Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Hab die Schnauze voll...

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31806
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 29.04.2016, 15:00

Hallo Max,

auch wenn ich deinen Weg nicht nachvollziehen kann, aber schon mal gut, dass du weiterhin keinen Alkohol getrunken hast.

Gruß
Karsten

luzider Träumer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 332
Registriert: 30.03.2016, 20:43

Beitrag von luzider Träumer » 29.04.2016, 17:36

Hallo Max,

du hast dich zeitlich gesehen kurz vor mir dazu entschlossen hier zu schreiben und uns deine Gedanken mitzuteilen. Auch sind wir etwa im selben Alter. Ich erkennne in deinen Aussagen und in deinem Verhalten viele Parallelen zu meinem Prozess. Wie Du evtl. gelesen hast, setzte ich mich vor kurzem den "sozialen Verpflichtungen" aus und begab mich inmitten biertrinkender Gesellschaft. Mir tat das gar nicht gut und ich möchte das auch nicht mehr haben.
Wenn ich mir nun vorstelle, jeden Tag aufs neue damit konfrontiert zu werden, wie ich anderen Menschen beim trinken zu gucken müsste, werde ich ganz unglücklich. Denn das löste es bei mir aus.
Vielleicht hörst Du mal genauer in Dich hinein und versuchst zu fühlen, was das in Dir auslöst.

Jedenfalls würde ich Dir raten, dass Du aus deinem Elternhaus schnellstmöglich raus kommst und Dich nicht mehr regelmäßig mit trinkenden Leuten triffst. Du schreibst, dass Du deine Zeit nun anders verplemperst. Das kenne ich auch, mir hilft dann meisst nur ein Ar***tritt von außen. Hier im Forum bekommt man diesen (zumindest verbal/geschrieben) ja ab und zu. Nach kurzer Trotzphase :oops: , sollte man ihn dann auch umsetzen, wenn man nicht auf der Stelle stehen bleiben möchte.

Alles Gute und viel Kraft und Mut für bevorstehende Veränderungen wünsche ich Dir!

Max80Kid
neuer Teilnehmer
Beiträge: 37
Registriert: 17.01.2016, 12:08

Beitrag von Max80Kid » 02.05.2016, 17:43

Also zur Zeit verspüre ich keinen "Verzicht". Ich vermisse den Alkohol nicht - noch nicht.

Liebe Grüsse

luzider Träumer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 332
Registriert: 30.03.2016, 20:43

Beitrag von luzider Träumer » 05.05.2016, 21:01

Hallo MAx,

hast Du schon drüber nachgedacht, wie Du reagieren wirst, wenn Du den Alkohol aufeinmal doch wieder vermisst?

Ich habe immernoch ab und zu das Gefühl, boah jetzt ein paar Bier trinken wäre ne super Sache. Es passiert meistens in den Momenten, in denen ich früher eigentlich immer getrunken habe.
Bsp. man kommt von der Arbeit, man hat ein langes we vor sich, das Wetter ist traumhaft, überall riecht es nach nem brennenden Grill und der Radiosprecher labert irgendwas von wegen freut euch auf das Feierabendbier.

Mir jedenfalls hat es sehr geholfen, dass ich nix zu Hause hatte und an dem Abend nicht in alkoholisierter Gesellschaft war.


Alles Gute weiterhin und liebe Grüße!

luzider Träumer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 332
Registriert: 30.03.2016, 20:43

Beitrag von luzider Träumer » 19.05.2016, 19:10

Hallo Max,

wie geht´s Dir?

Schon länger nix von Dir gehört. Gib doch mal nen Lebenszeichen. :)

Beste Grüße
lT

Max80Kid
neuer Teilnehmer
Beiträge: 37
Registriert: 17.01.2016, 12:08

Beitrag von Max80Kid » 02.06.2016, 21:43

Hallo Leute!

Danke für die Nachfragen. Mir geht es so lala. Alkohol vermisse ich immer noch nicht und klar denke ich schon mal darüber nach, ob es nicht irgendwann mal zu einer Sehnsucht kommen könnte. Aber was soll ich mir jetzt den Kopf zerbrechen?

Sich komplett aus dem Alkohol trinkenden Umkreis zu entfernen würde doch auch Isolation bedeuten. Das möchte ich nicht.

Ich war kürzlich auf einer Geburtstagsfeier und am Ende war ich schon ein wenig genervt. Es waren nicht die engsten Freunde ich wollte Alkohol nicht zum Thema machen. Dass ich (ausgerechnet ich?!) nichts trinken wollte, stiess auf Verwunderung und verlegenen Scherzen. "Na, biste jetzt endlich weg von der Flasche?". "Ja genau so ist es." hätte ich antworten sollen.

Interessant, wenn Frauen nichts trinken wird es nie hinterfragt.

Die meisten wissen aber von meiner Entscheidung und ich habe mit der Offenheit kein Probleme und auch keine Ablehnung erfahren.

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31806
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 03.06.2016, 12:38

Hallo Max,

die meisten Menschen werden ein alkoholfreies Leben auch nicht ablehnen, selbst wenn sie zwei oder drei mal im Jaht etwas trinken.
Ablehnung kommt eher von Menschen, die selbst viel trinken oder gar schon ein Alkoholproblem haben.

Isolation bedeutet es ja nur, weil du dir nicht die Zeit nimmst, dein Leben zu ändern und neue Interessen und vor allem auch neue Menschen kennen lernst.

Es soll wohl in DE so ca. 10 Millionen alkoholkranke oder alkoholgefährdete Menschen geben.
Wenn man es positiv sieht, heißt das aber auch, dass es ( abzüglich Kinder ) ca. 50 Millionen Menschen gibt, die dem Alkohol nicht so verfallen sind.

Gruß
Karsten

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2233
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 03.06.2016, 22:45

Hallo Max!
Sti.mmt nicht. Ich werd auch gefragt, warum ich nichts trinke, so gar nichts.
LG Calida

Antworten