Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Fange neu an

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Dhyana
neuer Teilnehmer
Beiträge: 59
Registriert: 25.01.2015, 23:06

Re: Fange neu an

Beitrag von Dhyana » 05.07.2018, 21:08

Aber wie könnte es auch bei jemanden was bringen, der im Grunde seinen Alkoholmissbrauch immer noch runter spielt
bzw. nur zu gern weiter saufen wollte?
Ja genau so war das damals, ich habe es noch nicht einsehen können. Aber gelernt habe ich trotzdem, von allem was mitgenommen.

Ich habe in den letzen 3 Jahren auch sehr intensiv Yoga/ Yogatherapie gemacht, meditiert und mich mehr und mehr kennengelernt. Es war gar nicht so rosig, wie ich es damals schrieb. Wenn ich heute meine Zeilen von 2015 lese," mir geht es gut, alles ist wunderbar usw., wenn nur das trinken nicht wäre..." dann sehe ich da eine Diskrepanz, ich war nicht glücklich, nicht zufrieden innerlich, habe mir was vorgemacht. Das ist heute auch anders.

Abendrituale habe ich ich, Schlaftee u.a. Kekse, Schokolade auch manchmal, begleiten den Abend ... ich erlaube mir heute alles, ausser Alkohol, auch mal erst um 2 Uhr schlafen, wenn ich was spannendes mache. Ich bin zwar nachmittags oft müde und schlafe am Tag, bin dann abends nicht mehr so müde. Denke auch das werde ich mit der Zeit regeln.
Alles, was du beschreibst, hat nicht nur unbedingt was mit dir zu tun. Es sind auch Entscheidungen, die dein Mann und dein Sohn für sich getroffen haben, da hast du sie ja nicht rein getrieben! Ich war selbst lange genug coabhängig und weiß, dass es meine eigene Entscheidung war, so zu leben! Ich hätte jederzeit diese Ehe beenden können. Und auch dein Sohn hat sich für etwas entschieden...
Und wenn die Ehe nicht so läuft, liegt das ja nicht nur an dir.
Ja, ich weiss, das ich nicht für alles verantwortlich bin. Es gibt Momente, da stürzt es auf mich ein, dann fühle ich so, als ob ich allein verantwortlich wäre. Beim näheren betrachten ist es aber genau so wie du es beschreibst. Mein Mann und ich lernen, wie kleine Kinder neu mit dem Leben klar zu kommen. Momentan jeder für sich. Wir waren jung, die Elternzeit hat uns damals überrollt, noch bevor wir wussten, ob wir zusammenleben wollen, zusammenpassen.... ich habe mir damals nicht viele Gedanken gemacht. Habe ja zum Baby und ja zu ihm gesagt, Sicherheit dass es funktioniert gibt es nicht. Und so verkehrt war es auch nicht, ich bereue es nicht.

Was mein Sohn angeht, da habe ich schon schlechtes Gewissen, da er mich abends trinken gesehen hat, betrunken gesehen hat.... ein gutes Beispiel war ich nicht. Ändern kann ich die Vergangenheit jetzt nicht mehr. Aber ihm zeigen, dass ein Leben ohne Alkohol und Drogen möglich ist, viel schöner ist. Ich bin sehr offen mit ihm, habe ihm viel erzählt von mir und der Suchtentstehung, der Sucht in unserer Familie, in der meines Mannes. Mein langes "kämpfen" gegen den Alkohol, trinken müssen, nicht wollen. Er glaubt mir nicht alles, ich merke er denkt noch so, wie ich früher: solange ich meinen Pflichten und Arbeit usw. nachgehe und nicht morgens schon statt Kaffee einen Wein trinke, ist es nicht Sucht. Ihm zum verstehen zu helfen, da glaube ich wäre eine SHG sehr hilfreich. Aber er ist nicht so weit, dass er glaubt, er hat ein Problem mit dem kiffen. Vielleicht hat er auch noch keines, aber mir gefällt das "kiffen" nicht, sich wegbeamen. Er meint noch, es ist besser wie Alkohol trinken. Will jetzt nicht schreiben gesünder, aber das glaubt er.

Mein Arzt weiss Bescheid, ich bin soweit sehr gesund. Ich werde mich nach einer SHG umschauen. Solange schreibe ich und lese hier viele Erfahrungsberichte, lerne jeden Tag dazu. Habe einen Notfallplan, meine Familie ist informiert, enge Freunde auch. Partys und Feste interessieren mich nicht. Ich möchte nicht zurückfallen. Meine innere Einsicht ist da, der Groschen ist gefallen, wie man so sagt.

Danke fürs mitlesen und eure Gedanken, sie sind mir eine grosse Hilfe im achtsam sein.

Schönen Abend
dhyana

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32623
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Fange neu an

Beitrag von Karsten » 05.07.2018, 21:18

Guten Abend
Dhyana hat geschrieben:
05.07.2018, 21:08
Ich werde mich nach einer SHG umschauen. Solange schreibe ich und lese hier viele Erfahrungsberichte,
Wie meinst du das?

Gruß
Karsten

Dhyana
neuer Teilnehmer
Beiträge: 59
Registriert: 25.01.2015, 23:06

Re: Fange neu an

Beitrag von Dhyana » 05.07.2018, 21:36

Ich wurde gefragt, ob ich in einer realen SHG gehen würde, das habe ich damit gemeint, eine reale SHG. Kommt das falsch rüber? Entschuldige, dann korrigiere ich es.... oder wieso fragst du?
schönen Gruss
dhyana

Dhyana
neuer Teilnehmer
Beiträge: 59
Registriert: 25.01.2015, 23:06

Re: Fange neu an

Beitrag von Dhyana » 07.07.2018, 13:45

Hallo
da ich keine reale SHG habe, bin ich hier und sehe das auch als eine SHG. Ist sie auch. Vielleicht brauche ich auch keine reale.

Mir geht es sehr gut. Was mich nicht mal mehr überrascht. Das nicht mehr trinken wollen, müssen festigt sich von Tag zu Tag, immer mehr. Gedanken dass ich was möchte, hatte ich schon eine Weile nicht mehr.

Ich wünsche euch einen schönen Samstag !

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1469
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Fange neu an

Beitrag von Carl Friedrich » 07.07.2018, 21:12

Dhyana hat geschrieben:
07.07.2018, 13:45

da ich keine reale SHG habe, bin ich hier und sehe das auch als eine SHG. Ist sie auch. Vielleicht brauche ich auch keine reale.
Hallo!

Dieses Forum ist eine SHG.

Ich habe auch keine weitere SHG "vor Ort" mehr.

Dennoch rate ich einem Anfänger, zumindest mal die eine oder andere "vor Ort" auszutesten. Das kann eine zusätzliche Stütze für dich sein.

Gruß
Carl Friedrich

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32623
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Fange neu an

Beitrag von Karsten » 07.07.2018, 21:23

Hallo Carl Friedrich,

es kann aber auch genau das Gegenteil bewirken, denn da gehört mehr Mut dazu.
Das muss aber jeder selbst wissen.

Gruß
Karsten

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1469
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Fange neu an

Beitrag von Carl Friedrich » 07.07.2018, 21:40

Karsten hat geschrieben:
07.07.2018, 21:23


es kann aber auch genau das Gegenteil bewirken, denn da gehört mehr Mut dazu.
Hallo!

Klar, sich im "eigenen Dorf" höchstpersönlich als Alkoholiker zu präsentieren, das erfordert schon eine gewisse Portion Mumm (Standfestigkeit, Mut; und nicht die Alko-Brause :D )

Gruß
Carl Friedrich

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32623
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Fange neu an

Beitrag von Karsten » 07.07.2018, 21:42

Eben und deshalb lasse doch die Mitglieder hier erstmal ankommen, bevor du sie wieder weg schickst :)

Antworten