Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Diesmal wird es klappen

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1664
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Carl Friedrich » 10.03.2019, 17:35

Fortsetzung:

Hallo!

Ich höre und lese immer, jeder müsse seinen eigenen Weg in die Abstinenz finden.

Das klingt für mich danach, sich nicht an bewährte Strategien halten zu wollen, sondern lieber einen riskanten Kurs zu fahren, weil er irgendwie bequemer erscheint.

Wohlgemerkt: Ich kenne nur einen Weg, der sich nicht großartig von dem unterscheidet, den viele Langzeittrockene hier gegangen sind:

1.) Die eigene Abstinenz und somit die eigene Gesundheit und das eigene Leben stehen kompromisslos an erster Stelle. Dem hat sich alles, wirklich alles, unterzuordnen.

2.) Den Alkohol auf Distanz zu halten, ihm nicht noch hinterher zu rennen und das erste Glas stehen lassen.

3.) Das Ganze getragen von der Erkenntnis, dem Alkohol nicht gewachsen zu sein (auch Kapitulation genannt) und zudem nicht den Gedanken im Hirn zu konservieren, irgendwann gehe doch noch mal was mit dem Stoff.

4.) Sich regelmäßig mit der Krankheit zu befassen, egal ob "analog" in einer SHG, "digital" über das www. oder sonst wie.

Wer alle diese Grundsätze beherzigt, kann m.E. so viele Wege ausprobieren wie er/sie will.

Ich habe jedoch gewisse Zweifel, ob das bei jedem, der über die eigenen und vermeintlich besseren Wege berichtet, tatsächlich der Fall ist.

Gruß
Carl Friedrich

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26579
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Karsten » 10.03.2019, 17:51

Hallo Carl Friedrich,

genau das ist es ja immer. Es wird der individuelle Weg angepriesen, aber so richtig lesen darüber kann man nichts.
Liegt wohl auch darin begründet, dass diese individuellen Wege nicht zum Ziel führen und die Betroffenen dann wieder saufen.
Zugeben würde das sicherlich kaum jemand.

Gruß
Karsten

Mario B.
neuer Teilnehmer
Beiträge: 119
Registriert: 09.01.2018, 10:13

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Mario B. » 10.03.2019, 19:06

Karsten hat geschrieben:
10.03.2019, 17:51
Es wird der individuelle Weg angepriesen, aber so richtig lesen darüber kann man nichts.
Liegt wohl auch darin begründet, dass diese individuellen Wege nicht zum Ziel führen und die Betroffenen dann wieder saufen.
Zugeben würde das sicherlich kaum jemand.
Hallo Karsten,

wie meinst du das? Gehst du davon aus dass alle hier,die einen individuellen Weg gehen/gegangen sind wieder saufen, aber hier lügen, Rückfälle verheimlichen und nicht die Wahrheit schreiben?

Gruss,

Mario B.

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26579
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Karsten » 10.03.2019, 19:36

Hallo Mario,

das Wort ALLE sollte man in diesem Zusammenhang nicht gebrauchen.
Es wird natürlich Ausnahmen geben, die auch mit in meinen Augen riskannten Wegen weiterhin trocken bleiben.
Nur bin ich ja nun schon ca. 30 Jahre mit der Thematik beschäftigt und auch mit einem risokolosen Weg schaffen es nicht viele Alkoholiker/innen, dauerhaft trocken zu bleiben.
Da ist es mit einem riskannten Weg wohl noch schwieriger.

Ich habe Vertrauen und gehe davon aus, dass alle, die hier schreiben, auch nüchtern sind. 100%ig wissen kann man das natürlich nicht.
Allerdings ist mein Vertrauen bei den Mitgliedern in den geschützten Bereichen weitaus höher, denn er wird wohl kaum jemand einen erweiterten Zugang nutzen, wenn er oder sie säuft.
Bei den Mitgliedern im offenen Bereich möchte ich aber auch von Vertrauen ausgehen, denn sonst würde meine Arbeit hier keinen Sinn machen.

Was ich meinte, ist eher so:

Wenn hier jemand individuelle Wege für richtig hält oder auch nach kurzer Trockenheit 10%ig sicher sein will, dass dann ein eventueller Rückfall nicht zugegeben wird und man einfach weg bleibt.

Das habe ich selbst übrigends damals bei meinen Rückfällen genau anders gemacht.
Trotz Rückfälle wollte ich ja trocken werden und bin dann auch immer wieder zu den gleichen Hilfsangeboten gegangen.
Die kanten mich und den konnte ich nichts vom Pferd erzählen, dass ich es diesmal gerafft hätte.

Da bekam ich dann die Hilfe, die ich brauchte, was nicht unbedingt das war, was ich wollte.

Gruß
Karsten

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26579
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Karsten » 12.03.2019, 16:26

Hallo Carl Freidrich,

du schreibst im Thema "individueller Weg":
Carl Friedrich hat geschrieben:
12.03.2019, 15:49

Hallo!

Verwendet wird er jedoch bei Alkoholkranken als Einsicht, dass man dem Alkohol nicht gewachsen ist, da er stärker ist als wir. Seine überlegene Stärke vermag er auszuspielen, falls wir ihn zu nah an uns heranlassen. Daher kämpfen wir besser nicht mit ihm, sondern gehen ihm aus dem Weg und halten ihn auf Distanz. In diesem Sinn haben wir kapituliert.

Und diese Einsicht, unabhängig ob man sie als Kapitulation bezeichnet oder nicht, ist wichtige Voraussetzung für die eigene Abstinenz.


Gruß
Carl Friedrich

das sehe ich auch so, wie du es beschreibst, aber warum hälst du dich nicht selbst erstmal daran?
Du hälst dir doch den Alkohol gar nicht auf Distanz. Warum schreibst du es hier dann aber so, als tätest du es?

Kannst du nicht dazu stehen, dass du kein alkoholfreies Zuhause hast?

Gruß
Karsten

Topaz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 90
Registriert: 06.03.2019, 18:28
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Topaz » 12.03.2019, 17:11

Ja, das sehe ich auch so, Karsten!

Alkohol zuhause ist ein No-Go für mich. Von Anfang an und dabei ist es auch geblieben. Meine Familie und mein Umfeld wissen das.
Und "nur" von einem Piccolo zu reden, bedeutet für mich nur der Versuch, die Tatsache klein zu reden.

Gruß

Topaz

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1664
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Carl Friedrich » 12.03.2019, 20:10

Hallo!

Ich habe keinen Alkohol daheim, den ich früher getrunken habe. Und die 1-2 Piccolos meiner Frau kümmern mich nicht, da ich dieses Zeug nie gemocht habe. Falls ich "Schmacht" auf Bier hätte, ginge ich 2 Minuten um die nächste Straßenecke zu einer 24/365 Tanke, die sogar meine Lieblingsmarken gut gekühlt bevorratet. :wink:

Übrigens: Bier und Schnaps haben wir nicht im Haus, beides wurde genau so entsorgt, wie die dazugehörigen Gläser. Daher habe ich nichts daheim, was mich schwach machen kann.

Mit dieser Strategie, die ich mit meinem Therapeuten abgestimmt habe, bin ich jetzt knapp 4 Jahre unfallfrei unterwegs; ich wüsste nicht, dass ich hieran etwas ändern sollte.

Der Alkohol, der mir gefährlich werden kann, den halte ich mir auf Distanz, darin bin ich inzwischen geübt. :)

Gruß
Carl Friedrich

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26579
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Karsten » 12.03.2019, 20:24

Hallo Carl Friedrich,

irgendwie habe ich das Gefühl, du redest es dir so hin, wie du es gerne möchtest.
Ob nun Sekt oder Schnaps, Alkohol bleibt Alkohol.
Ich habe bisher auch noch keinen Glasreiniger gesoffen. Dennoch gibt es den in meiner Wohnung nicht.

Wenn es zu schwachen Momenten kommt, spielt es für einen Alkoholiker keine Rolle, welche Form von Alkohol er dann trinkt.
Für mich hat es auch keine Rolle mehr gespielt vor 20 Jahren, hauptsache es war Alkohol.

Natürlich muss du selbst wissen, was du machst, aber es ist eben nicht ohne Risiko.

Mich wundert es nur immer, dass du so einen überzeugten Eindruck suggeriesrt, aber nicht mal deine Wohnung alkoholfrei hast.

Du bist für mich so ein Beispiel, wo nach wenigen Jahren Nüchternheit eine stabile Trockenheit rüber gebracht wird, die du meiner Meinung in den Gedanken überhaupt nicht hast.
Das zeigt mir auch dein Vergleich mit gefährlichem und nichtgefährlichem Alkohol.

Gruß
Karsten

Antworten