Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Correns

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Correns » 22.05.2020, 15:11

Hallo Cadda,

Erinnerungen an die Zeit, in der wir noch als Geisterfahrer unterwegs waren, sind sehr wichtig.
Manches was ich mir damals so geleistet habe, ist mir heute mehr als peinlich.
Verdrängen werde ich meine Erinnerungen nicht, denn genau diese helfe mir, brav meinen trockenen Weg weiterzugehen.
An einige meiner Saufabende habe ich sogar noch eine gute Erinnerung. Aber auch solche "guten" Events brauche ich heute nicht mehr.
Mir sind gute Event, also solche ohne Anführungszeichen, lieber.

Viele Grüße
Correns

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1953
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Cadda » 08.06.2020, 08:46

Guten Morgen alle zusammen,

das was Du da geschrieben hast, Correns, das ist sehr wichtig!!! Peinliche Erinnerungen nicht vergessen oder verdrängen, denn sie helfen mir dabei, trocken zu bleiben.

Gerade gestern erlebt. Ich habe eine große Radtour mit meiner besten Freundin gemacht. Wir haben uns ein Eis geholt und in der Sonne auf der Bank einer Fußgängerzone gesessen und Leute beobachtet. Gegenüber saßen einige Leute vor einem Restaurant und tranken ihren Wein und ihr Bier. Ja, ich war kurz neidisch. Hab ich lange nicht gehabt, aber ich war neidisch auf das Gefühl des Beschwipst-Seins. Gerade wollte ich meine Methode anwenden, den Gedanken zu Ende zu denken. Wie mein Tag enden würde, wenn ich da sitzen- und Wein trinken würde. Aber so weit kam ich gar nicht! Denn:

Auf einmal kam ein Mann die Straße zu Fuß entlang gegangen. Nee, „gegangen“ ist etwas hochgegriffen :-D
Er torkelte auf die Tische zu und ließ sich in einen Stuhl fallen und hatte offensichtlich alle Lampen an. Dann bestellte er sich ein Bier. Sah richtig *** verlebt aus, da er sicherlich morgens nur vom Vortag nachgetankt hatte.

Dann dachte ich: Tja. Ich wäre nicht die Leute, die da sitzen und sich ne halbe Stunde an ihrem Wein oder Bier aufhalten und dann nach Hause gehen und sich zu Hause wieder ne Selter einschenken. Ich wäre der Mann....

Schwups... ich hatte keine Lust mehr, kein Neid mehr. Ich war so glücklich über mein Eis, wie schon lange nicht mehr :mrgreen:

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1953
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Cadda » 08.06.2020, 08:52

Ich würde mir übrigens wünschen, Dinge die nicht zu persönlich sind, auch mal wieder mehr hier im offenen Bereich zu schreiben.

Im geschlossenen Bereich ist sehr viel los zur Zeit, was ich total gut finde. Der persönliche Austausch dort gehört für mich auch in den geschlossenen Bereich, das meine ich nicht.

Aber wäre es vielleicht eine Idee, dass jeder von den aktiven Schreibern vielleicht so ein Mal die Woche hier im offenen Bereich schreibt, wie es ihm/ihr so ergangen ist? Einfach so Dinge, die jeder lesen darf.

Dieses Forum hat mir so sehr geholfen. Es wäre doch toll, wenn stille Mitleser erreicht werden. Wir waren ja alle mal stille Mitleser :-)

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Lia » 08.06.2020, 10:08

Hallo Cadda,
ja, das ist tatsächlich eine gute Idee, ich werde heute Abend auch mal kurz dort schreiben, habe ich irgendwie total vergessen.

LG

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 956
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Carmen » 08.06.2020, 10:48

Hallo Cadda,

ich finde Deinen Beitrag sehr gut. Nein, wir können nicht entspannt ein Glas in der Sonne genießen und dann aufhören. Es endet im elenden Suff. In den ganzen Jahren ist es mir nur mit größter Anstrengung wenige Male gelungen, kontrolliert zu trinken. Aber davon hatte ich ja garnichts, weil es mir noch nie um den Genuss, sondern immer um den Vollrausch ging.

Im offenen Bereich ist es im Vergleich zum geschlossenen tatsächlich ziemlich ruhig. Es wäre schön, wenn auch da wieder etwas mehr geschrieben würde.

LG
Carmen

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1953
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Cadda » 15.06.2020, 06:51

Guten Morgen,

gestern war mein bester Kumpel bei mir. Wir kennen uns seit 20 Jahren. Wir haben so viele schöne Zeiten gehabt, die natürlich früher auch mit Feiern zu tun hatten. In den Zeiten, wo wir jedes Wochenende unterwegs waren, konnte ich auch schon nicht mit Alkohol umgehen, aber es waren natürlich auch Abende voller Spaß dabei. Zu den Zeiten habe ich noch nicht Tags über getrunken oder morgens ein Bier raufgekippt, um den Kater loszuwerden. Das waren die Zeiten, an denen ich Sonntags völlig fertig war, weil ich halt noch nicht auf die Idee gekommen war, auf den Restalkohol noch was raufzukippen. Ich hab dann die Sonntage irgendwie ausgehalten und mir jedes Mal vorgenommen, dass ich am nächsten Wochenende den "Party-Bus" fahre. Gemacht hab ich es dann nie, denn Freitags war ja alles wieder gut.

Mein Kumpel trinkt seit Ewigkeiten. Anders als ich damals. Er trinkt seine paar Bier am Tag und man merkt ihm nichts an. Er hat keine Ausfälle, kommt nie betrunken rüber. Er ist einer der wenigen Leute, die irgendwie an einem Punkt in der Abwärtsspirale stehen geblieben sind. Es geht nicht weiter runter. Schön ist es aber auch nicht. Ich denke immer daran, dass seine Familie ja zumindest seine Fahne auch riecht. Zu Hause trinkt er wohl nicht. Ich weiß es nicht, ob er es heimlich in der Garage macht oder nicht. Er raucht auch zu Hause nicht. Jedenfalls arbeitet er, viel und gut im Handwerksbereich. Er ist fleißig ohne Ende und wahnsinnig gut in seinem Job, kann sich vor Angeboten kaum retten. Nach der Arbeit besucht er hier und da mal jemanden und ist dann immer zum Abendbrot pünktlich zu Hause bei seiner Familie. Er ist bereits zu der Zeit mit seiner Freundin zusammen gekommen, in der wir uns angefreundet haben. Sie sind also jetzt auch fast 20 Jahre zusammen und harmonieren gut zusammen.

Warum ich das erzähle? Einfach nur, weil es mir durch den Kopf geht. Da haben sich viele Menschen mit diesem täglichen Alkoholkonsum abgefunden und es gehört zum alltäglichen Leben dazu und wenn man das so durchdenkt oder jetzt oben durchliest, dann frage ich mich "Ob er es wohl als Problem sieht?" Also im inneren. Ich hab natürlich schon mal mit ihm drüber geredet, da sagt er, dass er es so gut findet, wie es ist. Er würde ja wissen, wann Schluss ist und hat nie einen Kater. Wie es innerlich in ihm aussieht kann ich schlecht einschätzen. Er macht wirklich einen zufriedenen Eindruck und ich frage mich, ob es wirklich Alkoholiker gibt, die zufrieden sind? Also so RICHTIG zufrieden aus tiefsten Herzen. Weil ich immer denke, dass man doch im Grunde genommen weiß, dass man trinkt. Egal, ob es nun negative Auswirkungen hat oder nicht. Man weiß doch trotzdem, dass man Alkoholiker ist.

Wie dem auch sei... ich bin jedenfalls froh, nicht mehr trinken zu müssen. Nicht nur, weil ich ständig Kontrollverlust hatte. Aber ich frage mich seit gestern, wie es gelaufen wäre, wenn ich mich so verhalten würde, wie mein Kumpel. Wenn ich kaum negative Auswirkungen gemerkt hätte. Hätte ich dann auch aufgehört zu trinken? Denn es fehlt ja irgendwie der persönliche Tiefpunkt. Wisst ihr, wie ich meine?

Pellebär
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2230
Registriert: 21.11.2012, 17:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Pellebär » 15.06.2020, 08:31

Moin Cadda,

ich denke, ich habe verstanden. Über meinen Konsum nachgedacht habe ich erst, als mir bewusst wurde, dass ich trinken musste, dass mir dieses MÜSSEN ein Problem wurde. Es gibt viele Leute, auch in meinem Umfeld, die trinken viel und regelmäßig, ohne ein Problem damit zu haben. Warum sollten sie aufhören?

LG PB

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Lia » 15.06.2020, 09:14

Ich hätte nicht aufgehört, wenn ich nichts negatives dabei empfinden und erfahren hätte. Warum auch.

LG Heike

Antworten