Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Diesmal wird es klappen

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1679
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Carl Friedrich » 01.01.2021, 18:44

Kleiner Nachtrag: Der Sanofi-Rückzieher folgte wohl erst etwas später, ändert aber nichts an meiner Kritik. Im Sommer'20 schon deckten sich die USA und GB flächendeckend bei Biontech ein, als diese schon deutlich in Führung lagen. Warum hat Deutschland nicht gekauft? Warum hat die EU dort nicht geordert?

Hätten wir zuviel Impfstoff erworben, hätten wir den Überhang als Ausdruck sozialer Verantwortung an ärmere Länder als eine Art Entwicklungs- und Aufbauhilfe abgeben können. Die Kosten für den Stoff sind niedriger als die gigantischen Wirtschaftsschäden, die uns durch die lockdowns und dem späteren Anspringen der Wirtschaft bei verzögerter Herdenimmunität zur Last fallen. Länder, die schneller immunisiert sind, kommen da deutlich besser und schneller aus den Startlöchern.

So, das musste mal sein, etwas Dampf ablassen. :wink:

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1679
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Carl Friedrich » 07.01.2021, 19:08

Ich sehe gerade, dass Correns nicht mehr dabei ist. Wirklich schade.

Mach's gut Correns.

Gruß
Carl Friedrich

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2043
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Cadda » 07.01.2021, 19:13

Hallo Carl-Friedrich,

das finde ich auch wirklich schade, wobei die Kritik am Ende konstruktiv und nicht ganz unberechtigt geübt wurde. Ich finde es etwas untypisch und habe nicht damit gerechnet, dass er geht.

Carl-Friedrich: Vieles, was Du beim Dampf ablassen zur Corona-Situation schreibst, kann ich so unterschreiben!!

LG Cadda

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1679
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Carl Friedrich » 26.01.2021, 19:38

Fortsetzung:

Mein heutiges positves Erlebnis: Ich führte ein Gespräch mit einer jungen Mutter von 2 Söhnen ( 4 und 6 J.). Kindergarten und Schule beide zu.

Der große Bruder ist bei der Oma, die ihm als Rentnerin (die hat es wenigstens mal gelernt) jetzt das Schreiben und das 1x1 beibringen darf. Der Kleine ist bei der anderen Omi, da er den Großen nicht in Ruhe lernen lässt, sondern permanent zu ihm will.

Das tägliche Logistikpensum ist herausfordernd. Dann steht noch die Endkontrolle des Lernpensums durch die Eltern an und gleichzeitig werden online die nächsten Aufgaben besorgt.

Beide Kinder sind erkennbar nicht ausgelastet: Es fehlen die Spielkameraden im Kindergarten und der Klassenverbund der Grundschule. Sie können sich auch nicht im Kreis Gleichaltriger in Pausen und in der Sporthalle austoben, das holen sie dann nachmittags und vor allem daheim lautstark nach.

Ich spüre zwar auch eine lockdown bedingte Einschränkung meiner Lebensqualität, insbesondere im Freizeitbereich. Aber mir geht's im Vergleich zu der o.a. jungen Dame verdammt gut. Ich höre von Gleichaltrigen oder noch Älteren viel Gejammer über Corona, bemerke jedoch sofort, es handelt sich zumeist um reine Luxusprobleme.

Abgesehen davon, dass für einen Herrn im fortgeschrittenen Alter ein Gespräch mit einer jungen Dame eine erfreuliche Abwechselung ist :wink: , hat sie mich mit wenigen Worten auf den Boden der Tasachen zurückgeholt.

Am Ende des Gesprächs habe ich mich bei ihr ausdrücklich bedankt und ihr mitgeteilt, wie gut mir Ihre Ausführungen getan haben, und wie klein im Vergleich zu ihr, die Einschränkung meiner Freizeitqualität ist.

Es schadet sicher nicht, sich das einfach mal vor Augen zu halten.

Gruß
Carl Friedrich

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 13245
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Aurora » 27.01.2021, 12:59

Hallo Carl Friedrich,

da stimme ich dir zu!
Ich habe schon manches Mal in letzter Zeit gedacht, dass ich die jungen Eltern in dieser Zeit wirklich nicht beneide. Ich bin froh, dass ich diese ganzen Problematiken nicht mehr lösen muss.

Lieber Gruß
Aurora

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3836
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Sunshine_33 » 27.01.2021, 13:42

Hallo CF,
ich hatte beim Lesen Deines Beitrages erst gedacht, ob Du wohl mit meiner Tochter gesprochen hattest? :shock: :wink:

Denn genauso wie Du es beschreibst, läuft das momentan bei uns ab...und bei vielen anderen!
Nur das wir 3 Enkelkinder haben, also meine Tochter 3 Kinder im Alter von knapp 5, 7 und knapp 10 Jahre hat.
Und dabei noch arbeiten gehen muss, denn Homeoffice ist bei ihr unmöglich, es gibt auch ja auch noch Menschen, die nicht ihren Job vom
PC aus machen können.
Das Angebot der "Kinder-Krankschreibung" hilft übrigens da auch nicht weiter, denn es ist ein "vergiftetes Geschenk", wie es neulich, ich glaube, im Spiege*, genannt wurde.
Denn dann gibt es nur 67% des letzten Gehaltes, und damit könnte meine Tochter dann nicht mehr ihr Haus abbezahlen.
Viele Menschen haben ja Raten für Häuser abzuzahlen, und besonders junge Familien müssen da oft mit jedem Euro rechnen.
Für diese Menschen ist Corona auch eine Farce, aber das nur mal am Rande. Wer weiß, wo das noch endet...

Und was passiert dann?
Eigentlich genau das, was NICHT passieren sollte, weil man ja gerade die älteren Menschen schützen will.
Der große Bruder ist bei der Oma, die ihm als Rentnerin (die hat es wenigstens mal gelernt) jetzt das Schreiben und das 1x1 beibringen darf. Der Kleine ist bei der anderen Omi, da er den Großen nicht in Ruhe lernen lässt, sondern permanent zu ihm will.
Sehr ähnlich läuft es bei uns ab, die Enkelkinder geben sich hier auch die Klinke in die Hand, mal ist das eine Schulkind hier, dann das andere.
Das ist für mich SEHR anstrengend,denn wie Du schon schreibst, ist es nicht nur die Betreuung, die Schulaufgaben müssen ja auch erledigt werden.
Und das ist mitunter schon nicht wenig, was sie da aufhaben.
Das wird nun alles auf die Eltern abgewälzt, UND auf die Großeltern !
Denn welche Eltern schauen schon gern dabei zu, wenn die Kinder alles verlieren, was sie sich mühsam aufgebaut haben, ein Haus beispielsweise.
Also hilft man doch, wo man kann als Eltern/Großeltern.

Ich bin jedenfalls an manchen Tagen fix und fertig durch die Schulkindbetreuung, Haushalt muss ja auch gemacht werden, Essen kochen, etc.pp.
Oftmals schlafen die Kinder dann auch 2-3 Tage hier, und das ist dann schon ein Schlauch.
Sowas sollten eigentlich Großeltern nicht mehr leisten müssen.
Ich liebe meine Enkelkinder, habe sie auch gern hier, aber momentan ist alles einfach zu viel, was den Familien zugemutet wird!

Und ich sehe auch, das nicht nur wir betroffen sind, ich beobachte täglich bei Nachbarn, das dort auch morgens die Enkelkinder abgegeben werden, und die Nachbarn sind teilweise nochmal 10 Jahre älter als ich.
Manche Politiker (Frau Merkel eingeschlossen), die gewisse Entscheidungen treffen, scheinen mir mitunter völlig weltfremd zu sein, haben entweder keine eigenen Kinder oder hervorragende Betreuungsmöglichkeiten, Privatlehrer etc.
Das tägliche Logistikpensum ist herausfordernd. Dann steht noch die Endkontrolle des Lernpensums durch die Eltern an und gleichzeitig werden online die nächsten Aufgaben besorgt.
So ist es.
Auf meinem Tablet habe ich mittlerweile die Lern-Apps der Kinder, und mein Laptop wird auch oft benötigt. Wir haben noch Glück, das wir so gut ausgestattet sind.
Und die Kinder brauchen auch öfters Hilfe bei den Aufgaben, Eltern und Großeltern sind aber keine Pädagogen, und das merke ich selbst auch stark.
Beide Kinder sind erkennbar nicht ausgelastet: Es fehlen die Spielkameraden im Kindergarten und der Klassenverbund der Grundschule. Sie können sich auch nicht im Kreis Gleichaltriger in Pausen und in der Sporthalle austoben, das holen sie dann nachmittags und vor allem daheim lautstark nach.
Es schadet sicher nicht, sich das einfach mal vor Augen zu halten.
Ganz genau so ist es!
Den Kindern ist fast das ganze soziale Leben genommen worden, und das wird Auswirkungen haben.
Es geht weitaus nicht nur ums Lernen in der Schule, es geht um den gesamten sozialen Umgang miteinander, und wie sehr der fehlt, merke ich an jedem Tag, wo ich die Kinder hier habe.
Ich sehe immer zu, das die Kinder wenigstens 1-2 Stunden an die frische Luft kommen, wo sie sich austoben können. Spielplatz, irgendwo Klettern gehen, etc.
Aber auch das ist kein vollständiger Ersatz für ihren Fußballverein, den Zumba-Kurs etc., oder auch nur den Sportunterricht.
Leider haben wir hier seit Wochen wettertechnisch fast nur grau-in-grau, und wenn es dazu noch stark regnet, hocken wir zuhause, auch mal vor dem TV.
Wie sehr den Kindern dann das Draussen-Sein fehlt, merkt man sofort, denn dann gehen die über Tisch und Bänke.
Kinder müssen ihren Bewegungsdrang ausleben können. Auch das ist sehr wichtig für sie.
Und sich auch immer wieder mal mit anderen messen können.

Wir sehen zumindest zu, das sie auch außerhalb der Schule regelmäßig ihre Freunde treffen können, auch wenn das jeweils nur ein Kind kann aufgrund der Kontaktbeschränkungen.
So ist also auch hier das Mama-bzw. Oma-Taxi gefragt, das kommt auch noch dazu. Aber ist eher das geringere Problem.
Es schadet sicher nicht, sich das einfach mal vor Augen zu halten.
Nö, schadet sicher nicht. Manche Menschen klagen echt auf sehr hohem Niveau... die wirklich Leidtragen sind allerdings die Kinder und die Eltern (in diesem Falle meist die Mütter, auf denen nachweißlich das meiste lastet) und die alten Menschen.
Manche reden ja schon von einer "verlorenen Generation" bezüglich der Kinder. Das halte ich allerdings echt für Unsinn. :roll:
Kinder sind flexibel (auf jeden Fall flexibler als Erwachsene :lol: ), können das Verpasste auch wieder aufholen, wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen und ich hoffe sehr, das die Regierung wenigstens DAS auf Reihe bekommt.
Aber je länger das ganze dauert, desto größer wird halt auch der Schaden.
Unsere Kinder sind unsere Zukunft, haben aber leider keine wirkliche Lobby, ich hoffe, sie werden nicht ganz vergessen, denn dann können wir anderen auch die Zukunft vergessen.

Ich erlebe momentan übrigens sehr nahe, wie sehr viele Eltern betroffen sind und echt nicht mehr können, besonders wenn beide Elternteile berufstätig sind.
Und dahinter steckt nicht finanzielle Gier oder Mega-Konsum-Wünsche, sondern oft ist es einfach notwendig, weil beispielsweise in sozialen Berufen wenig bezahlt wird.
Ich kenne Mütter, die in der Altenpflege oder in KH arbeiten, und zusätzlich noch die ganze erschwerte Kinderunterbringung managen müssen, inkl. Kita-und Schul-Notdienst, wofür auch noch mehrere Formulare ausgefüllt werden müssen, um das überhaupt in Anspruch nehmen zu können.
Und oftmals klappt das auch nicht, weil die Gruppen so wieder zu groß werden würden.
Die sitzen dann schon oft Abends vor Erschöpfung weinend da, wenn die Kinder dann mal endlich im Bette liegen, sie können einfach nicht mehr.
Und das sind sicher keine Weicheier, sondern sehr stronge Frauen, die es gewohnt sind, einen anstrengenden Job zu machen, und das nicht nur körperlich, sondern auch mental.

Es dauert nun alles schon viel zu lange, und ich bin entsetzt über das krasse Impfstoff-Beschaffungs-Management.
Seitdem das auch noch derart versemmelt wurde, habe ich auch so ziemlich komplett das Vertrauen in die Politiker verloren, außer vielleicht in den Ministerpräsidenten meines Bundeslandes und ein bis zwei anderen Ausnahmen.
und wie klein im Vergleich zu ihr, die Einschränkung meiner Freizeitqualität ist.
CF, ich habe hier im engeren und weiteren Umfeld auch Nachbarn, die keine kleinen Enkelkinder haben, Rentner sind und sonst nix zu tun haben außer ihr Unkraut täglich zu zupfen aus ihrem englischen Rasen und auch die kein Interesse an Reisen oder Urlauben haben.
Die haben all diese erwähnten Probleme gar nicht und fordern auch gern noch härtere Maßnahmen.
Weil sie nämlich Null davon betroffen sind.
Da platzt mir dann echt immer die Hutschnur, denn wenn man nicht wirklich betroffen ist, kann man leicht so daherquatschen.
Denen möchte ich manchmal schon ihre bigotte Brille runter reißen, ärgern tut es mich allemale.
Aber hilft auch nix, von daher halte ich mich da besser fern, denn das Ärgern kostet mich Kraft, die ich so gar nicht mehr habe.
Ebenso halte ich mich von kinderlosen Freundinnen momentan fern, die für konsequente Schulschließungen bis zum St.Nimmerleinstag plädieren, denn die wissen gar nicht, wovorn sie wirklich reden.
Also, einfach mal die Klappe halten über Dinge, von denen man keine Ahnung hat.
Und ich höre mir sowas auch gar nicht mehr an.
Mit denen tausche ich mich vielleicht mal wieder NACH Corona aus, vielleicht aber auch nicht... schaun wir mal...

Was mir persönlich am meisten fehlt, ist übrigens das Reisen-Können.
Das macht mich echt traurig.
Momentan sehe ich nur noch die ganze Belastung, die mich auch ausbrennt...ich hatte so auf die Impfungen gehofft und etwas mehr Normalität damit einhergehend...und nun noch dieses Versagen.
Mir fehlt das Licht am Ende des Tunnels, was immer mal wieder suggeriert wurde, aber dann auch immer wieder brutal ausgetrampelt wurde.
Auch aufgrund von Unfähigkeit und Versagen in der Politik.
Mir fehlen auch die kleinen Highlights, die das Leben lebenswert machen :-|

Sorry, ist doch etwas länger als beabsichtigt geworden :wink: aber Dein Beitrag berührte mich, weil es genau so wie von Dir beschrieben abläuft, lieber Carl Friedrich.
Und bei vielen vielen anderen auch...

LG an Dich und alle Mitleser
Sunshine

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1679
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Carl Friedrich » 27.01.2021, 19:56

Hallo Sunshine!

Danke für deine Ausführungen, ja uns geht es noch verhältnismäßig gut. Ich halte es mir täglich vor Augen, nur so komme ich halbwegs durch den Lockdown.
Sunshine_33 hat geschrieben:
27.01.2021, 13:42
Und die Kinder brauchen auch öfters Hilfe bei den Aufgaben, Eltern und Großeltern sind aber keine Pädagogen, und das merke ich selbst auch stark.
Mir erklärte es mal eine Mathepauker von meinem Nachwuchs: Er könne seine eigenen Kinder nicht unterrichten und hat einen Kollegen für Mathe-Nachhilfe angeheuert. Warum? Er ist emotional zu nahe dran, es fehlt ihm die nötige sachliche Distanz und das merken die lieben Kleinen sofort und reagieren entsprechend. Oder wie heißt es bei den Juristen: "In eigener Sache ist man der schlechteste Anwalt."

Zur Politik und der Verantwortung für das Impfdesaster: Da möchte ich eigentlich gar nichts mehr schreiben, außer: Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich ko... möchte. Da steht die wichtigste Entscheidung der letzten Jahrzehnte für unser Land an und man verzettelt sich im kleinen Karo in der EU. Man sieht es schon in einer Eigentümergemeinschaft einer Wohnungsanlage. 27 Eigentümer ( 27 Staaten) unter einen Hut zu kriegen, das ist 'ne aufwendige, zeitintensive und kniffelige Angelegenheit.

Und jetzt wird gejault, aber Engländer, Israel und Amerikaner haben schon im Juli ihre Hausaufgaben erledigt, die EU bestellte erst im November. Man kann es mit einem Restaurant vergleichen. Die EU kam als Letztes in das gut gefüllte Restaurant, ergatterte den letzten freien Tisch und bestellte nach ausgiebiger und langatmiger Diskussion. Dann wird lautstark reklamiert, dass der Kellner zunächst die Gäste bedient, die früher gekommen sind.

Ich schaue schon abends keine Politiksendungen mehr, weil mir das nicht gut tut. Ich habe auch meine Frau gebeten, mich abends nicht mehr mit Politik zu belästigen.

Ich mache das jetzt wie zu Beginn meiner Abstinenz nach der 1-Tagesmethode: Ich halte mir morgens vor Augen, das es mir im Vergleich zu vielen anderen noch gut geht.Ich schaue auf mich, ich habe Arbeit, mein Geld kommt pünktlich und mit dieser Einstellung komme ich einigermaßen durch diese schwere Zeit

Ja, das Reisen. Es fehlt mir auch, ich kann nicht mal den studierenden Nachwuchs besuchen fahren. Andererseits war ich einfach mal "mutig" und habe für den August ein Häuschen am Meer reserviert. Ich mache mir jetzt noch keine Gedanken, ob das auch klappt. Falls nicht, dann ist es halt so.

Gruß
Carl Friedrich

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3836
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Diesmal wird es klappen

Beitrag von Sunshine_33 » 28.01.2021, 11:59

Ja, das Reisen. Es fehlt mir auch, ich kann nicht mal den studierenden Nachwuchs besuchen fahren. Andererseits war ich einfach mal "mutig" und habe für den August ein Häuschen am Meer reserviert.
Das war aber echt mutig :wink:

Wir hatten im letzten Jahr wenigstens noch 2 tolle Urlaube in Italien, die übrigens sehr gute Hygienekonzepte hatten.
Da waren die Italiener Deutschland meiner Meinung nach weit überlegen.
In JEDEM Laden, egal welcher Größe, gab es Handdesinfektionsgeräte, und zwar fast überall die gleichen.
Auch nicht unwichtig, denn so wußte jeder aus dem ff, wie sie funktionieren, und sie wurden vor allen auch benutzt.
Hier in D habe ich beim Discounter um die Ecke vor einigen Wochen einen leeren Kanister mit Draht befestigt bei den Einkaufswagen vorgefunden, im Wind baumelnd.
Und ähnliches auch woanders. Meist musste man sogar danach suchen, während man in Italien geradezu in jedem Eingang drüber stolperte.
Manchmal überlege ich da schon, in was für einem "hochtechnisiertem" Land ich lebe, wenn im Grunde so einfache Schutzmaßnahmen so schlecht funzen? :roll:

Von dem anderen Mist wie der fehlenden Digitalisierung und die Makos in den Schulen, wo man doch den gesamten Sommer verpennt hat, fang ich besser erst gar nicht an. Reg ich mich nur wieder auf. :evil:

Zurück zum Reisen, ich hatte gestern nach Flügen außerhalb der EU geschaut, werden auch viele angeboten.
Denn wir haben noch eine Wohnung außerhalb der EU, die nun schon bald seit einem Jahr leer steht.
Hätte auch gern was gebucht, um endlich zurück zu können, aber macht ja keinen Sinn, wenn nun auch der Flugverkehr so gut wie gestrichen wird :?
Dann werden auch dorthin ja keine Flüge stattfinden in den nächsten Monaten.
Kann die Maßnahme aber auch verstehen, keiner möchte, das die mutierten Viren hier noch mehr eingeschleppt werden.
Aber wie lange wird das alles noch so weiter gehen, das unsere Grundrechte derart eingeschränkt werden?
Wie lange ist da noch eine Akzeptanz in der Bevölkerung, ehe es völlig kippt?
Die Unzufriedenheit über die politischen Entscheidungen wächst nachweislich...
Und nun können wir auch noch dabei zusehen, wie der hier mit entwickelte Impfstoff (unterstützt mit hohen Fördergeldern!) in anderen Ländern lustig verimpft wird, und wir bekommen kaum was ab davon, nicht lustig! :?

Am meisten ärgert mich, das die Politiker da so versagt haben bei den Bestellungen, aus falscher Sparsamkeit oder auch einfach Dummheit.
Nun werden wir wohl lange warten müssen, bis wir durchgeimpft werden können, also werden die Einschränkungen auch noch ebenso lange gelten.
Von daher, mutig, das Du gebucht hast, CF... aber ich sehe da doch ziemlich dunkelgrau. :?
Ich mag auch nicht mehr hören, das man den Politikeren nicht die alleinige Schuld geben kann, das tue ich auch nicht.
Aber in vielem haben sie DOCH versagt, und sie SIND auch verantwortlich, sie werden schließlich sehr gut bezahlt für ihren Job, also bitte auch anständig machen!
Ich glaube, wir brauchen nun wirklich noch einen sehr langen Atem...und viele weitere unverschuldete Pleiten werden damit einher gehen. Auch wegen der versemmelten Impferei... :-|

LG Sunshine

Antworten