Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Und noch einmal von vorne.

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Joro
neuer Teilnehmer
Beiträge: 98
Registriert: 31.08.2014, 14:38

Beitrag von Joro » 14.12.2017, 23:27

Bei aufkommenden Saufdruck erstmal nachschauen, ob man genug gegessen, getrunken und geschlafen hat.
Denn allein das können schon Auslöser sein.
Man muss nicht immer sonst wie tief graben, machmal ist es nur sowas ganz "banales". Winken
Das ist ein ganz hervorragender Hinweis. Sucht- und somit Leidensdruck, weil man sich selbst und seine eigenen Bedürfnisse irgendwie vernachlässigt hat.
In diesen zwei Zitaten scheint, zumindest für dieses mal, des Rätsels Lösung zu stecken. Letzte Nacht habe ich über 7 Stunden am Stück, wie ein Stein geschlafen. Heute ging es mir entsprechend gut, ich habe mich ausgeruht und erholt gefühlt.
Warum ich aber in diesen KO Zustand geraten bin ist mir nicht so recht klar. Ok. Die letzten Nächte habe ich meist nur +/- 5 Stunden geschlafen, aber nicht weil ich das so wollte, sondern ich bin nach dieser Zeit einfach aufgewacht und konnte nicht wieder einschlafen. Also bin ich dann halt irgendwann aufgestanden und habe was anderes gemacht.

Essen war die letzte Zeit sowieso eher schwierig, da ich mich über weite Strecken dazu zwingen musste, und auch 5 Kilo verloren habe. Das klappt aber mittlerweile wieder ganz ordentlich.

Meinen sonstigen Bedürfnissen gerecht zu werden ist im Moment schwierig oder besser gesagt unmöglich. Hier kann nur die Zeit helfen und hoffentlich irgendwann heilen.

Aber zumindest in den Bereichen, in denen ich kann, werde ich versuchen mehr Acht auf mich selbst zu geben.

Heute ging es auf jeden Fall gut und auch der Saufdruck hat sich glücklicherweise nicht wieder eingestellt. Und jetz bin ich bereit für die nächste Runde schlafen, sofern es denn schlafen will.
Danke euch für die guten Tipps.

L. G. Joro

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2239
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 15.12.2017, 14:48

Hallo Joro!
Seine Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen, ist für mich auch sehr wichtig. Und ich muss mich selbst immer wieder daran erinnern. Manchmal habe ich stress oder es geht mir nicht gut, dann esse ich kaum etwas. Und erst gestern hatte ich es, dass sich tatsächlich Suchtdruck eingestellt hat. Ich habe nichts gegessen, hatte Stress und meine übliche Pause fiel aus - und dann kams.
War für mich ein Alarmzeichen: ausfegallene Pausen für mich - das geht nicht.
Wenn Du manchen Bedürfnissen nicht nachkommen kannst, nicht selbst, kannst Du Dir Hilfe dafür organisieren?
Viele Grüße
Calida

Joro
neuer Teilnehmer
Beiträge: 98
Registriert: 31.08.2014, 14:38

Beitrag von Joro » 16.12.2017, 23:47

Wenn Du manchen Bedürfnissen nicht nachkommen kannst, nicht selbst, kannst Du Dir Hilfe dafür organisieren?
Hi Calida, der Verlust des Menschen, der Jahrzehnte lang die Wichtigste Bezugsperson war, die grosse Liebe des Lebens war, reisst sehr tiefe Wunden und hinterlässt klaffende Lücken in einem Leben. Wunden und Lücken die sich auch mit der besten Therapie nicht schliessen lassen, Schmerz den nur die Zeit lindern kann. Da entstehen Bedürfnisse denen nachzukommen unmöglich ist, schlicht weil der Mensch, mit dem diese Bedürfnisse verbunden sind nicht mehr ist.

Heute war meine Tochter mit Familie zu Besuch bei mir. Nicht ganz unfreiwillig, denn ich brauchte noch Hilfe beim Versorgen von Brennholz.
Nach getaner Arbeit sind wir dann noch ins Thermalbad gegangen mit den 3 Enkeln ein Riesengaudi. Mann sind das Wasserratten. Auf jeden fall hatten wir viel Spass und ich habe meine Enkel so richtig geniessen können.

Solche Tage und Momente zeigen mir, dass doch noch Lebensfreude in mir steckt und geben mir Mut und Hoffnung für die Zukunft, dass doch alles oder mindestens einiges wieder zum Guten kommen wird.

Ich habe diese Gelegenheit auch gleich nutzen können um klar zu stellen, dass es für mich und in diesem Haushalt keinen Alkohol mehr gibt. Da alle Anwesenden schon seit Jahren von meinem Alkolproblem wissen, wurde das gelassen und mit nur einer warum Frage zur Kenntnis genommen. Trotzdem gut, dass ich es bei meiner Tochter u. Fam. mal schon deponieren konnte da die diesjährige Weihnachtsfeier bei Ihr stattfinden wird. Dort warten dann noch Sohn und Eltern, denen ich das dann auch noch offenbaren darf. Aber ich denke auch das wird problemlos sein, da auch Sie das Problem schon lange kennen.

L. G.
Joro

Joro
neuer Teilnehmer
Beiträge: 98
Registriert: 31.08.2014, 14:38

Beitrag von Joro » 29.12.2017, 00:34

Zumindest die Weihnachts Feiertage sind jetzt gut und alkoholfrei überstanden ausser am 24. waren das für mich Arbeitstage wie sonst auch, allerdings hatte ich an den Abenden, so ganz allein zuhause, schon etwas Schwierigkeiten und die Versuchung der Einsamkeit mit Alkohol entgegen zu wirken war ein paar mal recht gross. Glücklicherweise gibt es in diesem Haus keinen Alk mehr, so konnte ich die heiklen Situationen überstehen.
Nun stehen Silvester und Neujahr vor der Tür, das könnte noch etwas schwieriger werden, da ich beide Tage frei habe. An Silvester habe ich was mit jemandem abgemacht, der auch keinen Alkohol trinkt, dummerweise nur für den Tag, weil er am Abend anderweitig besetzt ist.
Darum habe ich mir fest vorgenommen, früh schlafen zu gehen und so dem ganzen Alkohol-Fest auszuweichen.
Hoffentlich funktioniert das!

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 29.12.2017, 14:24

Hallo Joro
Ich bin ja auch relativ neu hier war schon mal 2009 hier und danach fast 2 Jahre Alk frei.Ich habe mich damals nicht weiter ausgetauscht was wohl ein Fehler war,nach 2 Jahren dachte ich ich könnte kontrolliert Trinken,absoluter Schwachsinn aber ich wußte es nicht besser oder glaubte ich kann das.Mittlerweile bin ich seit 3 Wochen trocken,Weihnachten mit den Kindern und Enkeln sehr gut überstanden.Ich mache mir natürlich auch Gedanken zu Sylvester und möchte auf keinen Fall etwas trinken und werde es auch nicht und Du schaffst das auch und wirst nichts Trinken sonst wären alle Mühen umsonst und wir fangen wieder von vorne an.Denk an Deine Enkel und an Deine Kinder die bestimmt sehr Stolz auf Dich sind,meine finden das auch sehr gut das der Opa nichts mehr trinkt.In diesem Sinne wünsche ich Dir einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr
LG Sven

Joro
neuer Teilnehmer
Beiträge: 98
Registriert: 31.08.2014, 14:38

Beitrag von Joro » 01.01.2018, 00:28

Ich mache mir natürlich auch Gedanken zu Sylvester und möchte auf keinen Fall etwas trinken und werde es auch nicht und Du schaffst das auch und wirst nichts Trinken sonst wären alle Mühen umsonst und wir fangen wieder von vorne an.
So, jetzt bin ich sicher in meinem Bett angekommen und habe diesen Silvesterabend ohne Alkoholkonsum überstanden.

Zuvor hatte ich wieder einen Skitag bei Postkartenwetter. Habe mir heute einen Ski gemietet, der für Tiefschnee geeigneter ist als der den ich sonst fahre. Aber der Ski alleine richtet es noch nicht, da muss ich noch tüchtig an der Technik arbeiten. Dafür habe ich meine Oberschenkel Muskulatur etwas überbelastet, die werden mir das mit einem gehörigen Muskelkater verdanken.

Damit habe ich mit diesem Jahr abgeschlossen, bye 2017, du warst ein schweres Jahr. Trotzdem durfte ich auch schönes und gutes erleben und ich bin glücklich, dass ich trocken ins neue Jahr starten darf.

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2239
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 01.01.2018, 21:36

Hallo Joro!
Ich wünsche Dir ein gutes trockenes Jahr!
Liebe Grüße
Calida

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 04.01.2018, 18:13

Hallo Joro
Bin wieder zurück vom Ostseeurlaub,wünsche Dir ein Gesundes neues Jahr.Habe Silvester und Neujahr in Warnemünde ohne Alkohol verbracht war sehr schön,hat mich überhaupt nicht gestört das die anderen getrunken haben.Ich war noch nie so nüchtern und es war so schön ohne Schädel aufzuwachen.
LG Sven

Antworten