit Mittwoch bin ich nun wieder zu Hause angekommen. Fast 5 Monate Therapie sind vorbei und jetzt erst mal verschnaufen...

Ich habe jetzt noch Urlaub bis 18.1., dann gehts wieder los mit arbeiten.
Es hätte die Möglichkeit einer Wiedereingliederung bestanden, aber diese hätte ich unmittelbar an den Klinikaufenthalt beginnen müssen. Also 7.1. Entlassung, 8.1. erster Arbeitstag.
Obwohl es ja nur ein paar Stunden gewesen wären, habe ich diese Option abgelehnt. Ich brauche hier mal ein paar Tage, um wieder zu Hause anzukommen. Das macht es ohne die Unterbrechung durch Arbeit leichter.

In den letzten Monaten hat sich ein gewisser Tagesrythmus entwickelt, diesen werde ich in Teilen zu Hause erst mal beibehalten. Dazu zählt insbesondere das morgendliche Frühstücksritual.
Da ich sehr viel Sport in der Klinik gemacht habe, war ich gestern schonmal in einem der örtlichen Hallenbäder, um die Gegebenheiten zu checken.
Während der Therapie bin ich auch sehr viel Fahrrad gefahren, entsprechend hat mein Mountainbike auch gelitten. Am Wochenende wird die Mühle auf Vordermann gebracht und dann werd ich mir hier für den Anfang eine geeignete Rundstrecke suchen.

Ansonsten ist er mal diverser Organisationskram aktuell.
Wichtig für mich sind auch meine Besuche bei AA. Dies hat sich im Laufe der letzten 5 Monate verfestigt und AA ist mittlerweile für mich zu einer festen Institution geworden.

Einen sehr wichtigen Lebensabschnitt habe ich noch vor mir: Im Juli endet - endlich - meine Insolvenz!! 6 Jahre sind dann vorbei und eins könnt ihr glauben: Zeitweise hat mir die Insolvenz ganz schön aufs Gemüt gedrückt.
So, ich wurschtel jetzt hier mal weiter und berichte zwischendurch, wies läuft.

Gruß in die Runde....joschi

step-by-step
neuer Teilnehmer
Beiträge: 368
Registriert: 28.06.2014, 20:14

Beitrag von step-by-step » 09.01.2015, 19:22

Hallo Joschi,

5 Monate sind eine lange Zeit. Es ist schön zu lesen, dass Du gern wieder in Dein Zuhause gegangen bist.

Es hört sich auch so an als wird Dein Alltag ein anderer als vor der Therapie. Veränderungen sind meines Erachtens wichtig für eine langfristige zufriedene Trockenheit, um ja nicht wieder im Sumpf zu versinken.

Behalte die positive Energie, die Du aktuell ausstrahlst.
Ich freu mich, noch viel von Dir zu lesen.

Gruß
step

joschi018
neuer Teilnehmer
Beiträge: 211
Registriert: 21.11.2010, 22:32

Kurzer Bericht aus dem trockenen Leben...

Beitrag von joschi018 » 25.02.2015, 09:51

Hallo in die Runde!

Ich wollte mal wieder Hallo sagen.

Ich bin nun seit knapp 2 Monaten aus der Therapie zurück. Im Moment besuche ich 1x Wöchentlich eine Nachsorge-Gruppe, zu der ich mich freiwillig gemeldet habe. Hauptgrund ist, daß dort Leute sitzen, die auch gerade eine LZT hinter sich haben und es ist immer sehr interessant, wie jeder für sich seine Trockenheit wahr nimmt und damit umgeht.

Bei mir ist der Alltag wieder eingekehrt. Mit allem, was dazu gehört:
- tägliche Routinen wie Einkaufen, putzen, Wäsche waschen etc.
- Arbeit
- Freizeitgestaltung
- Beziehungen

All dies ist ja nach wie vor vorhanden; ich war in Therapie, mein Alltag nicht.
Trotzdem hat sich vieles verändert. Schon während der Therapie hat sich klar herausgestellt, daß ohne konstruktive Veränderung eine Trockenheit nicht möglich ist. Was ich ja auch live miterleben durfte anhand von Mitpatienten, die meinten, nur Therapie und der Wille, trocken zu sein, reichen aus.
Die meisten davon waren kurz nach Ihrer Heimkehr wieder rückfällig, weil der "Sog des alten Musters" sie wieder im Griff hatte.

Was hat sich nun konkret in meinem Leben, meinem Alltag verändert?
Zum einen habe ich einen gewissen Grundrhythmus aus der Klinikzeit mit nach Hause genommen; das ist das Frühstücksritual.
Zwar nicht exakt nach Uhrzeit, aber einfach aus Prinzip, um einen Fixpunkt am Morgen zu haben. In meiner Saufzeit gab es so etwas überhaupt nicht mehr.

Regelmäßiger Sport hat sich jetzt so verfestigt, daß ich 3x/Woche ins Schwimmbad gehe und dort meine Bahnen ziehe. Mein Level liegt momentan bei 80 Bahnen a' 25m. Hört sich viel an, ist aber nur Ergebnis des Sportprogramms in der Klinik. Meine Kondition dort im August 2014 war katastrophal; bei Entlassung am 8.1.15 waren es u.a. eben diese Schwimmeinheiten.

Es ist für mich einfach ein schönes Geschenk, daß ich diese Möglichkeit wieder erarbeiten konnte. Wichtig für mich ist, daß ich sie mir selbst erarbeitet habe.
Nach der Therapie bin ich ja eine Zeitlang Tischtennis spielen gegangen und wollte dies auch beibehalten. Das scheitert aber an der simplen Tatsache meiner Dienste und das ich meistens an den Trainingsabenden dann Spätdienst habe. Aber das ist eben das normale Leben, welches bleiben wird.

Die Arbeit habe ich ja in sofern verändert, daß ich schon während der Therapie in Gesprächen mit meiner Chefin klarmachte, daß mein altes Arbeitslevel von mir nicht mehr tragbar ist. Und so bin ich in einen etwas ruhigeren Arbeitsbereich gewechselt.
Aber auch hier ist der Alltag geblieben wie vorher: Personalmangel in der Pflege!
Eine Sache war die Veränderung meines Arbeitsplatzes; die andere Veränderung ist nun der Umgang damit im Alltag.
Hier hat sich nun in den letzten Wochen eines herausgestellt: Ich musste die in der Therapie gelernte Abgrenzung nun in der Praxis anwenden!

Nicht einfach, sich abzugrenzen und auch mal nein zu sagen. Was mir dabei hilft, ist meine geänderte Grundhaltung mir gegenüber und mir gegenüber treu zu bleiben. Würde ich jetzt kippeln und wieder, wie vorher, zu allem Ja sagen, wäre ich schnell auf der alten Schiene.
Natürlich sage ich jetzt nicht vehement zu allem "Nein", das wäre auch die falsche Sichtweise. Aber ich habe gelernt, wenn Anforderungen an mich gestellt werden z.B. zu Diensten einzuspringen, daß ich mal kurz in mich gehe, "einen Schritt zurück trete", und dann nochmal drüber nachdenke.

Kleines Beispiel:
Ich war ja vorher Leitung einer großen Station und somit auch damit beauftragt, den Personaleinsatz zu managen.
Mittlerweile gibt es eine Nachfolgerin, die das macht. Diese hatte einen Dienstplan draussen, aus dem einige Unstimmigkeiten hervorgingen.
Ich war gerade 1 Woche im Dienst und die Kollegen machten mich darauf aufmerksam.
(Anm. typisches Verhalten der Kollegen, da sie mich nur in meiner Leitungsfunktion kennen und mich somit geich als Ansprechpartner sehen...)
Prompt bin ich darauf reingefallen und fing an, diese unklaren Dienste umzuorganisieren, damit es wieder passt. Habs auch ehrlich nicht gemerkt, auf welche Schiene ich da gerate und entsprechend hoch war auch meine Anspannung. Zum Glück hat meine Nachfolgerin dies flott bemerkt und mich darauf aufmerksam gemacht.
Mit netten Worten hat sie mich darauf hingewiesen, daß sie das nun regelt (wir hatten im Vorfeld unter 4 Augen schon eingehende Gespräche).

Abgrenzung: das ist gewissermassen mein persönliches Zauberwort geworden. Nicht mehr zuständig zu sein für alles, anderen den Vortritt lassen und auch mal Dinge hinnehmen, wie sie sind (Gruß an AA).

Im privaten Alltag ist die Veränderung insofern eingetreten, daß sich mein Tagesrhythmus etwas geändert hat. Ich bin öfters unterwegs, wichtig: Gerne unterwegs!!. Denn zu Saufzeiten war ich alkoholbedingt derart depressiv, daß ich das Haus zum Schluss kaum noch verlassen habe und schon der Gedanke an fremde Menschen in der Stadt etc. waren grauenhaft.
Natürlich ist auch hier das Grundmuster des Alltags geblieben. Aber ich spüre das Positive meiner veränderten Grundhaltung und das wirkt in den Alltag hinein.
Gestern hatte ich Nachtdienst, bin heute später aufgestanden und nachher wird erst mal Putzi gemacht. Das mache ich aber gerne und sehe es nicht, wie früher, als zwanghaftes Übel an.

Wenn ich das alles so überschaue, dann ist die Hauptveränderung diese, daß ich meine Haltung gegenüber mir verändert habe.
Ich habe eine Abstinenzentscheidung getroffen, an der ich lange gearbeitet habe. Einfach zu sagen: "Ich trinke den Rest meines Lebens keinen Alkohol mehr", war zu einfach. Deshalb ist daraus eben das "24 Stunden-System" entstanden, welches ich mir von AA abgeschaut habe.
Damit komme ich sehr gut klar, da dieser Zeitraum auch klarer und überschaubarer ist.

Weiterer wichtiger Punkt ist die Ehrlichkeit. Nicht nur anderen gegenüber, sondern zuerst mal sich selbst.
Ehrlich zu sein, wenn Schwierigkeiten auftreten und dann zuzugeben, daß man damit nicht alleine klar kommt. Oder ehrlich sagen zu können (z.B. auf der Arbeit) "das ist mir gerade zuviel.."

Zu Saufzeiten war ich niemals ehrlich mir gegenüber. Jedes Bier, jeden Jacky habe ich mir schöngeredet und mir selbst immer wieder eingeredet, das alles nicht so schlimm sei. Ständig habe ich mir etwas vorgemacht und mich mit meinen andauernden Ausflüchten (..nur noch heute...nächste Woche trinke ich weniger....andere sind schlimmer dran..) immer selbst verarscht.

Wenn ich darüber nachdenke, dann tut es weh, daß ich mich jahrelang selbst so gequält habe. Ich war immer der Meinung, ich tu mir was gutes mit Alkohol, entspanne mich damit, aber in Wirklichkeit habe ich mir damit dauernd nur mehr Schmerzen zugefügt.
Jetzt und Heute weiss ich, wie es sich anfühlt, wenn man sich was gutes tut. Wie es sich anfühlt, wenn man entspannt ist.
Und der Unterschied ist schon krass!

Ein wichtiger Veränderungspunkt ist die Tatsache, "bei sich selbst zu bleiben". Das durfte ich im Umgang mit AA ständig üben und ist mittlerweile ein gutes Hilfsmittel geworden.
Wir verfallen ja gerne bei Beschreibungen ins "man" oder "wir". Also immer wird "irgendjemand" oder "die anderen" beschrieben; meinen tun wir aber schon uns selbst.
Umso wichtiger ist es für mich, bei Beschreibungen meines Zustandes bei mir zu bleiben.
- Ich fühle mich heute...
- Ich möchte/möchte nicht
usw.
Das war auch ein schwerer Lernprozess und abgeschlossen ist er noch lange nicht. Ich ertappe mich oft genug dabei, ins "man" zu verfallen, finde dann aber schnell die "Stop-Taste" und kann gegensteuern.

Ansonsten geniesse ich meine Tage und meine Trockenheit. Ich merke, daß der Therapieaufenthalt in die Ferne rückt und ich mich langsam, aber sicher davon abnable. Was auch gut so ist. Genauso trage ich auch nicht dauernd und ständig den Gedanken an Trockenheit mit mir herum. Ich lebe meinen Alltag wie alle anderen auch.
Ja, es kehrt auch so etwas wie "Mittelmäßigkeit" in meinen Alltag ein. Ich brauche nicht mehr "das Beste-das Tollste-das Schönste". Aber es ist sehr entspannend, nicht mehr im Mittelpunkt stehen zu müssen. Vorher war ich gerne die "Nr.1" und habe mich regelmäßig mit Alkohol dafür belohnt.
Nee, brauche ich nicht mehr!
Aber:
Ich achte darauf, daß mein Ziel der Trockenheit weiter präsent bleibt. Fatal wäre es, wenn irgendwann der Pinkt erreicht wäre, wo ich das vollkommen vergesse oder verdränge. Der Schritt bis zum "...ging doch gut, also kannste auch was trinken..." wäre nicht mehr weit.

Damit es präsent bleibt, habe ich mir ein paar symbolische Krücken gebastelt:
- ein simpler Abreisskalender, der für die 24h-Trockenheit steht (jeder Tag ein trockener Tag)
- die Verbundenheit zur Therapieeinrichtung; ich werde dort ab und an die Sonntagsspaziergänge übernehmen.
- Jahrestag feiern mit einem Besuch in der Klinik beim jährlichen Fest

Soweit erstmal aus meinem Alltag. Ich könnte noch weiter schreiben, aber damit halte ich mich nur selbst vom Staubsaugen ab :-) :-)

radieschen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 23.02.2015, 13:04

Beitrag von radieschen » 25.02.2015, 10:31

Hallo Joschi,

danke für deinen tollen Erfahrungsbericht, ich als Neuling finde darin viele Anregungen.

Mein Fixpunkt war bisher leider immer morgens ein Schluck aus der Weinflasche ... Seit ein paar Wochen mache ich das aber nicht mehr, sondern frühstücke auch erstmal ausgiebig und nehme mir dafür bewusst Zeit. Auch wenn ich vorher nicht gerne gefrühstückt habe (wahrscheinlich auch bedingt durch den Alk), mittlerweile tut es mir richtig gut. Und nach einem reichhaltigen Frühstück mit Tee oder Kakao verspüre ich auch morgens keinen Suchtdruck mehr.

Sonst muss ich tagsüber noch sehr an mir arbeiten. Ich verfalle viel zu oft in Stress und Hektik. Mir fehlt ein Ausgleich - schwimmen wäre auch was für mich, das werde ich in den kommenden Tagen direkt umsetzen!

Dein Weg zurück in den Alltag hört sich super an, ich wünsche dir eine erfolgreiche Zeit!

LG
Katha

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3691
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Beitrag von Thalia1913 » 25.02.2015, 22:36

Hallo Joschi,

ich finde deinen Bericht auch klasse, und ich wünsche dir weiterhin alles Gute bei der Einrichtung deines "neuen Alltags".

Eine der "symbolischen Krücken" (darf ich sie "Pfeiler" nennen?) könnte doch auch das regelmäßige Schreiben hier im Forum sein? Ich jedenfalls würde mich freuen, regelmäßig hier etwas von dir zu lesen.

LG Thalia (eher im geschlossenen Bereich unterwegs, aber hauptsächlich als Leserin auch hier "draußen")

joschi018
neuer Teilnehmer
Beiträge: 211
Registriert: 21.11.2010, 22:32

Beitrag von joschi018 » 26.02.2015, 08:08

radieschen hat geschrieben:Hallo Joschi,
Dein Weg zurück in den Alltag hört sich super an, ich wünsche dir eine erfolgreiche Zeit!
LG
Katha
Mag sein, aber ohne eine Therapie und ohne die Möglichkeit, 8 Monate mein privates Umfeld verlassen zu können, um neue Strategien zu lernen, hätte das nicht funktioniert.

Alles, was ich davor veranstaltet habe, waren nur Trinkpausen...

Antworten