Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1469
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Carl Friedrich » 01.11.2018, 17:09

Hallo Cadda!

Dann wünsche ich ein schönes und entspanntes Forumswochenende.

Gruß
Carl Friedrich

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 961
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Cadda » 04.11.2018, 17:45

Hallo zusammen,

das Wochenende hat mir sehr gut gefallen. Inzwischen sind wohl auch alle wieder zu Hause angekommen. Näheres noch im geschlossenen Bereich.

Mir geht es insgesamt gut. Ich beschäftige mich zur Zeit viel mit dem Thema Alkohol, dadurch, dass ich viel über die Geschichten der Einzelnen nachdenke. Gerade am Wochenende wurde mir auch wieder vor Augen geführt, dass diese Krankheit überall bei den unterschiedlichsten Menschen zuschlagen kann. Alle, die ich nun persönlich kennen gelernt habe, trinken nicht und sind so nett und vernünftig in ihrem Denken. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass sie auch in ihrem Leben diesem Teufelszeug verfallen waren.

Ich finde, dass viele Alkoholiker, die sich zur Abstinenz entschieden haben, irgendwie gedanklich sehr reif sind. Das sieht man ja auch hier im Forum. Es sind oftmals tiefsinnige Gedanken. Ob das wohl eine Voraussetzung ist, dass man überhaupt trocken werden oder bleiben kann? Es gibt so viele Menschen, die weder sich selbst- noch andere einschätzen oder reflektieren können. Es gibt so viele Menschen, die recht oberflächlich denken, ohne das böse zu meinen. Wenn solche Menschen in diese Krankheit rutschen, können sie dann da jemals wieder rauskommen? Ich glaube, das Trocken werden/bleiben setzt voraus, dass man eine gewisse Fähigkeit hat, sich tiefergehende Gedanken machen zu können und auch besondere Empfindungen zu haben.

Ich weiß gar nicht genau, wie ich da jetzt drauf komme.

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 172
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von MieLa » 05.11.2018, 22:24

Liebe Cadda,

darüber denke ich auch seit einiger Zeit nach. Selbstanalyse und ständiges Reflektieren waren und sind mir unglaublich hilfreich. Ohne hätte ich es vermutlich nicht im ersten Anlauf geschafft. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es ohne gelingen kann.
Ich glaube auch, dass man in der Lage sein muss, sich tiefergehende Gedanken zu machen und die eigene Gefühls- und Gedankenwelt zu reflektieren. Sonst hört man nur auf zu trinken und verändert sonst nichts. Und nur nichts trinken reicht nicht.

Lieben Gruß,
MieLa

Twizzler
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 05.11.2018, 15:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Twizzler » 08.11.2018, 17:51

Liebe Cadda,

ich verfolge deinen Thread schon eine ganze Weile und habe immer sehr gerne bei dir im Thema gelesen.
Das wollte ich einfach nur mal loswerden.
Ich wünsche allen die das lesen einen schönen Abend.

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 961
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Cadda » 08.11.2018, 18:12

Hallo Twizzler,

das freut mich total. Umso schöner, dass Du jetzt mitschreiben kannst :-)

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 961
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Cadda » 18.11.2018, 15:53

Hallo,

ich genieße gerade mein Wochenende.

Gestern hab ich einen riesigen Topf Rotkohl vorgekocht. Hatte Kerzen an, dann der Geruch von diesem weihnachtlichen Essen (verbinde ich damit), Wochenendgefühl... früher hab ich bei solchen größeren Kochaktionen immer „gemütlich“ Wein gesoffen. Es dauerte gestern etwas, bis ich diese Gedanken los war, das nervt mich, dass es in diesen Situationen öfter ist. Ich meine, wenn ich solche Erinnerungen im Biergarten habe, kann ich nach Hause gehen und diesen vorerst meiden. Aber ich kann ja nun schlecht aufhören zu kochen :-D

Gestern Abend bin ich früh schlafen gegangen und heute Morgen dementsprechend früh wach gewesen, so gegen 5.30. Hab dann erst drinnen bisschen Sport gemacht, Kaffee getrunken und als die Sonne raus kam, bin ich in der Kälte ne Stunde joggen gewesen, das war echt herrlich!! Dann wie jedes Wochenende zum Sportplatz, meine Jungs hatten ein Spiel. Ihr Papa kam auch dort hin und wir haben wie immer ordentlich mitgefiebert. Inzwischen macht es richtig Spaß, zuzusehen, weil sie es richtig mit Verstand und gekonnt hinbekommen in dem
Alter.

Nun haben wir uns das auf dem Sofa gemütlich gemacht und später gibt’s Döner :-)

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2630
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Correns » 18.11.2018, 16:30

Hallo Cadda,

Deine gute Stimmung tut gut.
Dass Dich auch Rotkohlgeruch triggern kann, ist schon erstaunlich.
Aber ich denke, dass sich unser Suchtgedächtnis durch all unsere Sinne "füttern" lässt.
Manchmal sind es bei mir Szenen in einem Spielfilm, die das Denken starten können.
Ich finde es jedoch gut, dass ich derzeit weitgehend verschont bleibe.

Derzeit mache ich eine geplante Laufpause.
Aber in ein paar Tagen geht es bei mir auch wieder los.

Viele Grüße
Correns

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1469
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Carl Friedrich » 18.11.2018, 17:17

Hallo Cadda!

Falls dich Kochen triggert, dann versuch es mal mit meiner Methode: Stell dich bereits vor dem Kochen mental darauf ein, dass sich das Suchtgedächtnis melden kann. Das macht es, weil Du früher beim Kochen getrunken hast. Diesen Zweiklang von Kochen und Wein gilt es zu durchbrechen. Sag dir einfach, dass Du nicht kochst, um zu saufen, sondern aus viel wichtigeren Gründen, nämlich die Familie satt zu bekommen und Dir das blöde Suchtgedächtnis mal kreuzweise den Buckel runter rutschen kann, denn es hat keine Macht mehr über dich. Immer wenn ich mich im Vorhinein auf einen heimtückischen Gruß vom Suchtgedächtnis vorbereitet habe, ließ es mich in Ruhe. Und mit der Zeit wirst Du hoffentlich merken, dass dein Hirn den Rotkohl nicht mehr mit Rotwein verknüpft.

Vielleicht hilft dieses einfache Rezept.

Gruß
Carl Friedrich

Antworten