Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Nächster Anlauf / dry trocken seit 28.2.2016

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Gesperrt
dry123
neuer Teilnehmer
Beiträge: 59
Registriert: 07.01.2016, 08:22

Beitrag von dry123 » 04.03.2016, 16:41

Hallo Moni,

Wie gesagt!
Man muss nicht trinken!
Egal wo!
Freunde, die trocken wurden leben so wie ich lebte.
Einer davon schon 15 Jahre!

LG, dry

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 8026
Registriert: 26.08.2006, 18:37

Beitrag von dorothea » 04.03.2016, 16:45

hallo dry

nu ja nicht mehr, hmm, ich kann sunshine nur recht geben. du gibst die 8 jahre als referenz an, nur, die hast du grade in die tonne gekloppt, die sind futsch, du stehst wieder am anfang. so wirklich alles richtig gemacht hast du dann ja doch nicht, sonst hättest du nicht getrunken. irgend was muß doch passiert sein. ich gehöre nicht zu denen die riesen bögen um alk machen, geht schon beruflich nicht, werde immer mal wieder konfrontiert. nur würde es mir im traum nicht einfallen zuzugreifen. auch nicht wenn, wie bei mir zur zeit, eine katastrophe die nächste jagt. weil ich weiß das ich dann völlig am ende bin, denn unser krankheit ist und bleibt tötlich wenn wir nicht aufhören. und nicht ein bischen und nicht schnell, sondern fies und qualvoll, kein schöner anblick. ich habe als krankenschwester einige jämmerlich verrecken sehen. schön ist anders.

also, jetzt hör mal auf dich hier zu verteidigen und alles zu entschuldigen und zu verharmlosen. schau hin was passiert ist, such den fehler damit du ihn in zukunft vermeiden kannst. klar tut es weh das alles erleben zu müssen, diese miesen gefühle die man doch längst überwunden glaubte, nur hilft jetzt selbstmitleid, kopf in sand oder ähnliches kein stück weiter. hingucken, hinfühlen, grade da wo es weh tut, und dann gucken warum es weh tut. nur so kommst du auf den weg zurück.

doro

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 33074
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 04.03.2016, 16:50

Hallo dry,

warum wolltest du denn hier bei uns unbedingt wieder freigeschaltet werden zum ERfahrungsaustausch, wenn du doch unsere Erfahrungen gar nicht wissen möchtest?

Ich finde es auch falsch, dass du an der Hotelbar gewesen bist. Ich finde sogar den Urlaub an sich falsch, wenn man nicht stabil trocken ist.

Du kennst aber unsere Sichtweise, unsere Grundbausteine und unsere Efahrungen.
Warum möchtest du dich denn hier unbedingt austauschen, wenn du doch einen ganz anderen Weg gehen möchtest, der dich ja mal wieder in den Rückfall getrieben hat?
Wenn du Freunde hast, die Langzeitrocken sind und deine Sichtweise teilen, warum tauschst du dich nicht mit denen aus?

Gruß
Karsten

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4138
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Beitrag von Sunshine_33 » 04.03.2016, 17:09

Hallo dry,

Du schriebst:
Abstinenz ist auch eine Frage des Willens und der Einstellung.
In einer Hotelbar muss man nicht trinken und kann alles besprechen was man sonst wo bespricht.

Wie sieht dein Alltag aus?
Gehst du nie in ein Café?

Die acht Jahre habe ich nicht getrunken aber sonst auf nix verzichtet.
Natürlich gehe ich in ein Cafè ! Warum denn auch nicht?
Sorry, für mich ist es ein himmelweiter Unterschied, ob ich in eine HotelBAR gehe oder in ein Cafè.
Mit einer BAR verbinde ich doch automatisch alkoholische Getränke !
Da stehen die ganzen halbvollen Alkflaschen rum, die entsprechenden Alk-Gläser, man taucht ja damit geradezu in eine völlige Alkoholwelt ein.
Oder bekommst Du bei dem Gedanken "Hotelbar" suggeriert, das man dort vorzugsweise Ananassaft mit Orangenscheibe trinkt?? 8)

In einem Cafè dagegen gibt es Kaffee und Kuchen, das verbinde ICH zumindest mit einem Cafè :wink:
Da kann ich also gefahrlos hingehen und mich dort auch gerne mit Freunden treffen.

Ich sehe es auch kein bisschen als Verzicht, keine Bar`s zu besuchen.
Ich habe mich für ein alkoholfreies Leben entschieden, und zwar auf der Basis der Grundbausteine.
Und ich betreibe auch heute noch Risikominimierung !
Denn meine Krankheit schlummert nur! Sie ist aber nach wie vor da.

Und wenn Du nun denkst, ach Herrje, muß die Sunshine aber n einsamer Mensch sein, dann irrst Du Dich ganz gewaltig.
Denn das Gegenteil ist der Fall.
Einsam war ich zu Saufzeiten.
Traurig war ich zu Saufzeiten.
Verzweifelt war ich zu Saufzeiten.
Isoliert habe ich mich zu Saufzeiten.

Trocken aber konnte ich mir ein wirklich geselliges Leben aufbauen.
Ich konnte mein Hobby Fotografie wieder aktivieren und bin auch sehr aktiv darin und das bedeutet auch, viel unterwegs zu sein.
Auch mit anderen.
Ich habe neue Freunde gefunden und treffe micht auch regelmäßig mit Leuten, die mein Hobby teilen.
Und das alles geht völlig ohne Alkohol !! :shock: :lol:
Ich bin aber auch gern mit mir selbst allein, das kann ich auch gut haben.
Der Unterschied zu früher ist, das ich es frei wählen kann.
Zu Saufzeiten hatte ich mich immer mehr isoliert.
Das war eine schlimme Zeit.
Wie also sollte ich in meinem jetzigen Leben Verzicht empfinden, wenn ich doch mit allem zufrieden bin?
Nö, ich kenne keine Verzichtsgedanken mehr.
Die hatte ich nicht mal wirklich am Anfang meiner Trockenheit.
Ich glaube, ich hing viel zu tief drin, um mir noch son Luxus leisten zu können, mal ganz banal formuliert.
Und später wurde trocken alles besser und schöner und mein Leben wieder ganz bunt.
Kein Platz für Verzichtsgedanken.

Ich bin nun seit fast 15 Jahren trocken.
Und ich habe auch auf NICHTS verzichtet!
Eine Hotelbar zu besuchen kommt für mich trotzdem nach wie vor nicht in Frage.
Das hat für mich weder was mit Genuß noch mit Verzicht zu tun und ich kann Freunde woanders treffen und mich sehr gut unterhalten.
Das Ambiente einer Hotelbar oder anderer entsprechende Lokalitäten hat ja nix mit einem erfolgreichen geselligen Zusammensein zu tun.
Auch wenn die Werbung und die Gesellschaft uns gern mal was anderes suggeriert.
Is aber gelogen :wink:

LG Sunshine

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1557
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 04.03.2016, 17:09

Hallo!

Die bisher geäußerte Kritik ist mit Fug und Recht erfolgt. Ich schließe mich ihr ausdrücklich an.

Dry! Du eierst rum. Ich fürchte, Du hast unsere Krankheit, wenn Du denn an ihr leidest, gar nicht akzeptiert, siehe dein Genörgel wegen des alkoholreduzierten Bieres und der Rumeier. Das war doch nichts als sinnfreies Geschwafel.

Danach begibst Du dich ohne Not an die Hotelbar und wunderst dich, dass Du dort einen Schnaps nach dem anderen orderst. Kontrollverlust nennt man sowas. Ein typisches Zeichen für einen Alkoholiker.

Dann dein Titel: Setz doch 'ne Nummer hinter "Anlauf Nr..."

Ich fürchte, Du bist noch nicht so weit, lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Wenn es dir wirklich ernst ist, was ich nicht glaube, dann halte dich an die Grundbausteine, geh zur Suchtberatung und lebe nach dem Prinzip der Risikominimierung d.h. geh alkoholischen Gefahren so gut es eben geht, aus dem Weg.

Gruß Carl Friedrich

dry123
neuer Teilnehmer
Beiträge: 59
Registriert: 07.01.2016, 08:22

Beitrag von dry123 » 04.03.2016, 17:10

Hallo Karsten,

Wie du bemerkt hast, interessiert mich deine Meinung.
Auch die der anderen.
Die Wege sind unterschiedlich, vermutlich weil wir verschieden sind.
Muss auch zugeben, dass ich nie jemand persönlich kennenlernte, der drei Flaschen Schnaps getrunken hat.
Ich sehe meinen Alkoholkonsum ja als sehr problematisch, darum machte ich den Schritt ins Forum.

Nehme hier sicher einiges an.
Für meine trockenen Freunde ist Alk kein Thema mehr.
Darum kein Austausch.
Für mich sicher Thema!

LG, dry

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 33074
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 04.03.2016, 17:22

Hallo dry,

selbst wenn die Wege unterschiedlich sein sollten, was ich nicht glaube, dann frage ich mich, warum du dir denn nicht einen Erfahrungsaustausch suchst, der deinem individuellen Weg entspricht?

Hier findest du doch niemanden, der deinen Weg als gut befindet.
Jede Diskussion mit dir geht um die grundlegensten Dinge, über die man eigentlich gar nicht reden muss, wenn einem der Alkohol doch das ganze Leben kaputt gemacht hat.

Es dreht sich bei dir immer alles im Kreis.
Du liest unsere Erfahrungen, aber du nimmst sie nicht an.

Für deine Freunde ist Alkohol kein Thema?
Natürlich nicht, weil sie nicht trinken und für uns ist trinken auch kein Thema.

Ich habe auch nicht gemerkt, dass dich meine Meinung interessiert.
Meine Meinung ist nämlich, du hättest gar nicht in den Urlaub fahren dürfen.

Habe ich dir vor dem Urlaub aber auch schon irgendwo geschrieben. Dennoch bist du gefahren, also wo interessiert dich meine Meinung?

Von mir aus kannst du machen was du willst.
Ich bin trocken und schreibe das auch eher für anderen Leser, damit sie Risiken erkennen.

Gruß
Karsten

dry123
neuer Teilnehmer
Beiträge: 59
Registriert: 07.01.2016, 08:22

Beitrag von dry123 » 04.03.2016, 17:22

Hallo Karl Friedrich,

In der Hotelbar waren es drei Schnaps, also kein Kontrollverlust mit Zechen bis Sperrstunde.

Nur der Schnaps macht nix besser.
Darum halte ich Abstinenz für besser.

Dori hat das sehr gut ausgeführt!
Danke Doro!!!

LG, dry

Gesperrt