Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Geschichte

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Fridolin129
neuer Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 08.02.2017, 14:20

Beitrag von Fridolin129 » 10.03.2017, 23:25

Das kommt mir so sehr bekannt vor, Ich war bisher nur noch bei keiner Suchtberatung gewesen, Selbsthilfe Gruppen hätte ich auch 2 Stück die Ich mir anschauen kann wenn ich das möchte, bin ja auch jetzt noch nicht solange trocken, bisher fühle ich mich wohl...

Habe mir auch ein Auto gekauft jetzt, mit dem setze ich mich gerade Intensiv auseinander :-)

Gauguin
neuer Teilnehmer
Beiträge: 74
Registriert: 04.08.2016, 21:51

Beitrag von Gauguin » 10.03.2017, 23:29

Auto ist Klasse, damit kann man sogar abends fahren, wenn man nichts trinkt.

Ein suchtfreies Wochenende wünscht

Gauguin

Motek
neuer Teilnehmer
Beiträge: 344
Registriert: 11.02.2016, 00:11
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Motek » 11.03.2017, 12:29

Hallo Fridolin,

Craving meint das brennende Verlangen nach Alkohol, das man in starken Drucksituationen verspürt (unbezwingbares Verlangen, heftige Gier). Für solche Situationen sollte man vorher schon einen Plan haben, wie man sich ablenkt und in Sicherheit bringt. Bei mir hilft Gitarre spielen und mich mental an die Dinge erinnern, die jetzt besser sind (keine Kopfschmerzen tagsüber z.B.) oder auch, wenn ich auswärts Druck verspüre, der Rückzug in meine Wohnung, Doku an oder ein Spiel am Rechner, um den Kopf mit Anderem zu beschäftigen. Und natürlich den Körper nicht vergessen, manchmal ist man in Wirklichkeit hungig, durstig, müde. Das kann auch Saufdruck auslösen.

Schau doch mal, dass du dich bei einer Suchtberatung blicken lässt. Meine bietet z.B. eine Orientierungsgruppe an, die sich 4x trifft und auf niedriger Schwelle bearbeitet, welche Motivation mich hat saufen lassen, welche Gründe ich hätte, abstinent zu werden/bleiben usw. Wenn man sich drauf einlässt, kann das wertvolle Anstöße geben. Auch hat mich mein Suchtberater noch Monate in unregelmäßigen Einzelterminen begleitet und mir gute Tips gegeben und vor Allem Denkanstöße- um nicht nur abstinent zu sein, sondern auch langfristig eine zufriedene Trockenheit zu erreichen.

Viele Grüße
Motek (führe mein Tagebuch im inneren Bereich)

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2348
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 14.03.2017, 21:16

Hallo Fridolin,
Herzlich Willkommen noch verspätet! Nicht mehr zu trinken ist eine tolle Entscheidung, die Du getroffen hast.
Wir lesen uns.
Viele Grüße
Calida

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32789
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 15.03.2017, 15:02

Hallo Fridolin,

wie geht denn heute?
Neue Hobbys, auch wenn es ein neues Auto ist, sind ja sehr wichtig, damit die Zeit sinnvoll genutzt wird.

Gruß
Karsten

Fridolin129
neuer Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 08.02.2017, 14:20

Beitrag von Fridolin129 » 18.03.2017, 18:37

Hallo , Dankeschön für eure Nachrichten :-)

Ja danke, soweit geht es mir ganz gut, habe die Antidepressiva die Ich hatte abgesetzt und kann seitdem irgendwie nicht mehr schlafen Frage mich ob es mit denen zusammenhängt oder nicht, gleichzeitig sollte ich auch die Beta Blocker absetzten , dann war mir bzw ist gerade auch etwas schwindelig, werde am Montag wohl Mal den Arzt fragen.

Zu meinem neuen Auto : er hatte am Anfang etwas Öl Verlust was ich jetzt mit einer Werkstatt Gott sei Dank beheben konnte, jetzt geht er aber irgendwie während der Fahrt immer aus :-D Mal gespannt woran das liegt, da ich zur Zeit noch nur kurz Strecken fahre um langsam wieder rein zu kommen glaube ich fast bald die Batterie ist platt oder Leer :-D

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1494
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 18.03.2017, 19:45

Fridolin129 hat geschrieben:
Carl Friedrich hat geschrieben: Ansonsten empfehle ich, dir eine Strategie zurecht zu legen, falls sich mal heftiger Suchtdruck einstellen sollte. Das ist bei den allermeisten Abstinenzanwärtern irgendwann der Fall.
Wie kann ich mir diese denn Vorstellen ?
Hallo!

Strategie gegen Suchtdruck? Zunächst dir klarmachen, dass er garantiert wieder vergeht. Mal dauert er länger, mal ist er kürzer, mal intensiver, mal sanfter. So war es bislang bei mir.

Dann unbedingt reden. Reden mit einer Vertrauensperson über den Suchtdruck. Hast Du da niemanden, ab hier ins Forum und darüber schreiben.

Mir hat es stets geholfen, aktiv zu werden. Ab in die Laufschuhe oder auf's Fahrrad und mal ordentlich körperlich anstrengen, sich mal gründlich auspowern. Oder sich mit anderen Dingen beschäftigen, vor allem mit solchen, die dir grundsätzlich Spaß machen.

Gruß Carl Friedrich

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1494
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 18.03.2017, 19:47

Kleiner Zusatz: Unbedingt zusätzlich viel Wasser trinken. Ich nehme dann stets solches mit viel Kohlensäure, dass der Magen schön prall gefüllt wird und nichts mehr reinpasst.

Gruß Carl Friedrich

Antworten