Hallo! Viel zu lange mit/für dem/n Alkohol gelebt

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
rabbitmaker
neuer Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 02.06.2016, 18:23

Beitrag von rabbitmaker » 16.06.2016, 12:11

Ja das habe ich!
Auch das ich jetzt vier Wochen nichts getrunken habe!
Bin auch noch mal bei meinem Hausarzt gewesen!
Hatte ja sehr hohe Leberwerte! Sind über die Hälfte zurück gegangen!
Die jetzigen Werte sind nun durchaus mit den Gallensteinen erklärbar!
Gruß
Dirk

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31338
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 20.06.2016, 12:35

Hallo Dirk,

auch wenn das wegen der Werte ja irgendwie gute Nachrichten sind, nicht leichtsinnig in den Gedanken werden.

Gruß
Karsten

rabbitmaker
neuer Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 02.06.2016, 18:23

Beitrag von rabbitmaker » 20.06.2016, 12:52

Hallo,
habe die OP gut überstanden!
Freitag rein und OP, gestern wieder raus!!!
Narkose verlief sehr gut, hatte dem Narkosearzt nochmal von meinem Alkohol Problem erzählt! Er hatte das aber auf seinem Zettel stehen. Wenn einer bei einer OP wach wird, hat das aber nichts mit dem Alkohol zu tun! Das kommt auf den Patienten an, jeder ist da anders, an den Parametern bei der OP sieht man die Sättigung des Narkosemittel. Wo der unterschied liegen kann!!!?? So bei mir der Fall.
Ich bin ganz langsam eingeschlafen, war aber von der einen auf die andere Sekunde wieder voll da! Nicht müde gewesen oder so! Das kann! Muss aber nicht so sein.
Leber wurde auch überprüft und keine Zirrhose festgestellt, nicht mal eine Fettleber!!
Was die Leber alles ab kann!
Ok das erst mal dazu.
Gruß
Dirk

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31338
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 21.06.2016, 12:01

Hallo Dirk,

das freut mich für dich, dass du die OP gut überstanden hast.

Wie schon gesagt, jetzt aber trotzdem dranbleiben und nicht denken, ist ja doch alles nicht so schlimm.

Wenn es dir hier um einen aktiven Erfahrungsaustausch geht, wäre vielleicht auch der erweiterte Forenbereich etwas für dich.
Da bekommst du dann sicher auch mehr antworten.
Im offenen Bereich ist das seit Jahren leider nicht so mit der Aktivität, was einerseits gut und anderseit nicht so gut ist.

Gruß
Karsten

luzider Träumer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 335
Registriert: 30.03.2016, 20:43

Beitrag von luzider Träumer » 29.06.2016, 14:54

Hallo Dirk,

na siehste war doch alles halb so schlimm im Krankenhaus. :D

Was steht als nächstes bei Dir so an?
Hast du Pläne für die nächsten Wochen?

Nochmal zur "Schuldfrage". Als ich angefangen hatte zu trinken, da war es meine einzige Strategie, mit dem Leben und den dazugehörigen Gefühlen umgehen zu können.
Es hat damals soweit funktioniert und ich konnte meinen Weg gehen.
Mit der Zeit wurde mir aber immer bewusster, dass ich auf dem Weg in die Alkoholabhängigkeit bin, bzw. ich die erste Stufe der Abhängigkeit schon längst erreicht hatte.
Mitlerweile kann ich aber Verantwortung für mich und mein Handeln übernehmen. Ich finde den Begriff auch passender.
Würde ich heute wieder mit dem Trinken anfangen, dann wäre ich definiv Schuld, denn ich weiß ja was ich tue. :D

Beste Grüße
lT

Antworten