Angst vor dem was kommt

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Damien06
neuer Teilnehmer
Beiträge: 62
Registriert: 26.06.2006, 20:56

Beitrag von Damien06 » 27.06.2006, 14:39

Hallo Heiz1

Im Moment versuche ich unteranderem zu verstehen,warum bei Freunden und am Wochenende nicht das funktioniert,was allein und in der Woche eigentlich kein Problem ist(noch nicht)-nämlich nichts trinken!

Der Drang dazu verstärkt sich zugegebener Maßen merklich und ohne die eigentlich konsequente Haltung meiner Lebenspartnerin,meinem tun gegenüber,hätte ich dem vermutlich schon seit einiger Zeit nachgegeben.
Leider hat sie das nur von Mo.-Fr. geschafft,danach kommt keiner an mich ran.

Die Gefahr ganz abzurutschen ist mehr als nur groß-sie ist nur eine Frage der Zeit denke ich.

@Täufelchen
Ich danke dir für deinen Zuspruch.
Aber du musst zugeben das auch das Denken im24 Stundentakt gelernt werden muss-von mir zumindest.Bis jetzt hießen geschaffte 24 Stunden für mich immer einen Tag weniger bis zum Wochenende,welches ich grundsätzlich mit "Trinken spielen" verband.
Das muß enden!!!

Lieber Gruß

Jörg

Annika
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3509
Registriert: 05.12.2005, 13:29

Hallo

Beitrag von Annika » 27.06.2006, 15:38

Hallo Jörg,

klar mußt du lernen mit den 24 Stunden umzugehen und zwar von Montag bis Sonntag und dass dein Leben lang, wie wir alle hier.

Aber das kann man, ich bin jetzt auch 7 Monate trocken.

Wie wäre es, wenn du mit deiner Partnerin mal dieses Wochenende etwas ganz anderes machst. Keine Freunde treffen, keine Party, kein Alkhol, ein Ausflug ins grüne, Picknick, schwimmen gehen, Kino, essen gehen.

Sie muß dich sehr lieb haben, wenn sie deine " Wochenendeskapaden " mitmacht, zeig ihr das doch einfach mal an diesem Wochenende auch. :wink:

Und du willst doch auch, dass dein Leben wieder Dein Leben ist.

Viel Kraft wünscht Dir Annika

Damien06
neuer Teilnehmer
Beiträge: 62
Registriert: 26.06.2006, 20:56

Beitrag von Damien06 » 30.06.2006, 14:40

Dear Annika!

Ja, damit hast du wohl Recht. Da ich in meiner Beziehung nicht handgreiflich werde oder geworden bin, ist es ihre Liebe zu mir welche
ihr die Kraft verleiht mich zum kämpfen zu bewegen-für mich zu kämpfen!
Ich denke, das sich daß UNS daraus ergeben wird.

Ich habe in den letzten Tagen einiges an erfahrungen machen können-
positiv wie auch negertiv.

Habe ja schon angefangen darüber zu berichten, in diesem Forum.
Ich denke, ich werde meine Erfahrungen mit Ärzten, Suchtberatern, SelbstHilfeGruppen und den Rest meines langen Weges auch weiterhin kund tun.
Vieleicht kann es anderen Mut machen und dazu bewegen, hilfe anzunehmen.


Lieber Gruß

Jörg

Damien06
neuer Teilnehmer
Beiträge: 62
Registriert: 26.06.2006, 20:56

Beitrag von Damien06 » 12.07.2006, 20:40

Hallo!

Werde ab heute diesen Beitrag für mich abschließen, da er selbst nach meinen Eingeständnissen, noch Selbstlügen-meinerseits-enthält!

Ich danke dem Forum dafür, das es mir half auch diese für mich zu erkennen!

Liebe Grüße

Jörg

Antworten