Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

neu hier Calida

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 8026
Registriert: 26.08.2006, 18:37

Beitrag von dorothea » 14.07.2015, 11:54

hallo calida

mir geht es genau wie karsten. jetzt nach vielen jahren stört es mich nur noch selten wenn jemand in meiner gegenwart trinkt. man kann dem ja nicht immer und überall aus dem weg gehen. nichts des do trotz, bei mir wird nicht getrunken, punkt. kommt ja auch keiner meiner freunde zu mir und piekt mich mal bischen mit nem messer, saufen ist bei mir damit gleich zu setzen. ich habe eine lebensbedrohliche krankheit und ich erwarte von echten freunden das sie darauf rücksicht nehmen. man raucht auch nicht nebem einem asthmatiker. ich bin doch nicht kranker 2. klasse. und das ist auch kein egoismus sondern selbstschutz. wer nicht verzichten kann hat offenbar auch ein problem über das er mal nachdenken sollte. aber das wiederum ist nicht meins. mein enger freundeskreis war zeitweise extrem übersichtlich, es hatte einige zeit gebraucht zu sortieren. mittlerweile habe ich wieder ne menge freunde für die das völlig ok ist das wir mit saft, kaffee und tee feiern. und eher nach hause geht deswegen niemand, ganz im gegenteil, nüchtern den sonnenaufgang erleben macht spaß.

einige meiner familie hatte am anfang auch nicht kapiert das ich nicht mehr mit trinkenden menschen an einem tisch sitzen will, da bin ich konsequent gegangen wenn die flaschen auf den tisch kamen. bei manchem hats klick gemacht zu anderen gehe ich heute noch nicht wieder, na und, ich lebe und das ist wichtig. wenn diesen menschen mein leben wurscht ist, dann sind die mir schon erst recht wurscht, so einfach ist das heute für mich.

doro

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2429
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 14.07.2015, 11:59

Hallo Ferra,
was haben denn Dein Mann und Deine Familie dazu gesagt? Bei meinen Eltern habe ich etwas Bedenken. Mein Vater trinkt auch mehr als er soll und da würde ich mich schon fragen, ob er überhaupt sagen kann und das auch durchziehen kann, dass er meinetwegen nichts trinkt. Wenn ich darüber rede und Forderungen stelle, würde das vermutlich eskalieren. Im Moment denke ich, ich fahre da halt mal hin und wenn einer meint trinken zu müssen, verziehe ich mich.
Einkaufen das werde ich so machen, dass mein Mann mitkommt, wenn ich erst abends einkaufe. Am Morgen, wie auch heute, habe ich keine Bedenken. Ich habe noch nie morgens Alkohol gekauft - und um die Uhrzeit habe ich auch noch immer gedachte, dass trinken Sche*** ist und dass ich das gar nicht will. Da Problem taucht erst nach Feierabend auf.
LG - Calida

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2429
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 14.07.2015, 12:06

Hallo Doro!
Ja, ich glaube da kann ich mir eine Scheibe von abschneiden. Gott sei Dank habe ich auch Freunde, die aus Prinzip keinen Alkohol trinken. Und an diese werde ich mich jetzt erstmal halten. Ich kann manchem normal trinkenden gar nicht unbedingt einen Vorwurf machen. Denn die können das einfach nicht nachvollziehen, dass eine Flasche auf dem Tisch ein Gefahr ist. Die denken einfach, wenn man nicht trinken will, soll man es halt lassen. Und vor einem Jahr hab ich selbst noch nicht geusst, dass das eine Gefahr ist. Naja - und den wirklich wichtigen Menschen werde ich das erklären und dann werde ich sehen, wem ich wichtig bin und wem nicht.
Lg - Calida

Antworten