Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich bin stolz, ich habe Angst, ich freue mich

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

iAndy
neuer Teilnehmer
Beiträge: 6
Registriert: 22.03.2013, 12:44

Ich bin stolz, ich habe Angst, ich freue mich

Beitrag von iAndy » 06.04.2013, 22:13

Hallo liebes Forum,

heute ist mein 7. Tag ohne Alkohol. Das letzte Jahr war das noch ein unvorstellbarer Gedanke für mich. Meine Entscheidung in die Fachklinik zu gehen ist wohl die richtige gewesen.

Hier nochmal mein Post aus dem Vorstellungsbereich:


Hallo,

ich bin der Andy und habe mich vor 14 Tagen meiner Alkoholsüchtige gestellt.
Seit meinem 16. Lebensjahr trinke ich Alkohol. Es war immer erst unregelmäßig und in Maßen, doch seit drei Jahren trinke ich täglich. Es fing an mit dem täglichen Feierabendbier und nun bin ich bei täglich 8-10 0,5er angelangt. Vor kurzem wachte ich auf und mein erster Gedanke war; habe ich noch Bier da?; wann bekomme ich das nächste?.... Ich habe mir immer Bier für den Abend gekauft, dann war morgens noch das ein oder andere übrig welches ich dann nach einigen Zögern bereits morgen "genossen" habe. Mein Einkaufsverhalten hat seit dem dem bevorstehenden Morgen mit einbezogen. Das hat mir wirklich Angst gemacht, da mein Vater auch Alkoholiker ist (seit 26 Jahren trocken). Als vor den benannten 14 Tagen mein Sohn 2,5 Jahre bei mir war ( er lebt nicht bei mir, ist aber regelmäßig bei mir), dachte ich nur "wann wird er endlich abgeholt, ich möchte Bier trinken" (in Gegenwart meines Sohnes habe ich nie getrunken). Ich liebe meinen Sohn, doch die Gedanken an den Alk überwiegen immer mehr und mehr.... Das möchte ich für mich nicht mehr haben und ich beschloss mich meinem Hausarzt zu outen, da ich alleine nicht vom Alk lassen kann. Mein Arzt hat mir eine Suchtberatungsstelle und einen Psychiater empfohlen. Am selben Tag habe ich bei beiden Stellen einen Termin vereinbart. Ich war froh, dass ich bereits sehr kurzfristige Termine erhalten habe. Nun gehe ich am 30.03.13 in eine Klinik um mir helfen zu lassen. Das macht mich wirklich stolz diesen Schritt selbstständig gegangen zu sein. Ich habe eine Riesen Angst davor, aber ich freue mich das der Termin so kurzfristig geklappt hat und ich nicht wochenlang warten muss. Das schlimmste war für mich, mich bei meinen engsten Vertrauten zu outen, doch jetzt wo ich es gemacht habe bin ich sehr erleichtert. Alle waren sie sehr stolz bzw. beeindruckt von mir das ich diesen Schritt gehe. Ich werde es schaffen trocken zu werden, alleine sicher nicht, aber mit der professionellen Hilfe bin ich mir sicher. Ich hoffe, dass mir dieses Forum neben der anstehenden Selbsthilfegruppen etc. etwas für mein NEUES Leben beistehen kann. Auch dieser Schritt, hier zu schreiben, fiel mir schwer, aber ich habe es geschafft!

Ich wünsche Euch allen alles Gute, bis bald

Andy

iAndy
neuer Teilnehmer
Beiträge: 6
Registriert: 22.03.2013, 12:44

Beitrag von iAndy » 06.04.2013, 22:25

Meine erste Woche in der Suchtklinik ist nun um. Ich komme hier sehr gut zurecht. Ich nehme die angebotene Hilfe Ausnahmslos an und es hilft mir sehr, meine Probleme bzw. Auslöser zu verstehen, welche mich früher zum trinken brachten. Das ganze zu verarbeiten, was in den Gruppentherapiesitzungen behandelt wird ist sehr anstrengend, auch schon in der ersten Woche, doch es hilft mir schon jetzt die ersten Gedanken zu sortieren, was ich mit mir anstelle, wenn der Alltag wieder zu mir kommt. Nun habe ich hier noch 5 Wochen und ich hoffe, das es so weiter geht und ich meine Motivation weiterhin so aufrecht erhalten kann.

VG

Andy

*Nala*
neuer Teilnehmer
Beiträge: 300
Registriert: 04.02.2013, 13:03

Beitrag von *Nala* » 07.04.2013, 07:58

Hallo Andy,

herzlich willkommen im Forum!

Da hast du doch zwei große wichtige Schritte gewagt - du hast eine Therapie begonnen und möchtest dich hier im Forum austauschen. Auf meinen Therapieplatz warte ich leider noch, aber das Forum hilft mir bei meiner Trockenarbeit ungemein.

Ich wünsche dir auf deinem Weg weiterhin viel Energie und Mut,

LG Nala

Pink-Lady
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2130
Registriert: 16.07.2012, 10:59

Beitrag von Pink-Lady » 07.04.2013, 11:59

Hallo Andy,

herzlich willkommen hier im Forum und zu Deinen eingeleiteten Schritten! Wir standen hier alle einmal am Anfang, genau wie Du.

Glaube mir, diese Entscheidung war genau richtig. Die manchmal schwierige Zeit lohnt sich ungemein.

LG Pink-Lady

Zotti
neuer Teilnehmer
Beiträge: 410
Registriert: 19.10.2012, 19:03

Beitrag von Zotti » 07.04.2013, 12:11

Hallo Andy,

von mir auch nochmal ein herzliches Willkommen.

Nutze alles was dir angeboten wird. Wenn es dann richtig klick gemacht hat im Kopf, wird es auch einfacher.

Die ersten Schritte bist du ja schon gegangen. Nun heißt es dabei zu bleiben. Sicherlich werden auch die einen oder anderen Stolpersteine im Weg liegen, da musst du dann schauen, wie du am kleversten vorbei kommst.

Aber du bist nicht allein.

Hattest du vor der Abreise zu Hause schon vorgesorgt und alles Alkfrei gemacht? Das ist ganz wichtig, nicht das da dann noch was rumsteht und dich in Versuchung bringt.

Alles gute für die zweite Woche :lol: , es lohnt sich
Viele Grüsse
Zotti

iAndy
neuer Teilnehmer
Beiträge: 6
Registriert: 22.03.2013, 12:44

Beitrag von iAndy » 11.04.2013, 08:57

Hallo,

heute hat de 13. Tag begonnen. Mir geht es weiterhin gut. Unter der "Käseglocke" scheint es auch alles sehr einfach zu sein. Die Vorbereitung auf das nach Hause kommen bearbeite ich sehr intensiv mit meiner Therapeutin.

@ Zotti
Zuhause ist alles weg, was mit Alk zu tun hat.

Ich bin nach wie vor sehr froh, diesen Schritt gegangen zu sein. Was mir aufgefallen ist, ich träume wieder richtig, seitdem ich keinen Alkohol mehr trinke, das kannte ich seit Jahren nicht mehr.

So, nun geht es hier gleich weiter und ich freue mich auf den 13. Tag ohne Alk.

Liebe Grüße aus der Klinik

Andy

Carpenter
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1684
Registriert: 09.12.2012, 08:15

Beitrag von Carpenter » 11.04.2013, 12:54

iAndy hat geschrieben: Was mir aufgefallen ist, ich träume wieder richtig, seitdem ich keinen Alkohol mehr trinke, das kannte ich seit Jahren nicht mehr.

So, nun geht es hier gleich weiter und ich freue mich auf den 13. Tag ohne Alk.

Liebe Grüße aus der Klinik

Andy
Hallo Andy,

erstmal herzlich willkommen auch von mir...die von Dir beschriebene Erfahrung hab ich tatsächlich auch gemacht...man träumt wieder und kann sich an seine Träume dann wirklich auch noch erinnern. Allerdings...und das ist das Negative daran...man träumt natürlich auch wieder ab und an Mist...ich z.B. stürze regelmäßig einmal im Monat von irgendeinem Wolkenkratzer, Baukran oder Berg...Freud hätte sicher seine Freude an mir :-)

Wünsch Dir alles Gute in Deiner Klinik...schöne Zeit...bleib auf Deinem Weg.

LG Andreas

iAndy
neuer Teilnehmer
Beiträge: 6
Registriert: 22.03.2013, 12:44

Beitrag von iAndy » 14.04.2013, 22:05

Hallo,

heute habe ich Tag 16 ohne Alk genussvoll verbracht. Das REGELMÄßIGE essen bereitet mir wieder viel Freude; vor meiner Entscheidung habe ich nur noch jeden zweiten Tag irgendwelchen "Müll" gegessen. Ich mache wieder Sport und der Tag fühlt sich einfach gut an. Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche. Ich freue mich erst einmal auf den morgigen neuen Tag.

LG

Andy

Antworten